Wir schlemmen uns ins neue Jahr! Mousse au chocolat mit Spekulatiushäubchen

mousse11

mousse6

Mousse au chocolat à la chantilly aux speculoos! ❤

Dieser Nachtisch bringt die ganze Familie zum Schwelgen und die Gesichter strahlen vor Freude! So soll es an den Festtagen doch sein!

mousse1

In den letzten Tagen wurde geschlemmt was das Zeug hält. Na gut, so schlimm war es nicht, aber es gab so viele köstliche Leckereien! Da konnte man einfach nicht widerstehen….

Aber es heißt ja: „Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten.“ Und da ich mich ja normalerweise wirklich gesund erhnähre, darf ich auch ordentlich zugreifen und mitnaschen!

mousse9

Die Weihnachtszeit lässt mich Jahr für Jahr etwas zur Ruhe kommen. Stress und Streit hat bei uns nichts verloren. Familie ist das allergrößte Geschenk und ich bin jedes Jahr dankbar, dass ich Teil einer so glücklichen Familie sein darf. Das ist nicht selbstverständlich, daher weiß ich dieses Geschenk so sehr zu schätzen.

Mit meinen Leckereien versuche ich immer wieder meine Liebe zu teilen und meine Familie ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ich glaube in diesem Jahr, ist mir dies ganz oft gelungen und ich werde mir weiterhin ganz viel Mühe dabei geben, meine Liebsten ein bisschen zu verwöhnen.

mousse8

Dieses Dessert im Glas ist perfekt, wenn ihr viele Gäste damit beglücken möchtet. Ihr könnt es super vorbereiten und dann müsst ihr die Gläschen nur noch schnell aus dem Kühlschrank holen. Na besser, geht’s doch gar nicht!

Eine zartschmelzende Schokomousse, darauf ein feines Feigenragout und gekrönt wird diese süße Geschichte noch von einer himmlischen Spekulatiuscreme. Hach ich könnte mich gleich wieder durch solch ein Gläschen löffeln….

Wenn ihr keine Feigen mögt oder keine bekommt, könnt ihr diese auch weglassen oder stattdessen auch ein feines Ragout aus Cranberries oder Pflaumen zaubern. Ein klein wenig Frucht tut hier sicher ganz gut!

mousse10

mousse7

Wir schweben selig in zarter Schokolade! Wollt ihr auch?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für ca. 8 Gläser – je nach Größe)

Mousse au chocolat:

  • 5 Eier
  • 200 g dunkle Schokolade (z.B. von Valrhona)
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Kaffee, nach Belieben

für die Spekulatiuscreme:

  • 200 ml Obers
  • 100 g Mascarpone
  • 2 EL Spekulatiuscreme (hier gibt’s das Rezept)

Für das Feigenragout:

  • 4-5 Feigen
  • 4 EL Zucker
  • Saft einer Orange
  • 100 ml Rotwein
  • 1 Sternanis
  • 1 Zimtstange

Zubereitung:

Mousse

  1. Die Eier trennen.
  2. Schokolade über Wasserbad langsam schmelzen. Abkühlen lassen.
  3. Eidotter nach und nach unter die geschmolzene Schokolade mixen.
  4. Eiklar mit Zucker steif schlagen und unter die Schokomasse heben.
  5. Die Schokomousse in Gläser verteilen und kühl stellen (mindestens 4 Stunden).

Feigenragout

  1. Feigen säubern und in kleine Stücke schneiden.
  2. Zucker in einer Pfanne karamellisieren.
  3. Mit Rotwein ablöschen und etwas einköcheln lassen.
  4. Mit Orangensaft und Cassis aufgießen. Zimt und Sternanis zugeben und 5 Minuten leicht köcheln lassen.
  5. Die Feigen hineinlegen und weitere 2-3 Minuten leicht schmoren lassen. Abkühlen lassen.

Spekulatiuscreme

  1. Obers cremig steif schlagen.
  2. Mascarpone und Spekultiuscreme unterrühren.

Fertigstellen

  1. Das Feigenragout auf das schon fest gewordene Schokomousse verteilen.
  2. Spekultiuscreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und in die Gläser spritzen.

Nach Belieben noch mit etwas Spekulatiusgewürz bestreuen!

mousse4

Wie in den letzten Jahren, werde ich die Tage vor und nach Silvester nicht zu Hause verbringen.  Morgen geht’s los und mein Liebster,  zwei Freunde und ich machen uns auf die Reise nach Verona. Dort werden wir ein paar Tage verbringen und die Gegend um den Gardasee erkunden. Vielleicht machen wir auch noch einen kleinen Abstecher nach Venedig… Im neuen Jahr werde ich euch dann vielleicht wieder mit einem kleinen Reisebericht begrüßen!

mousse3

mousse2

Ich verabschiede mich heute und wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr! Möge es uns wieder ganz viele schöne und leckere Momente bringen!

Bleibt gesund und schwingt weiterhin so fleißig den Kochlöffel!

Bon appétit, meine Lieben!

