Was für ein Festmahl! Roastbeef mit Kräutervinaigrette, Spargel und gebratenen neuen Kartoffeln

roast16

Dieses Essen ist ein Fest für alle Fleischliebhaber!

Ich bin ja nicht der wahnsinnig große Fleischtiger und für mich wären diese Beilagen auch schon ein wahres Festmahl… aber hin und wieder ist so ein richtig gutes Stückchen Fleisch schon was ganz Feines!

roast19

Fleisch zu garen ist gar nicht schwer,  wenn man ein paar grundlegende Schritte beachtet. Das sind meine persönlichen Tipps:

  1. Das Fleisch immer eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank geben, sodass es, wenn man mit dem Kochen beginnt fast Raumtemperatur hat.
  2. Das rohe Fleisch vor der Zubereitung mit feinem Salz würzen und nach dem Braten dann erst mit Meersalz (Fleur de Sel) und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.
  3. Das Fleisch zunächst in heißem Öl von allen Seiten scharf anbraten, dann nach Belieben ein klein wenig Butter hinzugeben und das geschmolzene Fett mehrmals über das Fleisch gießen.
  4. So und dann im Ofen bei mäßiger Hitze (um die 120°C) fertiggaren (die Garzeit hängt von der Größe des Fleisches ab)
  5. Ich benutze gerne ein Fleischthermometer und lasse es so lange im Ofen bis die Kerntemperatur bei etwa 58°C ist.
  6. Das gebratene Fleisch vor dem Anschneiden kurz an einem warmen Ort ruhen lassen.

Heutzutage geht der Trend ja eher in die Richtung weniger Fleisch zu essen. Ich bin der Überzeugung, wenn man Fleisch zubereiten möchte, dann sollte man wirklich auf die Qualität achten. Wie ich immer wieder gerne sage, lieber weniger und seltener Fleisch essen, dafür aber richtig guuut!

Ihr wisst ja mittlerweile schon, dass ich eine ganz besondere Liebhaberin von Prime Beef bin.

roast12

Ich hatte hier wieder das Vergnügen ein gutes Entrecôtestück vom Charolais Rind für mein Gericht zu verwenden. Ich hab euch ja schon öfters vom Prime Beef Zederberghof erzählt. Na wisst ihr noch?

Wollt ihr auch in diesen Fleischgenuss kommen? Dann leg ich euch Prime Beef ganz nah ans Herz. Schaut doch einfach mal hier rein und informiert euch. Lasst euch auch ein persönliches Fleischpaket zusammenstellen und beglückt damit eure Liebsten.

Die Beilagen zu diesem Fleisch dürfen hier natürlich nicht vernachlässigt werden. Es gibt kleine junge Kartoffeln, die wir in einem Topf (ich verwende meinen geliebten roten Schmortopf) mit Butter und Olivenöl braten, bis sie außen schon goldbraun und innen ganz weich sind. Die Kartoffeln könnten wir immer essen, da sie einfach sooo gut sind.

Der knackige weiße Spargel hat ja gerade Hochsaison und kommt deshalb auf unsere Tellerchen. Mit der aromatischen Kräutervinaigrette beträufelt ein wahres Gourmet-Gemüse. Oder was meint ihr?

roast5

Dieses Essen ist perfekt für ein große Runde an lieben Menschen geeignet. Da werden hungrige Mäulchen ganz leicht zufrieden und glücklich gemacht! Bei uns ist fast die Hälfte des guten Fleisch beim Mittagessen übrig geblieben. Was für ein Glück! Da wir am Nachmittag lieben Besuch bekamen, wurde zur Jause gleich noch ein köstlicher Rindfleischsalat mit Rucola, Parmesan und Kräutervinaigrette gezaubert. Dazu gabs noch Focaccia – was für ein herrlicher Genuss (mein Rezept dazu verrate ich euch auch noch)!

Lasst es euch diese Köstlichkeit nicht entgehen!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für bis zu 6 hungrige Personen)

  • 1,2-1,5 kg Roastbeef (Entrecôte oder Rib Eye im Ganzen)
  • 2 TL Dijon Senf
  • 2 Rosmarinzweige
  • Öl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • eine kleine Handvoll frische Kräuter (Petersilie, Schnittlauch…)

Für die gebratenen Kartoffeln:

  • 1 kg junge Kartoffeln
  • 2 EL Butter
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2-3 TL grobes Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle

Für den Spargel mit Kräutervinaigrette:

  • eine große Handvoll frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Basilikum….)
  • 1 TL Dijon Senf
  • 1 TL Honig
  • 1 Knoblauchzehe (nach Belieben)
  • 1/2 Zitrone, Saft
  • 2-3 EL Balsamico, bianco
  • 6-8 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Bund weißer Spargel

Zubereitung:

Fleisch

  1. Das Fleisch rundum salzen und in einer Pfanne mit Öl von allen Seiten kräftig anbraten (ca. 10 Minuten).
  2. Das Fleisch auf ein Gitter geben (das Gitter über ein Blech legen) und im Ofen bei 120°C ca. 70-90 Minuten garen (je nach Größe des Fleisches unterschiedlich  – das Fleisch soll eine Kerntemperatur von 55-60°C haben).
  3. Das Fleisch 8-10 Minuten zugedeckt rasten lassen. Mit Senf rundum einstreichen, salzen und pfeffern und mit den gehackten Kräutern ummanteln.
  4. Das Fleisch am besten mit der Schneidmaschine (oder einem scharfen Messer) in dünne Scheiben schneiden und anrichten.

Kartoffeln

  1. Die Kartoffeln sorgfältig waschen und wenn nötig abbürsten, aber nicht schälen.
  2. Die Butter zusammen mit dem Olivenöl in einer Kasserolle mit dickem Boden erhitzen, bis die Butter leicht aufschäumt.
  3. Dann die Kartoffeln hineingeben und gut umrühren, sodass sie rundum mit Butter benetzt sind. Bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten anbraten.
  4. Die Temperatur reduzieren, die Kartoffeln gut salzen, Rosmarin zugeben und unter gelegentlichem Rühren weitere 15-20 Minuten zugedeckt braten, bis sie außen schön goldbraun sind und innen weich.
  5. Kurz vor dem Servieren noch etwas grobes Meersalz (Fleur de Sel) darüber streuen.

