Wir schmelzen dahin! Schoko-Bananen-Waffeln mit Vanilleeis

waffeln74

waffeln13

Am Sonntag gab es bei uns dieses himmlische Dessert zum Wegschmelzen! ❤

Wie lieben Waffeln und wir lieben Eis – also eine perfekte Nachspeise für einen gemütlichen und süßen Nachmittag mit der Familie.

waffeln30

waffeln62

Dieses Vanilleeis gehört bei uns schon fast zur Familie. Es wurde schon sehr (wirklich sehr oft) gezaubert und mit Genuss verspeist. Wir lieben dieses Eisrezept einfach, weil es so schön cremig ist. Vanilleeis ist ein Klassiker. Eine cremige Kugel davon passt zu jeder Jahreszeit – ob es draußen warm oder kalt ist, dieses Eis schmeckt doch einfach immer göttlich!

waffeln70

Dieses einfache Vanilleeis- Rezept ist jedoch nur richtig gut mit einer Eismaschine herzustellen. Also falls dieses Familienmitglied bei euch noch fehlt, dann macht euch schnell auf die Suche nach eurem Schatz! Ich kann nur sagen, dass ich meine Eismaschine in den letzten Jahren so sehr in mein Herz geschlossen habe und es einfach ein wundervolles Gefühl ist, immer die Aussicht auf selbstgemachtes Eis zu haben.❤

Ich habe vor einigen Jahren zum Geburtstag eine KitchenAid mit einem Speiseeisbereiter bekommen und ich bin meinen Eltern noch heute dankbar für dieses Geschenk.

waffeln26

Am liebsten genießen wir dieses Eis mit einem leckeren Kuchen oder mit knusprigen und noch warmen Waffeln. Aber auch einfach mit etwas Obst  – wie mit frischen Erdbeeren… unschlagbar köstlich!

waffeln12

Bei uns in der Familie sind Waffeln heiß begehrt. Am Wochenende machten wir uns wieder einmal einen gemütlichen und süßen Nachmittag mit diesen frisch gebackenen Schoko-Bananen-Waffeln. Für meine belgischen Waffeln verwende ich immer mein Lieblingsgrundrezept und füge nach Lust und Laune noch zusätzliche Zutaten hinzu. Diesmal hab ich mich für geschmolzene dunkle Schokolade, gehackte Pekannüsse und frische Bananenstückchen entschieden. Die Familie und ich waren restlos beglückt!

Für gute Waffeln braucht man natürlich auch ein gutes Waffeleisen!

Bei Hagen Grote findet ihr hier viele hochwertige Waffeleisen. Ich kann mein belgisches Waffeleisen nur wärmstens empfehlen. Die Bedienung ist wirklich sehr simpel und dank der hohen Leistung ist die gewählte Backtemperatur von 150° bis 230 °C ganz schnell erreicht. Dann heißt es nur noch Teig einfüllen und in nicht einmal 4-5 Minuten sind die ersten Waffeln fertig.

Wie ihr seht ist Hagen Grote ein Unternehmen, das auf hochwertige Produkte rund um die Themen Kochen und Backen spezialisiert ist. Man erhält hier sowohl Küchengeräte, als auch das nötige Zubehör.

Ganz speziell der Backbereich wurde vor kurzer Zeit erweitert. Also wenn ihr auf der Suche nach einem besonderem Gewürz seid, dann werdet ihr in diesem Spezial-Versandhaus  bestimmt fündig. Der aromatische echte Tahiti-Vanillezucker verzaubert mein Vanilleeis und ich verwende ihn nur zu gerne in meiner Küche.

waffeln38

Ran an die Waffeln!

Hier das Rezept:

Zutaten (für ca. 12 Waffeln):

Für die Waffeln:

  • 2 Eier
  • 125 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 200 ml Wasser
  • 12 g Germ (frisch)
  • 100 g Zucker
  • 1/4 TL Vanille, gemahlen
  • 1/4 TL Salz
  • 200 g Weizenmehl
  • 200 g Dinkelmehl
  • 150 g dunkle Schokolade
  • eine große Handvoll Pekannüsse
  • 1 große Banane

Für das Eis:

  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 500 ml Schlagobers (Sahne)
  • 250 ml Milch
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen

Zubereitung:

Eis

  1. Für das Eis die Eier mit dem Zucker und Vanille cremig rühren (mit dem Mixer).
  2. Die Milch und Obers langsam unterrühren.
  3. Die Masse in die Eismaschine füllen und ca. 20-30 Minuten lang gefrieren lassen.
  4. Dann in einen vorgefrorenen Behälter umfüllen und für mind. 2-3 Stunden tiefkühlen.