Eure Lena ❤

 

 

 

 

Ein französischer Traum! Tarte Tatin aux figues

feige14

Tatatatatatatarte! Es gibt Tarte Tatin aux figues ❤

Uh lala, cette tarte est magnifique! Tu veux aussi un morceau de Tarte Tatin?

feige16
Ach ich sag euch, es wäre zu schön, wenn man nach dem Genuss dieser wunderbaren Tarte Tatin automatisch fließend Französisch sprechen könnte. Leider ist mein Französisch mittlerweile schon ein bisschen eingerostet und ich bin immer wieder auf der Suche nach den richtigen Wörtern.

Nach meiner Zeit in der Provence ist mir mein halbwegs gutes Französisch peu à peu aus dem Köpfchen verschwunden. Na da muss ich mir wieder Mal mein schlaues Büchlein schnappen und fleißig lernen.

feige12

Diese Tarte ist wirklich ein französischer, kleiner Traum. So leicht umzusetzen, so wunderhübsch und lecker, dass es fast wie Magie erscheint, mondieu!

Wir lieben die Tarte Tatin ja auch abgöttisch mit den klassischen Äpfeln (ein Lieblingsdessert von mir!!!). Da frag ich mich gerade, wieso ich euch noch nie meine klassische Tarte Tatin gezeigt hab? Das hol ich bestimmt bald nach, versprochen!

Heute gibt es schon eine leicht weihnachtliche Variante mit herrlichen Feigen und Cranberries. Der Duft von Zimt und Orange darf hierbei natürlich auch nicht fehlen.

feige9

Die geliebte Tarte Tatin funktioniert mit vielen Obstsorten (mit Äpfel, Birnen, Zwetschgen…) aber die Vorgehensweise ist immer die gleiche: Zucker wird in einer ofenfesten Pfanne karamellisiert (Butter und Gewürze dazu) und mit Obst belegt, dann kommt obendrauf eine Lage Mürbe- oder wenns ganz schnell gehen soll Blätterteig.

Das Ganze wird dann vom Herd in den Ofen geschoben und karamellisiert dort weiter vor sich hin. Goldbraun gebacken kommt die Tarte aus dem Ofen.

Bevor ihr die Tarte stürzt noch 5 Minuten setzen lassen.  Hierfür am besten einen großen Teller auf die Pfanne legen, das Ganze mit schnellem Handgriff wenden und aufpassen, dass euch keine heiße Karamellsosse erwischt.

Voilá, die Tarte kann nun mit Crème fraîche serviert werden. Oder Obers . Oder Eis. Und ganz wichtig: lieben Menschen!

feige15

Na Lust auf verkehrtes Kuchenglück?

Hier das Rezept:

Zutaten:

Für den Teig:

  • 100-120 g Dinkelmehl
  • 50 g Butter
  • 2 EL Zucker
  • Abrieb 1/2 Bio Orange
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Eidotter
  • 1 EL kaltes Wasser

Für den Belag:

  • 8-10 Feigen
  • eine Handvoll Cranberries
  • 3 EL feiner Rohrzucker
  • 30 g Butter
  • 1 EL Honig
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen, (ich nehme diese Tahiti-Vanille von Hagen Grote)
  • 1/4 TL Zimt

Zum Servieren:

  • 2-3 EL Créme fraîche
  • 1 Msp. Vanille, gemahlen
  • 1 TL Abrieb 1 Bio Orange

Zubereitung:

  1. Für den Teig alle Zutaten miteinander verkneten (am besten mit der Küchenmaschine), bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig in Folie wickeln und ca. 30 Minuten kühl stellen.
  2. Zucker in einer Pfanne hellbraun karamellisieren lassen. Butter, Honig, Zimt und Vanille zugeben und ein paar Minuten weiterköcheln lassen.
  3. Feigen abspülen. Stiele entfernen und die Feigen längs halbieren. Feigen mit der Innenseite auf dem Karamell in der Pfanne kreisförmig anordnen. Die Cranberries in den Zwischenräumen verteilen.feige1
  4. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis (je nach Größe der Pfanne) ausrollen.   Über die Feigen legen und am Rand gut andrücken.feige3
  5. Tarte bei 180°C auf der untersten Schiene etwa 20-25 Minuten goldbraun backen.
  6. Die Pfanne aus dem Ofen nehmen und die Tarte ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Einen großen Servierteller auf den gebackenen Mürbteig setzen und den Kuchen stürzen.
  7. Restlichen Karamell aus der Form über die Feigen geben.feige8
  8. Die Tarte mit Thymianblättern bestreuen und mit Crème fraîche+Vanille+Orangenabrieb servieren.

feige18

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

Cremiger Sommertraum! Cheesecake mit Ziegenfrischkäse, Feigen und Honig

stiel30

stiel24Ich liebe Feigen, ich liebe Ziegenkäse und ich liebe Honig! ❤

So jetzt packen wir das einmal alles zusammen in einen Kuchen und wir schweben wieder im siebten Kuchen-Himmel. Nein, im Cheesecake-Himmel!

stiel19

Feigen gehören zu meinen absoluten Lieblingsfrüchten (nur leider gibt es sie nur zu kurz). Mein Schwiegerpapa hat für mich sogar schon ein Feigenbäumchen eingepflanzt… jetzt heißt es nur noch warten, bis mein eigenes Bäumchen Früchte trägt. Ach ich freue mich jetzt schon wie ein kleines Kind, wenn ich daran denke, dass ich einmal meine eigenen Feigen ernten kann.

stiel37

Dieser Cheesecake ist ein ganz einfaches Kunstwerk. Man braucht nur etwas Geduld, um den Cheesecake im Kühlschrank ein Weilchen ruhen zu lassen (das ist oft gar nicht so einfach). Ein Keksboden mit Amarettini, darauf eine Ricotta-Ziegenfrischkäse-Masse…. ab in den Ofen, bis der Kuchen eine schöne Farbe bekommen hat. So jetzt heißt es brav warten, bis der Kuchen schön durchgekühlt ist.