Spargel mit Kräutervinaigrette

  1. Spargel schälen und die Enden abschneiden.
  2. Einen Topf voll Wasser mit Salz und etwas Zucker aufkochen lassen. Hitze etwas reduzieren.
  3. Spargel hineingeben und 5-6 Minuten darin gar ziehen lassen.
  4. Abseihen und kurz bis zum Servieren warm stellen.
  5. Für die Vinaigrette die Kräuter fein hacken. Knoblauch hacken.
  6. Senf mit Honig, Knoblauch, Essig, Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren.
  7. Olivenöl und Kräuter unterrühren.
  8. Spargel mit dem Fleisch und den Kartoffeln auf Teller anrichten und mit der Kräutervinaigrette beträufeln.

roast36

Ein Fleischgenuss, der auf der Zunge zergeht! Die aromatischen kleinen Kartoffeln und der zarte weiße Spargel mit den frischen Kräutern  – ein traumhafte Kombination finden wir.

roast11

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

 

 

Schnell aufgetischt! Brokkoli-Basilikum-Pasta

brokkoli3

Heute gibt’s ein superschnelles, leckeres und gesundes Gericht, welches uns schon oft richtig glücklich gemacht hat! ❤

brokkoli6

Diese Pasta zaubere ich immer wieder für meine Lieben und mich, wenn es mal ganz flott gehen muss. Ideal für vielbeschäftigte Menschen wie Ihr und mich!

Die Pasta wird gleich mit dem Brokkoli im selben Topf gegart und währenddessen mixen wir unsere Basilikumsauce. Schnell noch ein paar Pinienkerne rösten und Parmesan reiben.. schon ist unsere Pasta bereit serviert zu werden!

Kochen, genießen – und dann schnell raus in die Sonne! Bei diesem Wetter hab ja selbst ich keine Lust lange in der Küche zu werkeln. Da schnapp ich mir meine schnelle Frühlingspasta und mach es mir am Balkon schön gemütlich. Dabei hör ich meine Lieblingslieder von Zaz und genieße die ersten richtigen Sonnenstrahlen. Herrlich!

Mit diesem flinken Nudelgericht starten wir ganz unkompliziert in diese Frühlingswoche!

Zutaten:  (für 4 Personen)

  • 400 g Pasta nach Wahl (ich nehme gerne Orecchiette)
  • 1 Bund Basilikum
  • eine Handvoll Spinat, frisch
  • 1/2 Bio Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Sardellenfilets in Öl
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 40 g geriebener Parmesan
  • ½ Chilischote gehackt
  • 2-3 EL Obers
  • 1 Brokkoli
  • 50 g Pinienkerne oder Mandeln
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Die Pasta in einem großen Topf nach Packungsanweisung garen.
  2. Basilikum, Spinat, Sardellen, 1 EL Sardellenöl , Olivenöl,  abgeriebene Schale und Saft der Zitrone in einen Mixer (ich nehme da meinen Kenwood Chopper) geben und etwas kochendes Nudelwasser zugeben. Den Knoblauch, die gehackte Chili , etwas Salz und den Parmesan zugeben und das Ganze zu einer glatten Paste vermixen. Die Paste in eine große Schüssel füllen.
  3. Vom Brokkoli die Röschen abschneiden, in den letzen 3-4 Minuten bevor die Pasta gar ist zugeben und gleich mitgaren.
  4. Die Pinienkerne in einer Pfanne rösten.
  5. Pasta und Brokkoli in ein Sieb abgießen und mit der Sauce vermengen (falls nötig noch etwas Nudelwasser zugeben).
  6. Mit Salz und Chili abschmecken.
  7. Die Pasta anrichten und mit den gerösteten Pinienkernen und Parmesan bestreuen (nach Belieben kann man noch ein paar frische Spinatblätter oder Rucola untermischen).

brokkoli9

Ich hab euch ja schon hier meine neuen Lieblingsteile von Riverdale vorgestellt und bin immer noch ganz hin und weg, wenn ich das Geschirr raushole und meine Leckereien darin serviere. Die niederländischen Schmuckstücke in den wunderbaren blauen Designs könnt ihr euch bei Stielreich ansehen und vielleicht bekommen ein paar Teile auch gleich ein schönes Plätzchen bei euch… ❤

brokkoli7

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Gute Laune-Küche! Grüne Hühner-Nuggets mit Paprika-Aioli und knusprigen Kartoffelscheiben

huhn26

Ganz in Grün – mit viel frischer Petersilie! ❤

Das ist doch was fürs Auge! Wenn ihr eure Liebsten überraschen wollt, dann bekennt Farbe und tischt diese grünen Chicken-Nuggets auf.

huhn19

Und weil und die grünen Hühnerstreifen nicht genug sind, gibt’s noch eine herrlich, orange Paprika-Aioli dazu. Na wenn das kein neues Lieblingsessen für die ganze Familie ist!

So dann schnell noch ein paar Kartoffeln in Scheiben schneiden, mit Olivenöl und frischen Kräutern mischen und hopp ab in den heißen Ofen damit…. Nach Lust und Laune zaubere ich noch eine große Schüssel Salat dazu, auf die wir uns alle gerne stürzen.

Bei diesem Gericht ist mein Kenwood Quad Blade Zerkleiner ein wirklich feiner Helfer! Meine Petersilienbrösel werden wunderbar fein und grün. Da braucht man sich nicht um Kopf und Kragen hacken.  Auch eine cremige Aioli zu zaubern ist mit dem Chopper ein leichtes Spielchen – Einfach alles rein in den Behälter und mixen. Dann lassen wir das Öl durch die spezielle Vorrichtung dazulaufen und im Nu haben wir eine herrlich, aromatische Aioli. Ja manchmal zahlen sich solch Küchenhelferlein wirklich aus!

uhn

Na ist euch mein neues Gmundner-Geschirr aufgefallen? Ich bin wieder ganz hin und weg und würde am liebsten jedes Gericht von diesen Tellerchen essen.

In das farbenfrohe Landlust-Design hab ich mich gleich verliebt und mittlerweile schon eine innige Beziehung aufgebaut. Für mich versprüht dieses Design gute Laune, Wärme und macht einfach Lust auf gutes Essen! Auch wenn das Wetter momentan wirklich schlecht gelaunt ist, holen wir uns mit den Keramikschätzchen ein paar Sonnenstrahlen auf den Tisch.

