Unser winterliches Wohlfühlessen! Topfen-Nougat-Knödel mit Gewürzkirschen

knödel6

knödel12

Ach ein Knödel geht noch! Zuerst ein, dann zwei, ein dritter Knödel muss auch noch sein. Diese gefüllten Topfenknödel sind so lecker, da würde man gerne immer weiter essen (zum Glück passt dann aber irgendwann auch nichts mehr rein).

Ich habe euch ja schon mal erzählt, dass ich eine absolute Topfenknödel-Liebhaberin bin. Habt ihr auch so ein Gericht, das euch einfach immer glücklich macht? Bei mir sind es Mamas Topfenknödel mit Nuss-Zimt-Brösel. Ein Gericht, das schon seit meiner Kindheit immer wieder auf den Tisch kommt und mein Herz erwärmt.

Die eingekochten Gewürzkirschen passen jetzt im Winter einfach hervorragend zu den Knödeln! Ein wahres Wohlfühlessen in der kalten Jahreszeit! Glaubt mir und probiert es aus. Kinder werden es auch lieben!

knödel4

Lust auf diese Knödel bekommen?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für ca. 12-15 Knödel)

Für den Topfenteig:

  • 50 g weiche Butter
  • 2 EL Staubzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb 1 Bio-Zitrone
  • 3 Eier
  • 450 g Topfen
  • 200 g Mehl
  • 200 g Nougat

Für die Brösel:

  • 2-3 EL Butter
  • 150 g Semmelbrösel
  • 150 g Haselnüsse, gemahlen
  • 2 TL Zimt
  • 3-4 EL Staubzucker
  • 1/2 Bio-Orange, Abrieb

Für die Gewürzkirschen:

  • 100 g Zucker
  • 200 ml Portwein (ihr könnt aber auch einen anderen trockenen Rotwein nehmen)
  • 1 Zimtstange
  • 3 Sternanis
  • 5  Kardamomkapseln, leicht zerdrückt
  • 3 Nelken
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Bio-Orange, Saft und Schale
  • 400 g Kirschen im Glas (mit Kirschsaft)
  • 2 TL Speisestärke (Maizena)

Zubereitung:

Für den Teig

Butter mit Zucker, Salz und Zitronenabrieb cremig rühren. Eier, Topfen und Mehl unterkneten. Teig ca. 1 Stunde kühl stellen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen. In ca. 15 Stücke teilen. Nougat auch in 15 Stücke teilen und zu Kugeln formen. Den Topfenteig flach drücken und mit je ein Stück Nougat füllen. Zu Knödel formen.

knödel1

knödel2

Die Knödel in kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten leicht kochen lassen.

Für die Brösel

Die Butter in einer großen Pfanne zerlassen. Die Brösel, Nüsse, Zimt und Zucker zugeben und anrösten. Immer wieder umrühren, dass sie nicht anbrennen. Mit etwas Orangenabrieb verfeinern.

Die Knödel aus dem Wasser heben und vorsichtig in der Bröselmischung wälzen.

Jetzt kochen wir unsere Kirschen ein. Dafür zuerst den Zucker karamellisieren lassen. Mit Rotwein ablöschen und alles auf die Hälfte einkochen lassen. Die ganzen Gewürze (Zimt, Kardamom, Sternanis, Nelken, Vanilleschote und Mark, Orangenschale) und den Kirschsaft (ca. 250 ml) unterrühren und alles wieder auf die Hälfte einkochen lassen. Die Stärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und die köchelnde Sauce damit leicht binden und noch einmal kurz aufkochen lassen. Zum Schluss geben wir die Kirschen dazu.

knödel5

Die Knödel mit den Brösel und den Kirschen servieren.

knödel7

knödel10

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Kleine saftige Gewürzträumchen! Elisenlebkuchen

elisen11

elisen8

Es geht wieder mal ab in die Weihnachts-Backstube!  Ich meine, nicht mehr ein Monat und das Christkind lässt bitten. Also zaubern wir heute feine Elisenlebkuchen aus dem Ofen. Mögt ihr Lebkuchen? Ehrlich gesagt, mag ich die normalen Lebkuchenkekse nicht so gerne, da sie mir meist etwas zu trocken und fad im Geschmack sind.