Als Topping kommt noch ein cremiges Häubchen (aus Obers, Sauerrahm und Ziegenfrischkäse) auf unseren Cheesecake… Und endlich sind meine geliebten Feigen am Zug und dürfen es sich auf dem Creme-Topping gemütlich machen. Nach Lust und Laune (ich hatte große Lust) kann man auch noch ein paar frische Heidelbeeren daraufregnen lassen.

Zu guter Letzt muss nur noch eine ordentliche Portion Honig (ich nehme am liebsten eine Mischung aus Wald-und Blütenhonig) darübergeträufelt werden. Fertig ist unser Cheesecake-Träumchen…

stiel17(das Rezept zu diesen Heidelbeer-Zitronen-Madeleines findet ihr hier)

Auf die Plätze fertig los, schnappt eure Löffelchen und nascht euch glücklich!

stiel26

Das Geschirr gibt es übrigens bei Stielreich! Ich finde die Serie „Casablanca“ von IB Laursen einfach zauberhaft. Was meint ihr? Mein Tischlein freut sich jedes Mal, wenn sich dieses hübsche Porzellan darauf platziert. 

stiel31Der Ziegenfrischkäse gibt dem Kuchen das gewisse Extra finde ich. Man schmeckt ihn nur leicht im Abgang, also keine Sorge, falls ihr nicht ganz so große Ziegenkäse-Liebhaber seid. Wenn ihr ihn gar nicht mögt, dann nehmt ganz normalen Frischkäse. Die Kombination von leichtem Ziegenkäse-Geschmack mit Feigen passt hier einfach wunderbar!

stiel22

Na seid ihr auch in Cheesecake-Laune!?

Hier das Rezept:

Zutaten (für eine Form mit 26 cm)

Für den Boden:

  • 150 g Amarettini
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Zucker
  • 60 g Butter, zerlassen

Für die Cheesecakemasse:

  • 500 g Ricotta
  • 300 g Ziegenfrischkäse
  • 5 Eier
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 170 g Zucker
  • Abrieb 1/2 Bio Limette
  • 2 TL Maizena (mit 1 EL Wasser verrührt)

Für das Topping:

  • 200 g Obers
  • 100 g Ziegefrischkäse
  • 150 g Sauerrahm
  • Abrieb 1/2 Bio Limette
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Staubzucker

Zum Belegen:

  • 5-6 frische Feigen
  • eine Handvoll Heidelbeeren, nach Belieben
  • 2-3 EL Honig
  • eine Hanvoll Mandelstifte, leicht geröstet

Zubereitung:

  1. Für den Boden die Amarettini fein zerbröseln (dafür die Kekse einfach in ein Sackerl geben und mit dem Nudelholz darauf klopfen, bis alles zerbröselt ist). Die Brösel mit zerlassener Butter, Zucker undden gemahlenen Mandeln vermischen.
  2. Eine runde Backform leicht befetten und den Boden mit Backpapier auslegen (gut andrücken). Die Keksbrösel auf dem Boden verteilen und gleichmäßig festdrücken (einen kleinen Rand formen). Die Form kühl stellen.
  3. Für die Fülle einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und glatt rühren.
  4. Die Masse auf den Boden in die Form geben und glatt streichen.
  5. Den Cheesecake bei 150°C (Heißluft) ca. 60-70 Minuten backen. Die Oberfläche soll leicht gebräunt sein. Den Ofen ausschalten und den Cheesecake bei offener Tür abkühlen lassen (das verhindert, dass der Kuchen Risse bekommt).
  6. Dann komplett auskühlen lassen (am besten im Kühlschrank).
  7. Obers cremig steif schlagen und mit dem Ziegenfrischkäse, Sauerrahm, Limettenschale und Zucker verrühren. Die Creme auf dem Cheesecake verstreichen.
  8. Die Feigen vierteln und dekorativ auf der Creme verteilen. Nach Belieben noch Heidelbeeren darauf geben.
  9. Mit Honig beträufeln und mit Mandelstiften bestreuen. stiel23stiel18Lasst euch von diesem Sommertraum verführen! ❤ Eure Lieben werden euch dafür bestimmt ein Küsschen schenken!

stiel34

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

Süsse Leckereien auf Casablanca! Heidelbeer-Zitronen-Madeleines

stiel8

stiel16

So meine Lieben heute schweifen wir wieder etwas in die Ferne! ❤  Es geht nach Casablanca!