Bei diesem Gericht serviere ich die gebackenen Hühnerstreifen gerne auf einer großen Platte, wo sich dann jeder selber seine Stücke schnappen kann. Dann einmal rein in den Paprika-Dip und ab in den Mund! Mmmmmh…. und noch einmal von vorne!

huhn8

Auf die Nuggets, fertig, los!

Hier das Rezept:

Zutaten (für 4-6 Portionen)

  • 500-600 g Hühnerbrust (Bio-Qualität)
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 5 Scheiben Toastbrot
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Eier
  • 3 EL Obers (Sahne)
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Öl zum Ausbacken

Aioli:

  • 3 rote Paprikaschoten
  • 2 TL Paprikapulver
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Eidotter
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • etwas Zitronensaft
  • 150 ml Olivenöl
  • 2-3 EL griechisches Joghurt
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle, Zucker

Für die Kartoffelscheiben:

  • 1 kg Kartoffeln
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2 Thymianzeige
  • 2 Oreganozweige
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Grüne-Nuggets

  1. Das Fleisch in längliche Streifen schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Die Eier mit Obers verschlagen.
  3. Für die Panade das Toastbrot mit Petersilie und Knoblauch vermixen (am besten in einem Chopper). Die grünen Brösel auf einer Platte verteilen und etwas Salz untermischen.
  4. Die Hühnerstreifen durch die Eimischung ziehen und dann in den Brösel wälzen.
  5. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Hühnerstücke darin nacheinander ausbacken, dabei immer einmal wenden. Es soll schön knusprig sein.
  6. Aus dem Öl heben und gut auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  7. Im Ofen bei 150°C warm halten, bis alle Hühnerstreifen ausgebacken sind.

Aioli

  1. Paprikaschoten halbieren und auf ein leicht geöltes Blech (Form) geben. Bei 200°C ca. 25 Minuten backen, bis die Haut dunkel ist.
  2. Etwas abkühlen lassen und die Haut abziehen. Das Paprikafleisch in einen Mixbehälter geben.
  3. Paprikapulver, Eidotter, Knoblauchzehen, Zitronensaft und Toastbrot zugeben. Alles zu einer feinen Paste vermixen.
  4. Das Öl langsam dazulaufen lassen, dabei immer weiter mixen, bis es eine schöne cremige Konsistenz hat. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
  5. Zuletzt das griechische Joghurt unterrühren.

Für die Kartoffelscheiben

  1. Die Kartoffeln gut waschen (nach Bedarf schälen). In Scheiben (ca. 4 mm dick) schneiden.
  2. Mit Olivenöl, den Kräutern und den Gewürzen vermengen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen.
  3. Bei 200°C ca. 30-35 Minuten backen, bis sie gar und knusprig sind.

huhn25

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

Vegetarisch köstlich! Kürbis-Spinat-Rotolo mit Tomatensauce

rotolo9

rotolo12

Wohlig, wärmende Winter-Pasta im neuen Gewand! ❤

Diese gut gefüllten Nudelschnecken machen einfach nur zufrieden und glücklich!

Heute habe ich ein superleckeres, vegetarisches Pastarezept für euch. Und zwar eine Pastarolle gefüllt mit Kürbis, Spinat und Ricotta. Den Nudelteig zaubern wir natürlich selbst. Wie ihr wisst, geht das ja ganz einfach! Gefüllt wird unsere Pastarolle mit geschmortem Kürbis, Spinat und herrlichem Ricotta! Mmmmmhhh lecker… Die Rolle wird dann n Scheiben geschnitten und in Tomatensauce im Ofen gebacken.  Ich sag nur: Schmackofatz köstlich! ❤

rotolo4Die Idee für den Rotolo habe ich mir schon vor einiger Zeit bei dem großartigen Jamie Oliver geholt, aber nach meiner Art und Weise abgewandelt.  Seitdem ist diese Pastarolle schon an die 100 Mal in den Ofen gewandert und hat uns beglückt! Die Schnecken kann man natürlich in verschiedenen Varianten zubereiten (z.B. auch mit  gebratenen Pilzen, anstatt dem Ricotta – Schafskäse oder Mozzarella). Zaubert euren eigenen Rotolo für eure Liebsten!

rotolo15Lasst es rollen!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 5 Portionen)

Nudelteig:

  • 400 g Pastamehl (am besten Hartweizengrieß oder griffiges Mehl)
  • 1 TL Salz
  • 4 größere Eier
  • 2 EL Olivenöl

Füllung:

  • 1 Kürbis (Hokkaido oder Butternuss)
  • 1 rote Zwiebel, gehackt
  • 4 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten
  • 500 g Blattspinat, TK
  • grobes Meersalz, Pfeffer, Chiliflocken, Fenchelsamen
  • 2 Thymianzweige
  • 300 g Ricotta
  • etwas Parmesan
  • Olivenöl

Tomatensauce:

  • 3 frische Tomaten, in Würfel geschnitten
  • 1 Dose geschälte Tomaten (Würfel)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz,  Zucker

Zubereitung:

Für den Nudelteig

  1. Alle Zutaten miteinander verkneten, bis ein glatter, elastischer Teig ensteht.
  2. Den Teig in Frischaltefolie wickeln und zu einer Scheibe flach drücken.
  3. Für mindestens 30 Minuten raten lassen.

Für die Füllung und Sauce

  1. Kürbis in Spalten schneiden auf einem Blech verteilen. Etwas grobes Salz, Chiliflocken und Fenchelsamen im Mörser leicht zerdrücken und über dem Kürbis verteilen. Einige Spritzer Olivenöl darübergeben und bei 200°C ca. 40 Minuten lang schmoren.
  2. Den Kürbis leicht abkühlen lassen und mit einer Gabel zerdrücken.
  3. Den Knoblauch und den Zwiebel in etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Den Spinat zugeben und ca. 10 Minuten leicht dünsten, bis der Spinat zerfallen ist.
  4. Für die Tomatensauce den Knoblauch in Olivenöl anschwitzen. Die frischen Tomatenwürfel zugeben und ca. 5 Minuten lang leicht köcheln. Tomatenmark, etwas Zucker und Salz zugeben. Die geschälten Tomaten (Dose) und etwas Wasser unterrühren und 10 Minuten köcheln lassen.