Diese Elisenlebkuchen sind jedoch absolut nach meinem Gusto und nicht mit den normalen Lebkuchen zum Ausstechen vergleichbar.  Sie sind mega saftig, würzig und zugleich fruchtig im Geschmack. Wenn ihr Elisenlebkuchen kennt, wisst ihr ja, dass diese immer auf einer Oblate gebacken werden und die Masse hauptsächlich aus Eiklar und Mandeln besteht. Dazu schmuggeln sich dann noch feine Gewürze (Zimt, Kardamom, Anis, Nelken, Muskat, Koriander, Ingwer..) Marzipan und etwas Orangeat. Eine weihnachtliche Gaumenfreude sag ich euch! Ich mische mein Lebkuchengewürz gerne selbst, aber ihr könnt euch natürlich auch einfach ein gutes kaufen.

Ich mag diese Lebkuchen sooo gerne, weil die Zubereitung sehr einfach und ratz fatz geht. Darüber hinaus kann man sie gleich nach dem Backen vernaschen und man muss nicht Tage lang warten, bis sie mürbe werden. Einfach perfekt für die gemütliche Vorweihnachtszeit. ❤

So jetzt muss ich euch noch was erzählen. Gestern hatte ich meinen ersten Lehrauftritt und das Thema war Lebkuchen. Na klar habe ich da mit meinen Schülerinnen diese Elisenlebkuchen gezaubert. Und wie sind sie geworden? Einfach fantastisch. Da konnten wir uns alle richtig austoben und die Lebkuchen schön verzieren, bevor sie dann aber auch schon gleich wieder weggenascht wurden. Tolle vier Stunden, die ich gemeinsam mit meinen Schülerinnen in der Küche verbringen durfte. Ich war echt erleichtert, dass alles so gut geklappt hat. In zwei Wochen gehts dann weiter und wir zaubern gemeinsam ein Weihnachtsmenü und Weihnachtsbäckerein. Ich bin schon gespannt und freue mich darauf.

elisen6

Also Lust auf saftige Lebkuchen?

Hier das Rezept für meine Träumchen:

Zutaten:  (für ca.  50-60  Stück)

  • 100 g Orangeat
  • 150 g Marzipan
  • 300 g Mandeln, gemahlen
  • 200 g Zucker
  • 80 g Mehl
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Kakaopulver
  • 1 Msp. Hirschhornsalz
  • 8 Eiklar
  • 1 Packung Backoblaten, rund

Zum Verzieren:

  • 300 g dunkle Schokolade
  • 100 g weiße Schokolade
  • 200-250 g Staubzucker
  • 1 Zitrone, Saft
  • Ganze Mandeln

Zubereitung:

Das Orangeat und das Marzipan ganz klein hacken.

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und miteinander vermischen ( nur mit einem Kochlöffel verrühren).   Den Teig kurz im Kühlschrank rasten lassen.

Die Backoblaten auf einem Blech (mit Backpapier belegt) verteilen.  Den Teig mit einem Teelöffel auf die Backoblaten verteilen (einen Rand frei lassen).

Die Masse kurz antrocknen lassen (5 Minuten).  Die Lebkuchen bei 180°C ca. 10-15 Minuten lang backen.

Auskühlen lassen.

Die beiden Schokoladen hacken und  über Wasserbad schmelzen.

Für die Zuckerglasur den Staubzucker mit etwas Zitronensaft glatt rühren. Die Lebkuchen damit verzieren.

Lebkuchen trocknen lassen.

Elisen1

Jetzt gehts ans Verzieren: 

Die beiden Schokoladen über Wasserbad schmelzen (nicht zu heiß werden).  Am besten ist es, wenn ihr die Schokolade dann noch temperiert, damit sie schön glänzend bleibt.  Die Schoki wird beim Temperieren erst vollständig geschmolzen, dann abgekühlt und anschließend nochmal leicht erwärmt. Am Ende soll eine Temperatur von 30°-32°C sein.  Das sorgt dafür, dass keine grauen Oberflächen entstehen und der Überzug seine Festigkeit behält.