Casablanca? Ja richtig gehört, Casablanca! Wieso fragt ihr euch jetzt? Ok gut, wir tauchen jetzt nicht wirklich in die arabische Welt ab und ich hab euch auch kein marokkanisches Rezept mitgebracht… Jedoch gibt es heute wieder ein ganz besonderes Zuckerl bei mir. Was das alles mit Casablanca zu tun, verrate ich euch gleich…. stiel1Vor zwei Tagen hat mir unser Postbote wieder einmal ein Päckchen gebracht.  Am Vortag hab ich sogar schon davon geträumt und am Morgen gespannt gewartet, bis der gelbe Postwagen vor unserem Haus stehen bleibt.  „Ich geh schon, ich mach auf!!!“, ertönte es ganz laut und das Päckchen befand sich schon in meinen Händen. Hocherfreut machte ich mich dann ans Auspacken…. So wer mich kennt, weiß wahrscheinlich schon, was sich darin befand. Es gibt zwei Dinge, die ich nur zu gerne bestelle und von denen ich einfach nicht genug kriegen kann. Kleider!!! Am liebsten mit Blümchenmuster und… na wisst ihr es schon? GESCHIRR! Vor allem das Porzellan von den Marken IB Laursen, Greengate und Bloomingville haben es mir angetan.

Ich habe euch ja schon erzählt,  dass ich es besonders wichtig finde, all die gezauberten Köstlichkeiten schön zu präsentieren. Man gibt sich ja in der Küche so viel Mühe und möchte, seine Werke ja auch würdig zu Tisch bringen. So dafür bin ich immer auf der Suche nach wundervollen Dingen, die den Tisch schöner und das Essen noch leckerer machen. Mich macht der Anblick von wundervollem Porzellan einfach glücklich und mein Herz fängt an höher zu schlagen.

stiel19

Könnt ihr euch noch an meine Törtchen mit Stiel erinnern? Vor ein paar Monaten hab ich euch einen bezaubernden Onlineshop für Interieur vorgestellt. Sti(e)lreich – ihr findet dort viele Artikel von bekannten Firmen wie Greengate, Ib Laursen, BloomingvilleKrasilnikoff, und, und, und. Am besten ihr durchstöbert einfach nach Lust und Laune den Onlineshop und begebt euch auf die Suche nach euren persönlichen Lieblingsstücken….

So aber jetzt zurück zu Casablanca! In meinem Päckchen befand sich eine Auswahl der neuen Geschirrserie  „Casablanca“ von IB Laursen. Hach, ich finde dieses Geschirr ist einfach ein Traum.
Ihr Design ist elegant, irgendwie Retro und trotzdem modern. Der Muster- und Farben Mix macht das Geschirr besonders interessant. Die komplette Serie wurde handbemalt und jedes Teil ist somit irgendwie einzigartig.

stiel39

Ich stell euch jetzt einfach mal meine neuen Schmuckstücke vor. Fangen wir mit den rechteckigen Tellern an. Diese gibt es in lila, grau oder schwarz. Jeder Teller hat sein eigenes schmuckes Muster und lädt zum Träumen ein. Die Teller gibt’s dann auch noch in klein und quadratischer Größe. Die kleinen hübschen Teller eignen sich besonders gut als Untertasse oder um kleine Köstlichkeiten (wie meine Madeleines) zu servieren. Obst, kleine Snacks usw. kann man wunderbar in den kleinen Schalen und in den Bechern von „Casablanca“ präsentieren. Ich liebe dieses elegante Blumenmuster auf dem Porzellan….. Ich bin ja so und so noch ein kleines Blumenmädchen und als ich dieses Geschirr das erste Mal sah, war es gleich um mich geschehen. Blumenmuster, in lila, auf Porzellan?! Wie gemacht für mich…. stiel41stiel22

Da ich mich nicht so ganz entscheiden konnte,  mit wem meine Casablanca-Schmuckstücke ihr erstes Date haben sollen, habe ich gleich zwei Köstlichkeiten gezaubert, die sich darauf pudelwohl fühlen. Es gibt fruchtig, frische Madeleines mit Zitrone und Heidelbeeren und weil’s mir in der Küche (bei der Hitze) so gut gefällt, hab ich auch noch einen Cheesecake mit frischen Feigen gebacken.

Ich finde Heidelbeeren und Feigen harmonieren besonders gut zu diesem Geschirr. Oder was meint ihr?

stiel30

Mein Cheesecake mit Ziegenfrischkäse, Feigen und Honig… Mmmmhhhh ❤ Das Rezept stelle ich euch ganz bald vor!

stiel6

Madeleines sind bei uns in der Familie äußerst beliebt! ❤ Ob zum Nachmittagskaffee, zum Frühstück oder einfach zwischendurch. Bei selbstgebackenen Madeleines greift einfach jeder gerne zu. Ich habe diese kleinen, süßen Köstlichkeiten in meiner Zeit als Au pair in der Provence kennen und lieben gelernt. Seitdem backe ich sie wahnsinnig gerne und bringe meinen Liebsten damit ein Lächeln auf ihre Gesichter.