Wie geht’s weiter?

  1. Den Nudelteig auf einem bemehlten Geschirrtuch dünn zu einem großen Rechteck ausrollen (erfordert etwas Geduld, die dicken Ränder wegschneiden).
  2. Den Teig mit etwas Wasser bestreichen. Den Spinat darauf verteilen, dann den zerdrückten Kürbis, und zum Schluss den Ricotta darüberbröckeln.rotolo11rotolo12
  3. Noch einmal mit etwas Meersalz und Chiliflocken würzen. Den Teig der Längseite her aufrollen. Die Rolle in Scheiben schneiden.rotolo13
  4. Die Tomatensauce in einer Auflaufform verteilen und die Nudelschnecken hineinsetzen (eng nebeneinander).  Etwas Parmesan darüberreiben und mit etwas Olivenöl beträufeln.rotolo15
  5. Die Nudelschnecken bei 180°C ca. 40 Minuten lang backen.

rotolo1

Die Rotolos noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan bestreut servieren. Dazu passt noch ein frischer grüner Salat.

rotolo13

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Edles Knusperglück! Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse, Räucherfischen, Äpfeln und Lauch

flammkuchen5

flammkuchen7

Es ist wieder einmal Flammkuchen-Zeit!

Ach wie ich es liiiiebe, diesen Satz sagen zu können. Mittlerweile hat meine Familie schon eine ganze Weile mit Flammkuchen verbracht. Knusprig und mit lauter guten Sachen belegt… jaaa so lieben wir den Klassiker aus Frankreich!

flammkuchen4

Flammkuchen ist immer wieder ein perfektes Familienessen (oder wenn Freunde zu Besuch sind). Schnell verzaubert der knusprige und gut belegte Teigfladen jeden lieben Menschen. Na da ist es kein Wunder, dass der dünne Knusperkuchen ziemlich oft in meinen Ofen wandert. Immer wieder neu und anders belegt und immer wieder suuuuper lecker!

flammkuchen6

Die Grundlage des Flammkuchens ist ein dünn ausgerollter Germteig. Diesmal hab ich den Teig zur Hälfte mit Buchweizenmehl gebacken. Ich finde, das gibt noch einen besseren Geschmack. Ihr könnt aber natürlich auch nur Weizenmehl oder die Hälfte durch Roggenmehl ersetzen.

Dieser Flammkuchen wird mit mildem Ziegenfrischkäse bestrichen, mit dünnen Apfelscheiben, Fenchel und Lauch belegt. Mit Salz, Pfeffer gewürzt und mit frischen Kräutern verfeinert. Dann wird der belegte Fladen bei starker Hitze für kurze Zeit im Ofen gebacken.

So nach dem Backen kommen noch unsere guten Räucherfische drauf. Et voilà fertig ist diese knusprige Köstlichkeit!

flammkuchen1

Ran ans Knuspern!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Flammkuchen)

Für den Teig:

  • 200 g Weizenmehl
  • 180 g Buchweizenmehl
  • ca. 180-200 ml Wasser
  • 20 g Germ
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz

zum Bestreichen:

  • 150 g Ziegenfrischkäse
  • 100 g Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Honig
  • etwas Thymian

zum Belegen:

  • 200 g Räucherlachs (Bio-Qualität)
  • 150 g Räucherforellenfilet
  • 2 Äpfel
  • 1 kleine Fenchelknolle
  • 1 Lauchstange
  • Zitronensaft
  • etwas frischer Dill, nach Belieben
  • etwas Kren, nach Belieben

Knoblauchöl:

  • 50 ml Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz

Zubereitung:

Für den Teig

  1. Beide Mehlsorten mit Salz mischen.
  2. Circa 200 ml lauwarmes Wasser mit Germ verrühren und mit Olivenöl nach und nach dazugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts/der Küchenmaschine unterkneten.
  3. Dann am besten von Hand weitere 2-3 Minuten kräftig zu einem glatten, elastischen Teig verkneten.
  4. Den Teig in eine mit Mehl ausgestäubte Schüssel geben und mit einem Geschirrtuch abgedeckt 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Den Teig in vier Stücke teilen und nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsflüche zu einem dünnen Fladen ausrollen und den ausgerollten Teig auf Backpapier geben.

Für den Belag

  1. Ziegenfrischkäse mit Crème fraîche, Honig, Salz, Pfeffer und Thymian verrühren.
  2. Die Teigfladen mit je 2 EL davon bestreichen.
  3. Die Äpfel in ganz dünne Scheiben schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Den Fenchel und den Lauch auch in dünne Scheiben schneiden. Auf den Teigfladen verteilen.
  4. Olivenöl mit gehacktem Knoblauch und etwas Salz verrühren und die Teigränder damit bepinseln (mit dem zweiten/dritten/vierten Flammkuchen genauso verfahren. Wer zwei Bleche hat kann auch beides schon gleichzeitig vorbereiten).
  5. Den Flammkuchen bei 200°C ca. 12 Minuten knusprig backen.
  6. Nach dem Backen sofort mit Lachs und den Räucheforellenfilets belegen. Etwas Kren darauf verteilen und noch mit etwas Fleur de Sel, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Dill bestreuen.

flammkuchen8

Wer mag, träufelt noch ein bisschen Olivenöl darüber und dann heißt es reinbeißen und genießen!

flammkuchen2

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einfach lecker! Süsskartoffel-Gnocchi mit Balsamico-Zwiebeln, Salbei und Ziegenkäseschaum

gnocchi8

gnocchi3

Essen, das unglaublich glücklich macht!  ❤ Ja, in diese Schublade würde ich meine Süßkartoffel-Gnocchi reinlegen…  Gnocchi sind einfach immer eine gute Idee!

gnocchi14

Zu den guten süßen Knollen hab ich ja ein gespaltenes Verhältnis. Ich finde es sehr schade, wenn Lebensmittel so weite Transportwege haben, in Österreich sind die klimatischen Bedingungen für Süßkartoffeln aber leider alles andere als günstig. Und ganz verzichten mag ich auf Süßkartoffeln einfach nicht! Dazu schmecken sie viel zu lecker!

gnocchi21

Ich liebe Gnocchi, das wisst Ihr ja bereits! Ein würziger Käse kommt auch immer noch  noch dazu: Ziegenkäse! Der ist nicht jedermanns Sache, aber ich kann einfach nicht auf meinen Liebling verzichten. Diesmal zaubern wir einen feinen Schaum zu unseren Gnocchi. Der passt wirklich perfekt zu den süßlichen Nockerln.