Wenn ich aber nur eine geringe Menge zum Verzieren benötige, dann gebe ich die gehackte Schokolade in einen Gefrierbeutel und lege diesen in ein warmes Wasserbad, bis die Schoki geschmolzen ist. Eine Ecke vom Beutel abschneiden und das Verzieren kann schon beginnen.

Für die Zuckerglasur Staubzucker mit Zitronensaft verrühren, bis eine glatte, zähflüssige Glasur ensteht.

Die Lebkuchen jetzt nach Belieben mit der Zuckerglasur bestreichen. Jetzt kann man sie mit je einer Mandel belegen oder ein hübsches Muster mit geschmolzener Schokolade daraufspritzen.

Für das Esterhazymuster die Lebkuchen in die dunkle geschmolzene Schokolade tunken. Dann mit der weißen Schokolade waagrechte Streifen aufspritzen und mit einem Zahnstocher durchziehen. Voilà wir haben unser schönes Muster.

Seid kreativ und tobt euch aus!

elisen3

elisen9

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

Unser Festdessert mit Herz! Millirahmstrudel mit eingekochten Gewürzkirschen und Portweinsabayon

millirahm11

millirahm13 - Kopie

Meine Familie und ich liiieben dieses Gericht und alles was wir damit verbinden! Millirahmstrudel kommt bei uns schon seit langer Zeit an besonderen Tagen auf die Teller und begeistert uns immer wieder aufs Neue. Ein Dessert mit ganz viel Herz, sagen wir immer so schön. Da es unsere Seelen erwärmt und einfach bei jedem Bissen glücklich macht. ❤

Der Millirahmstrudel ist unser Familienrezept, das unseren Vorlieben entspricht. Wir bevorzugen guten Blätterteig und eine luftige Topfen-Rahmfüllung, die beim Backen nur so in die Höhe sprießt. Die edlen Begleiter habe ich mir mit der Zeit dazu ausgedacht. Viel guter Portwein und die feinsten Gewürze kommen zum Einsatz – ein bisschen Dekadenz muss ja hin und wieder sein!

Wir essen diesen Seelenschmeichler am liebsten in den kalten Jahreszeiten. Für euch habe ich es jetzt im Herbst schon einmal gezaubert und um die Weihnachtszeit herum (an den Weihnachtstagen) kommt es bestimmt wieder auf den Tisch. Diese Nachspeise ist einfach in der Zubereitung, erfordert aber etwas Aufwand und viel Liebe. Wir mögen es deswegen so gerne weil die drei Komponenten wirklich perfekt miteinander harmonieren. Ein himmlisch luftiger Strudel mit warmen aromatisch eingekochten Gewürzkirschen und einer fein aufgeschlagenen Portweinsabayon. Ein Traum von einer Süßspeise, finden wir!

millirahm18 - Kopie

Hier ist das Rezept:

Zutaten:

Für den Millirahmstrudel:

  • 2 Blätterteigrollen (gekauft in guter Qualität oder selbstgemacht, wenn ihr viel Zeit habt)
  • 100 g Butter, weich
  • 120 g Zucker
  • 1 Vanilleschote, das Mark ausgekratzt
  • 1 Bio-Zitrone
  • 4 Eier, getrennt
  • 500 g Topfen (Quark)
  • 250 g Sauerrahm
  • etwas Butter zum Bestreichen

für den Milliguss:

  • 250 ml Milch
  • 2 Eier
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt

Für die Gewürzkirschen:

  • 100 g Zucker
  • 200 ml Portwein (ihr könnt aber auch einen anderen trockenen Rotwein nehmen)
  • 1 Zimtstange
  • 5 Sternanis
  • 5  Kardamomkapseln, leicht zerdrückt
  • 3 Nelken
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Bio-Orange, Saft und Schale
  • 400 g Kirschen im Glas (mit Kirschsaft)
  • 2 TL Speisestärke (Maizena)

Für die Sabayon:

  • 250 ml Portwein
  • 3 Eidotter
  • 3 EL Zucker
  • 1/2 Bio-Orange

Zubereitung:

Für den Millirahmstrudel die Butter mit 100 g vom Zucker cremig mixen. Die Eidotter einzeln unterschlagen. Den Topfen und den Sauerrahm zugeben und untermixen. Jetzt haben wir schon mal eine cremige Masse. Mit etwas geriebenen Zitronenabrieb verfeinern. Das Eiklar mit dem restlichen Zucker zu steifen Schnee schlagen und unter die Topfenmasse heben.