Ich habe mir dann natürlich gleich eine Madeleinebackform in Frankreich besorgt (da bekommt man diese in jedem großen Supermarkt – bei uns sehr selten). Man kann diese Form aber einfach im Internet bestellen (ich empfehle euch eine Silikonbackform).

Madeleines eignen sich auch sehr gut als kleiner Abschiedsgruß aus der Küche, der die Gäste zum Schluss noch einmal so richtig glücklich macht. Noch warm sind sie am Allerbesten.

stiel2

Wie die Madeleines so schön aufgehen? Das Geheimnis liegt im Hitzeschock. Ich kühle den Teig für mindestens drei Stunden oder auch länger. Den Backofen dann gut vorheizen und rein mit den Madeleines. Nach ein paar Minütchen wird man auch schon sofort für die Mühe belohnt!

stiel3Die Masse ist ganz schnell zusammengerührt, dann geht’s ab in den Kühlschrank (wir legen uns währenddessen gemütlich auf den Liegestuhl im Schatten). Das Bäuchlein knurrt und schreit nach Madeleines!? Es ist Zeit die Masse in die Förmchen zu füllen, noch schnell ein paar frische Heidelbeeren hineinzugeben und schon bald können die kleinen, saftigen Küchlein von uns vernascht werden….

stiel11

Also schnell ab in die Küche und Madeleines zaubern!

Hier das Rezept:

Zutaten (für ca. 24 Stück):

  • 80 g Butter
  • 1 EL Honig
  • 100 g feiner Kristallzucker
  • 2 Eier
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • Abrieb von 2 Bio- Zitronen
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 200 g Heidelbeeren

Zubereitung:

  1. Die Butter mit dem Honig schmelzen.
  2. Die Eier mit dem Zucker, Prise Salz, Vanillemark, dem Zitronenabrieb und dem Zitronensaft schaumig schlagen (ca. 5 Minuten).
  3. Mehl mit Backpulver vermischen und nach und nach unter die Masse heben.
  4. Zuletzt die zerlassene Honigbutter unter die Eimasse rühren.
  5. Die Masse jetzt für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  6. Backofen auf 200°C vorheizen. Die Madeleineförmchen buttern und bemehlen (ich habe Silikonförmchen, da erspar ich mir das).
  7. Die Förmchen ca. drei Viertel hoch mit der Masse füllen. Darauf je 3-4 Heidelbeeren legen.
  8. Ofentemperatur auf 180°C senken und die Madeleines ca. 13-14 Minuten backen, bis die Ränder leicht goldbraun sind und die Kuppeln etwas bräunen.
  9. Aus dem Ofen nehmen und einige Minuten in den Förmchen auskühlen lassen. Vorsichtig herausnehmen.
  10. Die Madeleines schmecken mir persönlich noch lauwarm am allerbesten. Dazu eine Tasse Kaffee – hach so schön kann das Leben sein!

 

stiel14

stiel15stiel12Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤


Hiermit noch ein großes Danke schön an die liebe Martina von Sti(e)lreich, die mir diese bezaubernden Produkte zur Verfügung gestellt hat. Merci ❤

Himmlischer Löffelspaß! Cheesecake im Glas mit Cassis-Feigen

cheesecakeglas3

Klar, Cheesecake kennt jeder! Meinen Cheesecake kann man heute löffeln… ja, ihr habt richtig gehört, Cheesecake im Glas! ❤ Miiiam!

Ich wollte ein ganz schnelles Dessert haben, da ich bei diesem schönen Herbstwetter doch lieber draußen in der Natur bin, als in der Küche zu stehen. Solange der Herbst uns noch ein paar Sonnenstunden schenkt, sollte man diese doch genießen! Mit diesem Dessert könnt ihr das auf alle Fälle.

Dieser Nachtisch im Glas besteht aus selbstgemachten Crumble, einer luftigen Topfencreme und köstlich eingekochten Cassis-Feigen. Ihr könnt natürlich auch andere Früchte als Topping auf die Creme geben, aber die Kombination von Feigen und Creme de Cassis ist wirklich sehr lecker. Auf die Idee bin ich gekommen, da wir beides daheim hatten und es sich einfach angeboten hat.

Was soll ich sagen? Einfach wunderbar, dieser cremige Cheesecake und dazu die Feigen…Ein sehr leckeres Herbstdessert und sehr zu empfehlen. Probiert es aus!

cheesecakeglas9

Hier das Rezept dafür:

Zutaten: (für ca. 8 Gläser)

Für den Crumble:

  • 100 g Dinkelmehl
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 60 g Rohrzucker
  • 60 g kalte Butter, in Stückchen
  • 1/2 TL Zimt, gemahlen
  • 1/4 TL Kardamom, gemahlen

Für die Creme:

  • 250 g Topfen
  • 1 Bio-Zitrone, Saft und Abrieb (oder Limette)
  • 50 g Zucker
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 250 g Obers
  • 2 Eiklar

Für das Topping:

  • 7-8 Feigen
  • 100 g Rohrzucker
  • 1 Orange, oder 2 Mandarinen
  • 4-5 EL Creme de Cassis (Likör aus schwarzen Johannisbeeren)
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 100 g Himbeeren

cheesecakeglas1

Zubereitung:

Für den Crumble alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer miteinander vermischen, bis grobe Streusel entstehen. Die Streusel auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen und bei 180°C ca. 25 Minuten lang backen. Auskühlen lassen.