Und weil die Ziegenkäsesauce allein nicht genug ist, gibt es noch herrlich gebratene Salbeiblätter oben drauf. Hach so lecker! Habt ihr schon mal knusprigen und leicht gesalzenen Salbei probiert? Wenn nicht, müsst ihr diesen Genuss baaald nachholen.

gnocchi4

Heute werden die Gnocchi nicht nur in Butter schnell geschwenkt, sondern bekommen ein Glasur aus einer aromatischen Balsamio-Zwiebel-Butter. Die ist so lecker, da könnte würde man sich selbst gerne mal reinlegen. Die Gnocchi fühlen sich da pudelwohl und schmecken umso besser!

gnocchi17

Gnocchi kommen bei uns wirklich oft auf den Tisch! Simpel und auch schnell gemacht (wenn man das Formen nicht so genau nimmt). Hin und wieder mache ich mir die Mühe und gebe meinen Gnocchi die schönen Rillen, aber oft reicht es auch den Teig in ganz normale Stückchen zu schneiden. Ab ins kochende Wasser und nach ein paar Minütchen sind die Gnocchi auch schon für unsere hungrigen Mäulchen bereit.

gnocchi6

Einfach lecker die zart süßlichen Gnocchi zu den süß-säuerlichen Balsamico-Zwiebeln, dem salzigen Käse und den Salbeiblättern. Probiert es aus, meine Lieben!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4-5 Portionen)

Für die Gnocchi:

  • 600 g Süßkartoffeln
  • 200 g normale Kartoffeln
  • 1 Ei
  • eine Handvoll Parmesan, frisch gerieben
  • etwa 150-180 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • frisch geriebene Muskatnuss

Sauce zum Schwenken:

  • 3 rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL Honig
  • 3 EL Balsamico
  • 40 ml Madeira
  • 4-5 EL Butter
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Oregano, getrocknet

Außerdem:

  • eine Handvoll Salbeiblätter (ca. 20 Stück)
  • etwas Öl zum Ausbraten
  • Fleur de Sel

Für den Ziegenkäseschaum:

  • 150 g Ziegenfrischkäse
  • 80 ml Obers
  • 2-3 EL Weißwein
  • Abrieb 1/4 Bio Zitrone
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Gnocchi

  1. Kartoffeln der Länge nach halbieren. Auf ein beöltes und mit Salz bestreutes Blech legen (mit der Schnittseite nach unten).
  2. Bei 190-200°C ca. 40 Minuten backen, bis die Kartoffeln schön weich sind.gnocchi27gnocchi26
  3. Aus dem Ofen nehmen , das Fleisch aus den Kartoffeln herauslöffeln und durch eine Presse drücken.
  4. Die Kartoffeln leicht ausdampfen lassen (1-2 Minuten) mit dem Ei, Parmesan, Salz, Pfeffer, Muskat und Mehl zu einem glatten Teig verkneten (mit den Händen). Je nach Konsistenz (wenn der Teig sehr klebt) noch etwas Mehl zugeben.gnocchi25
  5. Den Teig in etwa 6 Stücke teilen und zu Rollen formen. Die Rollen in Mehl wälzen und mit einer Teigkarte in ca. 1 cm dicke Stücke teilen. So jetzt haben wir eigentlich schon unsere Gnocchi. Wenn ihr die schöne Gnocchiform mit den Rillen haben möchtet, dann gut aufgepasst. Die Teigstücke mit bemehlten Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln auf einen Gabelrücken legen und etwas flach drücken.  Die Scheibe jetzt über die Gabelzanken rollen und fertig. Die Gnocchi auf einer großen bemehlten Platte verteilen und leicht mit Mehl bestäuben.gnocchi23

Für die Sauce zum Schwenken

  1. Die Zwiebeln in dünne Streifen schneiden, Knoblauch hacken.
  2. In einer Pfanne etwas Butter (1TL) schmelzen, Zwiebel und Knoblauch darin braun anschwitzen.
  3. Mit Honig beträufeln und mit Balsamico ablöschen. Nach Belieben etwas Madeira zugeben und leicht einkochen lassen.
  4. Mit Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Zuletzt die Butter unterrühren und zu einer sämigen Sauce verrühren.

Salbeiblätter

  1. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Salbeiblätter darin vorsichtig herausbraten (1-2 Minuten).
  2. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und mit etwas Fleur de Sel bestreuen.

Für den Ziegenkäseschaum

  1. Alle Zutaten ein einen kleinen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Abschmecken.
  2. Die Sauce vor dem Servieren schaumig aufmixen (mit den Pürierstab)

Zum Fertigstellen

  1. In einem großem Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, ca. die Hälfte der Gnocchi hineingeben (Hitze reduzieren) und sobald sie an der Oberfläche schwimmen sind sie fertig (dauert ca. 3 Minuten).
  2. Mit einer Schaumkelle herausnehmen, gut abtropfen lassen und in den Balsamicozwiebeln schwenken.

gnocchi22

Die Gnocchi mit der Sauce, den gebratenen Salbeiblätter und dem Ziegenkäseschaum servieren. Nach Belieben noch mit etwas Parmesan bestreuen.

gnocchi18

gnocchi1

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

 

Fernweh-Ahoi! Garnelen-Curry mit Kokosmilch und Limette

curry11

curry5

Euch plagt Fernweh? Da wüsste ich was! Wie wärs mit einem exotischen Garnelen-Kokosmilch-Curry? ❤

curry22

Garam Masala, Ingwer, Chili, Knoblauch, Limette und Kokosnuss würzen dieses herrliche Curry. Glaubt mir, da will niemand mehr so schnell weg!