Eine große Auflaufform mit Butter ausstreichen. Einen Blätterteig ausrollen und die Form damit auskleiden. Die Füllung hineingeben und mit dem zweiten Blätterteig bedecken (ich schneide mir davon immer ein kleines Stückchen ab und steche Herzchen aus, die ich dann extra backe).  So jetzt alles mit etwas zerlassener Butter bestreichen und bei 160°C ca. 15 Minuten lang backen.

Für den Guss die Milch aufkochen. Die Eier mit dem Zucker und Zimt vermengen, dann unter die Milch rühren. Den Strudel herausnehmen und mit dem Milchguss übergießen (Achtung die Form darf nicht zu niedrig sein, sonst rinnt der Guss aus der Form hinaus). Jetzt noch weitere 45-50 Minuten lang backen, bis der Strudel schön goldbraun und aufgegangen ist (Der Guss ist vollständig vom Strudel aufgesaugt worden).

Jetzt kochen wir unsere Kirschen ein. Dafür zuerst den Zucker karamellisieren lassen. Mit Rotwein ablöschen und alles auf die Hälfte einkochen lassen. Die ganzen Gewürze (Zimt, Kardamom, Sternanis, Nelken, Vanilleschote und Mark, Orangenschale) und den Kirschsaft (ca. 250 ml) unterrühren und alles wieder auf die Hälfte einkochen lassen. Die Stärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und die köchelnde Sauce damit leicht binden und noch einmal kurz aufkochen lassen. Zum Schluss geben wir die Kirschen dazu.

Für die Sabayon den Portwein mit 1 EL Zucker auf die Hälfte einkochen und dann etwas abkühlen lassen. Die Eidotter mit dem restlichen Zucker, dem Orangenabrieb und etwas Saft in einer großen Metallschüssel verrühren. Die Schüssel über heißem Wasserbad stellen und das Sabayon aufschlagen. Dann nach und nach den warmen Portwein unter Rühren zugeben und das Sabayon fertig schaumig aufschlagen.

Jetzt geht’s ans Anrichten!

millirahm2 - Kopie

Den Strudel mit Puderzucker bestäuben und in Stücke teilen.

millirahm6 - Kopie

Den Strudel mit den warmen Kirschen und der Portweinsabayon schön anrichten und nach Belieben mit einer Tasse Kaffee servieren.

millirahm16

Fragt ihr euch, wo ich dieses schöne florale Geschirr herhabe? Ich habe mich die letzten Tage wie ein kleines Mädchen gefreut, als der Postbote mit einem großen Päckchen bei mir klopfte und mir mein Geschenk überreichte. Ich bekam diese wunderbaren Teller von der Firma Villeroy & Boch für die Blogparade „Festliches Menü“ geschenkt. Ich hab schon wieder so ein breites Grinsen aufgesetzt, wenn ich an die hochwertigen Teller denke, die normalerweise nicht in meiner Preisklasse liegen.  Ein großes Merci!

millirahm8 - Kopie

Wir freuen uns alle jetzt schon auf die Weihnachtszeit, wenn wir diese Süßspeise wieder genießen dürfen!

Mit unserem Liebling nehme ich voller Freude an der Blogparade „Festliches Menü“ teil.

blogparade-festliches-menue

Mir war sofort klar, dass ich unbedingt diese süße Verführung mit euch teilen möchte. Da jedes Essen ohne Nachspeise einfach nicht komplett ist, musste natürlich für ein festliches Menü ein noch festlicheres Dessert her. Dieser Millirahmstrudel mit seinen feinen Begleitern ist für uns der Star am Tisch!