Für das Topping den Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen. Die Feigen vierteln und zum Karamell geben. Mit dem Saft der Orange ablöschen und kurz köcheln lassen. Creme de Cassis, Zimt, Sternanis und Himbeeren zugeben. Das Ganze jetzt bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten lang leicht köcheln lassen. Abkühlen lassen.

cheesecakeglas2

Für die Creme den Topfen mit Zitronensaft/Abrieb, Vanillemark und der Hälfte des Zuckers glatt rühren. Obers cremig steif schlagen und unter den Topfen rühren. Eiklar mit dem restlichen Zucker steif schlagen und unter die Creme heben.

So jetzt bringen wir unseren Cheesecake ins Glas. Zuerst den Crumble auf die Gläser verteilen. Darauf dann die Topfencreme geben und mit den Feigen belegen. Bis zum Servieren kühl stellen.

cheesecakeglas5

Tipp! Wenn ihr Schraubgläschen verwendet und diese nicht bis zum Rand befüllt, könnt ihr die Desserts im Kühlschrank auch 1-2 Tage aufbewahren, für die Arbeit am nächsten Tag vorbereiten oder wohin ihr sie auch immer mitnehmen mögt. Und natürlich könnt ihr , wie vorhin schon erwähnt die Feigen auch durch alle anderen Früchte eurer Wahl ersetzen!

cheesecakeglas7

So, Ihr Lieben, dann habt noch einen gemütlichen und zauberhaften Sonntag!

Eure Lena ❤

Ein Star im Herbst! Schwammerlrisotto mit Parmesan-Sabayon und gefüllter Hühnerbrust

pilzrisotto6

pilzrisotto8

Jedes Jahr freue ich mich auf die Schwammerlzeit, da man aus Eierschwammerl, Steinpilzen, Champignons… doch so geniale und aromatische Gerichte zaubern kann. Diesmal kommt bei mir ein leckeres, cremiges Schwammerlrisotto auf den Tisch ❤  Dazu gibt es bei mir noch eine schaumig aufgeschlagene Parmesan-Sabayon, die perfekt zum Risotto passt und als Draufgabe noch eine gefüllte Hühnerbrust. Die Füllung ist eine köstliche Kombination von Feige und Ziegenkäse und umhüllt wird das Ganze noch mit würzigem Prosciutto. Miiiam!

Natürlich kann man das Risotto auch solo ohne Fleisch servieren. Ein herrliches vegetarisches Gericht im Herbst. Also wenn ihr guten Geschmack liebt, dann holt auch diese Stars der Saison nach Hause und zaubert ein leckeres Schwammerlgericht.

pilzrisotto2

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Portionen)

Für das Risotto:

  • 20 g Steinpilze getrocknet
  • 500 g Pilze nach Wahl (braune Champignons, Eierschwammerl, Kräuterseitlinge)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Risottoreis
  • 150  ml Weißwein
  • ca. 800 ml Gemüsebrühe (Bio-Qualität o. selbstgemacht)
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Handvoll gehackte Petersilie
  • 80 g Parmesan, frisch gerieben
  • 50 g Butter
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Für die Sabayon:

  • 80 g Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Eidotter
  • 50 ml Weißwein
  • 1 EL Essig (Weißweinessig)
  • 2 EL Parmesan, frisch gerieben
  • Salz, Pfeffer

Für die gefüllte Hühnerbrust:

  • 2 Hühnerbrustfilets
  • 1 EL Dijonsenf
  • 2 Feigen
  • 1 Ziegenkäserolle (ca. 100 g)
  • 1 kleine Handvoll Haselnüsse, grob gehackt
  • 1 TL Honig
  • 2 Thymianzweige, Blätter abgezupft
  • ca. 150 g Rohschinken (Prosciutto)
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung:

Für das Risotto die Steinpilze in etwas warmen Wasser einweichen und stehen lassen. Die anderen Pilze putzen und halbieren oder vierteln.

pilzrisotto1

Den Zwiebel und Knoblauch würfeln. Lauch putzen und in Ringe schneiden. Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Den Risottoreis zugeben und kurz mitbraten, bis er auch glasig ist. Mit etwas Salz würzen, mit dem Weißwein ablöschen, Lauch und Lorbeerblatt zugeben. Jetzt immer nach und nach die heiße Gemüsebrühe angießen, leise köcheln lassen und gelegentlich rühren, bis der Risotto cremig ist (dauert ca. 15-20 Minuten). Das Risotto mit Salz und Pfeffer würzen. Petersilie, Parmesan und Butter unterrühren. Die Pilze in etwas Olivenöl ca. 2-3 Minuten stark anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die gebratenen Pilze und die eingeweichten Steinpilze (mit dem Sud) unter das Risotto mischen.

Für die Sabayon die Butter zerlassen. Eidotter mit dem gehackten Knoblauch, Wein, Essig, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und über Wasserdampf mit einem Schneebesen schaumig aufschlagen. Wenn der Schaum cremig ist, die Schüssel vom Dampf nehmen und langsam die zerlassene Butter einrühren. Zum Schluss noch den Parmesan unterrühren.