Dieses schnelle Gericht kommt schon seit einigen Jahren immer wieder einmal in unsere Schüsselchen und verzaubert uns jedes Mal aufs Neue! Besonders jetzt in der kalten Jahreszeit essen wir diesen Heißmacher ganz sehr gerne.

curry10

Für dieses heiße Curry verwende ich am liesbten Garam Masala. Die orientalische Mischung aus gerösteten Gewürzen kommt in Indien unserem Salz und Pfeffer gleich. Kaum ein Curry, Gemüse- oder Reisgericht, das nicht damit abgeschmeckt wird und von seiner warmen, vielschichten Würze profitiert. Wörtlich übersetzt heißt Garam Masala soviel wie „heißes Gewürz“. Na unsere Seelen hat dieses Curry gleich beim ersten Löffel erwärmt!

curry17

Garnelen kommen bei uns eher selten auf den Tisch. Wenn ich damit etwas zaubere, achte ich immer besonders auf die Qualität. Wahrer Genuss entfaltet sich ja erst im Einklang mit der Natur. Deshalbt schaue ich immer auf nachhaltige und umweltschonende Produktion (z.B. yuunmee) Denn wir wissen ja: Nur mit gutem Gewissen schmeckt’s gut!

curry9

Ich bin ja nicht gerade die schärfste Esserin. Also halt ich mich beim Chili immer lieber ein wenig zurück. Hier beim Curry nehme ich eine gaaanz kleine Chilischote. Das reicht mir dann auch schon. Ihr könnt die Schärfe eures Currys natürlich nach euren Belieben bestimmen.

curry20

Na Currylust bekommen?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Portionen)

  • 1 Bund Jungzwiebel
  • 1/2 Lauchstange
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Chilischote
  • 1 TL Ingwer, frisch gerieben
  • 500 g Garnelen (am besten Bio-Qualität)
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 2 Bio-Limetten
  • 1 EL Kokosraspel
  • 1 1/2 TL Garam Masala (z.B. von world of oz)
  • 1/2 Ananas, frisch
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Erdnussöl

zum Bestreuen:

  • eine kleine Handvoll Erdnüsse, grob gehackt
  • etwas Petersilie, frisch gehackt

Zubereitung:

  1. Jungzwiebel und Lauch in Ringe schneiden.
  2. Knoblauch und Chilischote fein hacken.
  3. Ananas schälen, Strunk entfernen und in Würfel schneiden.
  4. Erdnussöl in einem Wok erhitzen. Knoblauch, Ingwer und Chili darin anbraten. Garnelen dazugeben und 3-4 Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Garnelen aus dem Wok nehmen und beseite stellen.
  5. 1 EL Erdnussöl in den Wok geben. Jungzwiebel und Lauch darin anschwitzen. Mit Garam Masala bestreuen und kurz mitanschwitzen. Mit Kokosmilch aufgießen und 5 Minuten köcheln lassen.
  6. Limettensaft und etwas Abrieb und die Kokosflocken zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und je nach Konisistenz noch 2-3 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Garnelenmischung wieder in den Wok geben. Zuletzt die Ananasstücke unterrühren.
  8. Curry in Schüsselchen anrichten und mit Erdnüsse und gehackter Petersilie bestreut servieren.

curry16

curry14

Dazu serviere ich am liebsten noch leicht parfümierten Basmatireis. Dafür einfach Basmatireis wie gewohnt kochen, jedoch 3-4 Ingwerscheiben und eine angedrückte Knoblauchzehe dazugeben. Also einfach Basmatireis in einen Topf geben und Wasser (etwa 1 1/2 Menge vom Reis) dazugießen. Leicht salzen und aufkochen lassen. Dann Knoblauch und Ingwer dazu.  Alles einmal durchrühren und den Deckel drauflegen. Bei kleiner Hitze zugedeckt jetzt einfach ca. 10-13 Minuten ziehen lassen.

Den Deckel abnehmen und den den traumhaften Duft einatmen, der die ganze Küche verzaubert. Herrlich!

curry21

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Einer für alle! Rinderschmortopf mit Rote Rüben und Kartoffel-Pastinaken-Stampf

schmor17

schmor35

Es ist Zeit für Eintopf! ❤

Draußen herrscht Kälte, also machen wir es uns im warmen Haus herrlich gemütlich! Und was brauchen wir dafür? Jaaa köstliches Wohlfühlessen!

schmor33

Dieser Schmortopf garantiert entspannte Stunden und ist wahres Seelenfutter. Der Hochgenuss in Dunkelrot wird einen Tag vorher zubereitet und zieht über Nacht gut durch. So wird es herrlich aromatisch und wir vebringen einen ruhigen Vormittag, da der Eintopf ja schon gezaubert ist.

Da kann man sich in aller Ruhe der Weihnachtsbäckerei widmen, ohne noch schnell zwischendurch für die Lieben ein Gericht auf den Tisch zaubern zu müssen. Bei mir verwandelt sich die Küche ja immer ruck zuck in eine Winter-Wunder-Backstube. Überall Mehl, Gewürze, Backbleche, Töpfe…. da bleibt oft kein Plätzchen mehr frei. Na kennt ihr dieses Problemchen? Da kommt mir dieser Eintöpf wie gerufen. Rauf auf die Herdplatte mit dem Topf und schön aufkochen lassen. Und falls noch ein Platz am Herd frei ist, kochen wir Kartoffeln und Pastinaken und machen einen herrlichen Stampf daraus.

schmor19

Hab ich euch mein neues Schmor-Schätzchen von Staub schon vorgestellt? Nein!? Na dann ist’s höchste Zeit. Meine Gemüse-Cocotte in dieser wundervollen Farbe – ein Schmortopf zum Verlieben!

Wäre dieser Schatz nicht schon in meinem Besitz, würde wohl in 18 Tagen ein großes Päckchen unter dem Christbaum auf mich warten. Na erwartet ihr zu Weihnachten so ein Küchenschmuckstück?

Die ansprechende Farbgestaltung der Cocotte bildet zusammen mit dem Gemüserelief auf der Oberseite einen hübschen Blickfang beim Servieren am Esstisch! Denn wir wissen: das Auge isst ja bekanntlich mit! Meine lieben Gäste (und auch Eure) werden bestimmt staunen, wenn ihr mit dieser Cocotte aufmarschiert und der Tisch damit beglückt wird. Da schmeckt das Essen gleich noch einmal so gut!

schmor28

Ich liebe Schmorgerichte und ich liebe rote Rüben! Dieser Eintopf vereint meine zwei Lieblinge und beschert uns viele glückliche Gesichter. Mmmmh…beim Schmoren saugen sich die Fleischstücke mit Wein und den Gewürzen voll..  Aufgewärmt schmeckt es einfach besser! Da lohnt es sich am Vorabend fleißig in der Küche zu werkeln.