Vielleicht seid ihr ja auch schon bald so begeistert wie wir und zaubert dieses Gericht festlich auf eure Teller!

millirahm15 - Kopie

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Ein gesundes Geschmackserlebnis! Kürbis-Linsensuppe mit Crème fraîche

Diese Suppe ist jetzt genau das Richtige für die schon herbstliche Jahreszeit.  Draußen scheint zwar hin und wieder einmal die Sonne, aber es ist ziemlich windig, regnerisch und kühl. Also wieder mal ein Gute-Laune-Suppen- Tag finde ich.
Vegetarisch mit Kürbis und Linsen, mit ganz vielen gesunden Gewürzen und Kräutern verfeinert gibt diese Suppe uns Energie und Wohlbefinden.

Diese Suppe tut uns wirklich gut! ❤

Gelber Ingwer, auch unter den Namen Kurkuma bekannt, verleiht dieser Suppe ihre tolle Farbe und wird sowieso als das Supergewürz schlechthin betrachtet. Die Bestandteile des gelben Ingwers haben sich als mächtige Antioxidantien mit entzündungshemmenden Eigenschaften erwiesen, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken.

Auch Ingwer, Knoblauch, Lorbeer, Thymian, Pfeffer und Kreuzkümmel machen diese Suppe noch gesünder und sollten in euren Gewürzregalen nicht fehlen.  Immer, wenn ihr euer Essen mit Gewürzen oder Kräutern verfeinert, wertet ihr eure Lebensmittel auf und zwar ohne zusätzliche Kalorien. Ran ans Würzen sag ich dann nur noch!

Also meine Lieben, zaubert diese Suppe, die euch dann so richtig einheizt und glücklich macht.

linsenkürbis2

Hier das Rezept: (für einen großen Topf – 6-8 Portionen)

Zutaten:

  • 1 Hokkaidokürbis
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Tomatenstücke, ca. 400 g
  • 300 g Bio-Berglinsen oder rote Linsen (von Alnatura – kaufe ich immer bei DM), im Sieb abgespült
  • ca. 1-1,5 l Gemüsebrühe
  • 2 Handvoll Petersilie, gehackt
  • 2 EL Schnittlauchröllchen
  • 1 EL Essig, (Rotweinessig)
  • 3 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL gem. Kreuzkümmel
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Thymianzweige
  • 1 TL frisch geriebenen Ingwer
  • Chiliflocken
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • etwas Zucker
  • Olivenöl
  • 200 g Crème fraîche (alternativ – für die schlankere Linie Sauerrahm)

Zubereitung:

Kürbis in ca. 3 cm große Stücke schneiden und auf einem Blech verteilen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und 1 TL Paprikapulver würzen und gut durchmischen. Bei 200° ca. 20 Minuten lang garen, bis der Kürbis weich ist.

Die Zwiebeln und den Knoblauch hacken. Etwas Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und darin glasig anbraten (ca. 3-4 Minuten). 1 1/2 TL Paprikapulver, Kreuzkümmel, Kurkuma zugeben und eine Minute lang mit anschwitzen. Tomatenstücke, Gemüsebrühe, Linsen, Thymianzweige, Lorbeerblätter zugeben und alles ca. 30 Minuten leicht kochen lassen, bis die Linsen weich sind.

Lorbeerblätter und Thymianzweige herausnehmen. Die Suppe mit Ingwer, Chiliflocken, noch etwas Kurkuma, Essig, Salz, Pfeffer, Zucker abschmecken.

100 g Crème fraîche zugeben und die Suppe mit einem Stabmixer grob pürieren (einige Linsen sollen noch ganz bleiben). Wenn die Suppe zu dick ist, noch etwas Brühe zugeben.

Die Kürbisstücke und die gehackte Petersilie in die Suppe geben und nochmals erhitzen.

Die Suppe in Tellern anrichten, mit restlicher Crème fraîche und Schnittlauchröllchen servieren.

Nach Belieben noch mit geröstetem Ciabatta servieren.

linsenkürbis7

Bon appètit, meine Lieben!

Lena ❤