Für die gefüllte Hühnerbrust die Feigen würfeln, mit den Nüssen, Senf, zerkrümelten Ziegenkäse, Honig und Thymian vermischen. So das ist jetzt unsere Füllung.  Die Hühnerbrust flach klopfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch mit der Füllung bestreichen und der Länge nach aufrollen. Die Rollen mit Prosciutto umwickeln. Etwas Öl in einer Pfanner erhitzen und die Rollen darin rundum scharf anbraten. Dann die Hühnerbrust im Ofen bei 160°C ca. 15-20 Minuten fertig garen. Die Rouladen dann in Scheiben schneiden.

Das Risotto auf Teller verteilen mit der Parmesansabayon und der gefüllten Hühnerbrust servieren.

pilzrisotto9

Bon appétit!

Lena ❤

 

 

 

Für einen Power-Start in den Tag! Porridge mit Granatapfelkernen

porridge1

porridge4

Dieses selbstgemachte Müsli sorgt garantiert für einen vitalen und glücklichen Tagesanfang! ❤

Besonders an kalten Tagen, zaubere ich mir am Morgen gerne ein leckeres und gesundes Porridge mit Granatapfelkernen, Feigen und Birnen. Dazu kommen noch Rosinen, Nüsse und einige wärmende Gewürze. Es geht ganz einfach und auch noch schnell.  Jetzt im Herbst finde ich so ein wärmendes Frühstück wirklich wunderbar.

Das Porridge liefert unserem Körper Energie und Vitalstoffe für einen kraftvollen Start in den Tag. Also meine Lieben macht doch auch mal Porridge zum Frühstück und gebt eurer Familie, besonders auch euren Kindern ganz viel Kraft für den Tag!

Bei dem Obst könnt ihr natürlich nach Lust und Laune variieren. Äpfel oder Zwetschken und verschiedene Beeren passen auch hervorragend in ein Porridge. Ihr könnt auch noch getrocknete Cranberries oder andere Nüsse daruntermischen…. Eigentlich alles was euer Frühstücksherz begehrt!

porridge5

Hier das Rezept dazu:

Zutaten (für 4 Portionen)

  • 150 g feine Haferflocken
  • 750 ml Wasser (nach Belieben kann man die Hälfte durch Milch ersetzen)
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Butter
  • 1 EL brauner Rohrzucker
  • 1 EL Honig
  • 1 Handvoll Rosinen
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Kardamom
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1/2 Handvoll Haselnüsse, ganz
  • 1/2 Handvoll Mandeln, ganz
  • 1 Birne
  • 1 Granatapfel, ca. 4-5 EL der Kerne
  • 2 Feigen

Zubereitung:

Das Wasser mit Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Haferflocken zugeben und bei kleiner Hitze ca. 5 Minuten lang köcheln lassen (dabei immer umrühren).  So den Haferbrei von der Hitze nehmen, die Rosinen, Butter, Zucker und Honig unterrühren. Mit den Gewürzen abschmecken. Alles zugedeckt ca. 15 Minuten lang ziehen lassen.

Die Birne würfeln und mit den Nüssen und der Hälfte der Granatapfelkernen unterrühren. Das Porridge noch lauwarm in Schüsseln anrichten. Nach Belieben mit etwas Rohrzucker und Zimt bestreuen. Alles mit den restlichen Granatäpfeln bestreuen und mit Feigenspalten garnieren.

porridge3

Bon appétit und einen wunderbaren Start in den Tag!

Lena ❤

Ein Herzerwärmer! Schoko-Zimt-Kardamom-Kuchen mit Cremehäubchen

schokozimtkuchen9

schokozimtkuchen3

Meine Lieben, heute habe ich wieder ein schoookoladiges Rezept für euch. Ganz einfach gezaubert und sehr lecker!

Dieser Schokokuchen ist außen schön knusprig und steckt unter einer luftigen Obershaube. Dazu verzaubert er uns noch mit einem herzerwärmenden Zimt-Kardamom-Aroma und einer üppigen Obstpracht. Ich liebe den Duft von diesen Gewürzen, da sie mein Herz erwärmen und mir ein wohliges Gefühl geben. Eine schöne Leckerei für die ganze Familie und Freunde.

Also beglückt doch eure Liebsten mit dieser Köstlichkeit. ❤

schokozimtkuchen20

Hier das Rezept (für eine Springform 24-26 cm)

Zutaten:

für den Schokokuchen:

  • 250 g Schokolade
  • 180 g Butter
  • 7 Eier, getrennt
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 1 1/2 TL Kardamom

für de Belag:

  • 400 g Schlagobers
  • 200 g griechisches Joghurt
  • 2-3 EL Vanillezucker
  • frisches Obst nach Belieben, wie Heidelbeeren, Ribisel, Feigen, Brombeeren….

Zubereitung:

Für den Teig die Schokolade mit der Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen, glatt rühren und etwas auskühlen.

Die Eiklar mit Salz steif schlagen. Nach und nach den Zucker zugeben und zu einem glänzenden Schnee schlagen.  Die Eidotter mit dem Schneebesen unter die geschmolzene Schokoladenmischung rühren. Die Masse dann mit einem Spatel unter den Eischnee ziehen (nicht zu viel Rühren).