Ich hatte diesmal wieder das große Vergnügen das beste Fleisch von Prime Beef für meinen Schmortopf zu opfern. Meine Lieben, ich kann mich nur mehr wiederholen: Meine Familie und ich haben noch nie so ein gutes Fleisch gegessen. Es ist herrlich zart und schmeckt fantastisch! Hier kann man Fleisch mit gutem Gewissen genießen!

schmor22

schmor34

Na Lust aufs Schmoren bekommen?

Hier das Rezept:

Zutaten:

  • 1, 2 kg Rindfleisch aus der Schulter
  • 100 g Speck
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Karotten
  • 1/4 Sellerieknolle
  • 1/3 Lauchstange
  • 1 Bio-Orange
  • 3 Lorbeerblätter
  • 6 Stiele Thymian
  • 12 Wacholderbeeren
  • 1 Flasche Rote-Rüben-Saft, (350 ml)
  • ca. 500 ml trockener Rotwein
  • ca. 200 ml Brühe
  • 4 El Öl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2-3 TL Maizena, zum Binden

Für die roten Rüben:

  • 4- 5 Knollen Rote Rüben, (ca. 750 g)
  • 25 g frischer Ingwer
  • 80 g brauner Rohrzucker
  • 2 Orangen
  • 100 ml Rotwein
  • 1 Tl Fenchelsaat
  • ein paar Chiliflocken
  • 3-4 EL Rotweinessig

Für den Stampf:

  • 4-5 große Kartoffeln
  • 4 Pastinaken
  • etwa 100-150 ml Milch
  • 2-3 EL Butter
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Muskatnuss

Zubereitung:

Für den Schmortopf

  1. Fleisch von Fett und Sehnen befreien und in 5-6  cm große Stücke schneiden. Speck klein würfeln. Zwiebeln und Knoblauch hacken.
  2. Karotten schälen und in grobe Scheiben schneiden. Sellerie putzen und in kleine Würfel schneiden.  Lauch putzen und in Ringe schneiden.
  3. Von der Orange die Hälfte der Schale dünn abschälen. Orangenschale, Lorbeer, Thymian und  Wacholderbeeren in ein Gewürzsäckchen oder in ein Teeei geben.
  4. Öl in einem Bräter erhitzen. Fleisch salzen und pfeffern. Darin in 2-3 Portionen bei mittlerer bis starker Hitze je 10 Minuten braun anbraten und herausnehmen (dabei aufpassen, dass euch der Brantensatz nicht verbrennt!)schmor2
  5. Speck und Zwiebeln 5 Minuten im Bratfett bei mittlerer Hitze braten. Knoblauch und Gemüsewürfel kurz mitbraten. Fleisch untermischen, nochmmal salzen und pfeffern.
  6. Mit Rote-Rüben-Saft und und mit der Hälfte vom Wein ablöschen. Wacholderbeeren und Kräuterbündel dazugeben und zugedeckt aufkochen. Im Backofen bei 180°C auf dem Rost auf der untersten Schiene eine gute Stunde schmoren. Einmal gut durchrühren, den restlichen Wein dazugeben. Bei 160°C eine weitere Stunde schmoren. Noch einmal durchrühren und eine Stunde im ausgeschalteten Ofen stehen lassen.
  7. Mit halb geöffnetem Deckel abkühlen lassen. Zugedeckt über Nacht stehen lassen.

Für die roten Rüben:

  1. Die Rote-Rüben-Knollen in Alufolie wickeln und im Ofen bei 190°C ca. eine Stunde weich garen.
  2. Abschrecken, schälen und in 2 cm breite Spalten schneiden. Ingwer schälen, fein würfeln. Aus beiden Orangen ca. 150 ml Orangensaft auspressen.
  3. Zucker in einer Pfanne goldbraun karamellisieren. Mit Orangensaft ablöschen und bei milder Hitze kochen, bis sich der Karamell gelöst hat. Ingwer, Chili, Fenchel, 1 Tl Salz, Rotwein und Essig zugeben und bei starker Hitze etwas einkochen. Rote Bete untermischen, offen abkühlen lassen. Zugedeckt über ziehen lassen.schmor1

Fertigstellen

  1. Rote Rübe aus der Marinade nehmen. Fleisch aus der Sauce nehmen. Rote-Rüben-Marinade in den Bräter geben, offen aufkochen und 5 Minuten bei starker Hitze kochen. Maizena mit etwas kaltem Wasser anrühren und die Sauce damit binden. Mit Salz und Pfeffer nochmal abschmecken.
  2. Fleisch und Rote Rüben wieder in den Bräter geben und offen bei mittlerer Hitze 5–10 Minuten kochen lassen.

Für den Stampf

  1. Kartoffeln und Pastinaken schälen und beides klein würfeln.
  2. In Salzwasser ca. 20 Minuten weich kochen. Abgießen.
  3. Mit Milch und Butter stampfen.
  4. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

schmor36

schmor37

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

Grünes Glück! Pasta mit Vogerlsalat-Pesto, Pinienkerne und Scamorza

pesto8 pesto15

Wohlfühlessen – genau nach unserem Geschmack! ❤

So einfach – so unglaublich gut!

pesto23

Wenn Vogerlsalat (oder wie viele sagen – Feldsalat) toll schmeckt, dann eindeutig im Winter! Im Geschmack ist er um Einiges kräftiger als andere Salate, deshalb hab ich ihn sooo gern.

pesto19

Ich liebe die Vogeralsalat-Zeit! Na wie sieht’s bei euch auch? Es gibt wohl kaum einen anderen Salat, der mich so entzückt! Vielleicht kommen noch die jungen Spinatblätter aus unserem Garten ran, aber das wars dann auch schon.

Von Oktober bis in den Februar hinein hat der schmackhafte Vogerlsalat Hochsaison und verwöhnt uns mit seinem nussigen Aroma.