Das Mehl mit dem BP, Zimt und Kardamom mischen, über die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen.

Den Kuchen bei 180° ca. 35-40 Minuten lang backen (ja nicht länger, sonst wird der Kuchen zu trocken). Den Kuchen dann im Ofen (bei geöffneter Tür) auskühlen lassen. Das verhindert, dass die Oberfläche rissig wird.

Für den Belag den Schlagobers luftig aufschlagen, Joghurt und Zucker unterrühren.

Die Creme auf den Kuchen verteilen und dekorativ mit dem Obst belegen.

schokozimtkuchen12

schokozimtkuchen16

schokozimtkuchen19

Bon appétit, neine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

Cremiges Aromawunder! Birnen-Chai-Cheesecake

cheesecakebirnen5

cheesecakebirnen13

Wir lieben Cheesecake! ❤

Für mich muss ein Cheesecake einen knusprigen, aromatischen Boden haben und eine luftig, leichte Creme. Diesmal wird unser Cheesecake nicht gebacken und ist daher nicht so mächtig, wie manch andere Cheesecakes. Ich finde es immer so schade, wenn man ein schönes Stückchen dieses leckeren Kuchens vor sich hat und nach ein paar Bissen schon satt ist. Das passiert hier nicht.

Ich habe einen leichten, frischen und fruchtigen Genuss für euch gezaubert!

Das Chaigewürz gibt dem Cheesecake eine ganz besondere Note. Ich habe dieses Gewürz vorige Woche bei Sonnentor entdeckt und mich gleich verliebt. Dieses Gewürz verzaubert jetzt viele meiner Süßspeisen, Desserts und ich streue es auch einfach gerne über meinem Milchschaum auf Kaffee.

Man kann dieses Gewürz bei Sonnentor kaufen oder ganz einfach selber machen. Für ein kleines Gläschen einfach einige Teelöffel feinen Rohrzucker mit  etwas Kardamom, Zimt, gem. Ingwer, gem. Nelken, gem. Piment mischen. Ein toller Genuss!

Die Creme wird hier mit Ahornsirup gesüßt, der dem Kuchen auch einen tollen Geschmack verleiht.

Also meine Lieben, probiert doch mal dieses leckere Cheesecakerezept aus und verwöhnt damit eure Liebsten.

cheesecakebirnen8

Hier das Rezept: (für eine runde Form – 24- 26 cm)

Zutaten:

für den Boden:

  • 200 g Butterkekse (ich nehme gerne Vollkornkekse)
  • 80 g Butter, zerlassen
  • eine Prise Salz
  • 2 1/2 TL Chai-Küsschen-Gewürz (erhältlich bei Sonnentor)
  • alternativ 1 TL Zimt, 1 TL Kardamom, 1/2 TL gem. Ingwer, 1/4 TL gem. Nelken

für die Creme:

  • 250 g Magertopfen
  • 250 g Frischkäse, 14 % Fettanteil
  • 150 ml Ahornsirup
  • 300 g Schlagobers
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1/2 Bio-Orange, Saft und Abrieb

für den Belag:

  • 3-4 Birnen
  • 2-3 Feigen, nach Belieben
  • 3-4 EL Ahornsirup
  • 1 TL Chai-Küsschen-Gewürz

Zubereitung:

Für den Boden die Kekse fein zerkrümeln. Dafür die Kekse in einen Gefrierbeutel geben, ein Geschirrtuch darumwickeln und mit dem Nudelholz ordentlich daraufklopfen. Die Kekskrümel mit der zerlassenen Butter und den Gewürzen mischen.

Die Masse in eine Springform geben und gut festdrücken. Den Boden bei 180°C ca. 10 Minuten lang backen.

Für die Creme den Topfen und Frischkäse glatt rühren. Ahornsirup, Orangenabrieb und Saft unterrühren.  Obers mit dem Vanillezucker steif schlagen und unter die Frischkäsecreme rühren. Die Masse auf den Keksboden geben und glatt streichen.

Den Cheesecake nun für mindestens 3 Stunden kühl stellen.

Für den Belag die Birnen in dünne Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen (nach Belieben ein paar Feigen mit aufs Blech legen). Ahornsirup mit dem Chai-Gewürz verrühren und die Birnen damit bestreichen.

cheesecakebirnen1

Die Birnen bei 200°C ca. 15-20 Minuten im Ofen garen, bis sie schön weich sind. Zum Schluss noch einmal mit dem Ahornsirup bestreichen. Die Birnen abkühlen lassen.

Den Cheesecake dekorativ mit den Birnenscheiben (und Feigen) belegen.

cheesecakebirnen2

cheesecakebirnen10

Tipp! Die Birnen könnte man auch durch Apfel-, Zwetschgen-, Marillen- oder Pfirsichscheiben ersetzen.

cheesecakebirnen12

Bon appétit!

Lena ❤

 

 

Noch ganz viel mehr Cheesecakes findet ihr hier: https://bakingavenue.wordpress.com/

fzm-Post.it.Notes(CS4)