Momentan sprießt er gerade nicht in unserem eigenen Garten, daher muss mein lieber Papa jeden Samstag zum Bauernmarkt radeln und uns ein großes Säckchen voll mit Vogerlsalat besorgen. Hin und wieder huschen dann noch ein paar frische Birnen oder rote Rüben mit ins Körbchen. Ja so ein Besuch am Markt, bringt so einige schöne Überraschungen.

pesto10

Wenn Basilikum keine Saison hat, ist Vogerlsalat also eine geniale Alternative. Dazu Spaghetti, Pinienkerne und Scarmorza – und alle sind glücklich!

Kennt ihr Scarmorza? Falls nicht, dann Augen auf beim nächsten Einkauf! Dieser Käse schmeckt herrlich aromatisch, rauchig – einfach sehr, sehr lecker. In kleinen Würfelchen kommt er in unsere Pasta und schmilzt ganz leicht vor sich hin… ein Träumchen!

pesto4

Seit einigen Tagen haben wir einen neuen, schicken Küchenhelfer bei uns im Haus. Ja wir bekommen ständig Zuwachs und meine Küchengeräte-Familie wird größer und größer.

Diesen Zerkleinerer von Kenwood hab ich jetzt schon ganz tief in mein Herz geschlossen. Er sieht nicht nur schön aus, sondern ist ein wahrer Schatz, wenn es ums schnelle Zerkleinern geht. Ich zaubere immer wieder gerne Pestos, hacke Nüsse und Krokant oder mixe eine feine Farce  – da kommt dieser Chopper wie gerufen. Ich gebe ja zu, nicht jedes Küchengerät wird von mir als sinnvoll bezeichnet, aber diesen Zerkleiner kann ich euch nur wärmstens empfehlen.

pesto2

pesto18

Die Pasta ist super leicht zuzubereiten und in rund 20 Minuten auf dem Tisch. Ganz gleich ob Acker-, Feld-, Vogerl- oder Rapunzelsalat – als Pesto ist er ein richtiger Winterhit!

pesto14

Hier das Rezept:

Zutaten (für 4-5 Portionen):

Für das Pesto:

  • 4 Handvoll Vogerlsalat
  • 2 Knoblauchzehen
  • 50-60 g Parmesan
  • 70 g Pinienkerne
  • Saft und Abrieb 1/2 Bio Zitrone
  • 100-150 ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Außerdem:

  • 500 g Pasta (Spaghetti)
  • 200 g Scamorza
  • 30 g Pinienkerne, geröstet
  • Salz

Zubereitung:

Für das Pesto

  1. Pinienkerne in einer Pfanne goldbraun rösten. Abkühlen lassen.
  2. Vogerlsalat gut waschen und abtupfen. Parmesan in Stücke brechen. Knoblauch schälen und halbieren.
  3. Vogerlsalat nach und nach in einen Chopper (Zerkleinerer) geben und fein zerkleinern. Knoblauch, Parmesan, Pinienkerne, Zitronensaft, Abrieb, Olivenöl, Salz und Pfeffer zugeben. Alles zu einem feinen Pesto mixen. Würzig abschmecken. Je nach Konsistenz noch etwas Olivenöl zugeben.pesto5 pesto3

Jetzt geht’s an die Pasta!

  1. Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Ordentlich salzen und Spaghetti hineingeben.
  2. Die Pasta al dente kochen (ca. 7-8 Minuten). Abgießen (dabei etwas Kochwasser auffangen).
  3. In einer großen Pfanne etwas vom Kochwasser (ca. 60 ml) mit der Hälfte des Pestos erwärmen. Die Pasta zugeben und untermischen.
  4. Scamorza in kleine Würfel schneiden und unter die Pasta mengen.
  5. Die Pasta vor dem Servieren noch mit dem restlichen Pesto beträufeln und mit Pinienkernen bestreuen.

pesto9

Die wunderbare gusseisene Pfanne gibt’s übrigens bei le Creuset!

pesto16

Da greifen wir alle gerne zu und schnappen uns eine gute Portion Pastaglück!

pesto21

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

So eine tolle Knolle! Rote-Rüben-Suppe mit Kren und Pekannüssen

suppe4

Die roten Knollen sind nicht nur supergesund, sondern auch richtig lecker! ❤

Mit ihrer tiefroten Farbe bringt die Rote Rübe auch noch Leben in unsere Küche und  natürlich auf unsere Teller. Diese feine Wintersuppe wärmt unsere Seele und die Gemüter!

suppe2

Nehmt euch doch einfach mal ein paar Knollen mit nach Hause und zaubert ein paar köstliche Rezepte daraus. Wie wäre es mit einer Rote Rüben-Kartoffel-Tarte Tatin, einem Salat oder einem Schokokuchen mit den guten Knollen?

So aber heute gibt’s dieses herrliche Süppchen! Ganz schnell gemacht und noch schneller weggelöffelt!

suppe5

Rote Rüben stehen momentan ganz weit oben auf meinem Speiseplan. Ich liebe den Geschmack und die Vielseitigkeit dieser tollen Knollen. In diesem Rezept harmonieren sie perfekt mit Kartoffeln, Ingwer und dem leicht scharfen Kren.

suppe9

Also meine Lieben, ab in die Küche und zaubert euer eigenes, so schönes , farbiges Süppchen!

Hier das Rezept:

Zutaten:

  • 600 g rote Rüben
  • 200 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 TL Ingwer, frisch gerieben
  • 100 ml Weißwein
  • 800-900 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Obers
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Kren, frisch gerieben oder aus dem Glas
  • einen Spriter Zitronensaft
  • etwas Öl

zum Servieren:

  • 3-4 EL Sauerrahm (oder Crème fraîche)
  • 2 TL Kren, frisch gerieben oder aus dem Glas
  • eine Handvoll Pekannüsse, grob gehackt
  • eine Handvoll Schnittlauch, fein gehackt

Zubereitung:

  1. Rote Rüben und Kartoffeln schälen und grob würfeln.
  2. Etwas Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin anschwitzen. Rote Rüben und Kartoffeln zugeben und kurz mitbraten.
  3. Mit Weißwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Mit Brühe aufgießen und zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Obers zugeben. Ist die Suppe noch etwas zu dick, einfach etwas mehr Brühe zugeben.
  5. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Kren und Zitronensaft abschmecken.
  6. Die Pekannüsse in einer Pfanne rösten.
  7. Saurrahm mit Kren, Salz und Pfeffer verrühren.
  8. Die Suppe mit dem Krenrahm, den Nüssen und Schnittlauch serviren.

suppe6

suppe3

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