Waffeln

  1. Die Eier trennen.
  2. Die Butter schmelzen, mit Milch und Wasser mischen und handwarm erhitzen.
  3. Germ in eine Schüssel bröckeln, die Milchmischung dazugießen und Germ darin auflösen.
  4. Eidotter, Salz, Zucker, Vanille und Mehl hinzufügen und zu einem glatten Teig verrühren.
  5. Eiklar zu Schnee schlagen und behutsam unter den Teig heben.
  6. Den Teig ca. 20 Minuten gehen lassen.
  7. Die Schokolade hacken und über eine Wasserbad schmelzen. Die Banane in dünne Scheiben schneiden. Die Nüsse grob hacken.
  8. Schokolade, Nüsse und Bananen unter den Teig ziehen.
  9. Das Waffeleisen erhitzen, mit etwas flüssiger Butter bestreichen (einmal zu Beginn reicht normalerweise aus).
  10. Die Waffeln 4-5 Minuten goldbraun und knusprig ausbacken (die fertigen Waffeln auf einen Teller geben und bis alle Waffeln gebacken sind, im Ofen warmstellen).

waffeln67

waffeln75

Die warmen Waffeln mit dem Vanilleeis und nach Belieben ein paar frischen Erdbeeren und Bananenscheiben servieren.

waffeln42

Meine Liebe zu Waffeln hab ich vor ein paar in Frankreich entdeckt. Ich habe ein einige Monate dort gelebt und bin auf den vielen Märkten erst so richtig auf den Geschmack von frisch gebackenen, dicken Waffeln gekommen.

Dort hab ich sie am liebsten mit Maronencreme, Schokosauce, Sahne mit Erdbeeren oder einfach nur mit Zimtzucker vernascht.

waffeln66

Für meine Familie und mich probiere ich immer wieder gerne neue Waffelvarianten aus und verzaubere damit unsere hungrigen Mäulchen!

waffeln49

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

Aromatisches Knuspervergnügen! Tomaten-Chorizo-Tarte

chorizo9chorizo5

Knupriger Blätterteig, würzige Chorizo, fruchtige Tomaten, frischer Rucola und aromatisches Basilikumöl! ❤

Diese Blätterteigpizza macht ganz schön viel her und ist auch noch suuuper schnell gemacht.

Eine herrliche Geschmackskombination, die meiner Familie und mir ein köstliches Abendessen beschert hat! Also meine Lieben: Ausprobieren!

chorizo8

Wie gesagt gab es bei uns die Tarte als kleines Abendessen. Dazu eine große Schüssel Salat und jeder war restlos glücklich. Wenn ihr sie als Hauptmahlzeit servieren möchtet, macht besser die doppelte Portion, bevor es noch zu Streitereien am Küchentisch kommt.

chorizo3

Der Blätterteig knuspert so wunderbar und durch den Parmesan und die Gewürze ist er noch herrlich würzig. Dazu kommt noch die aromatische Chorizo…. ach das macht so viel Spaß beim Essen! Ja ok, es ist nicht gerade die leichteste Geschichte, aber man soll sich ja öfters etwas Gutes für die Seele gönnen!

Ich hab euch ja schon erzählt, dass ich ja eigentlich überhaupt keine Wurstesserin bin, aber bei Chorizo mach auch ich gerne eine Ausnahme.

Auch sehr hübsch sind kleine Mini-Tartes. Dafür den Blätterteig einfach in 8 Quadrate schneiden, sonst bleibt alles gleich bei der Zubereitung. So hat jeder sein eigenes Stückchen zum Genießen!

chorizo6

Na auch Lust auf einen leckeren Chorizo-Snack?

Hier das Rezept:

Zutaten:

  • 1 Blätterteig
  • 1 Chorizowurst (ca. 200 g), z.B. von Hagen Grote
  • 300-400 g Cocktailtomaten (in allen Farben)
  • 1 Jungzwiebel
  • 1 kleines Ei +  1 EL Milch
  • eine Handvoll Parmesan
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • 1/2 TL Peperoncino, getrocknet
  • eine Handvoll Rucola
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Für das Basilikumöl:

  • zwei Handvoll Basilikum
  • 6-7 EL Olivenöl
  • eine Knoblauchzehe
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Den Blätterteig ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit verquirltem Ei+Milch bestreichen. Mit Parmesan, Oregano, Peperoncino bestreuen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen.chorizo14
  2. Bei 200°C ca. 10 Minuten backen.chorizo12
  3. Chorizo, Tomaten und Jungzwiebel in Scheiben schneiden.
  4. Die Chorizoscheiben und die Tomatenscheiben dachziegelartig auf den vorgebackenen Blätterteig verteilen. Die Tomaten mit etwas Olivenöl beträufeln.chorizo11chorizo10
  5. Bei 180°C ca. 15 Minuten backen, bis die Chorizowurst schön knusprig ist.
  6. Mit Rucola garnieren mit dem Basilikumöl beträufeln.

Für das Basilikumöl

  1. Alle Zutaten miteinander vermixen.

chorizo7chorizo4

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

Einfach lecker! Karfiol-Risotto mit knuspriger Chorizo

ris11

ris1

Heute hab ich wieder mal ein Wohlfühlgericht par excellence für euch! ❤

Wie ihr ja schon wisst, bin ich eine unheimliche Risotto-Liebhaberin. Also so ein-, zweimal die Woche kann es so ein cremiges Reisgericht schon geben. Auch als wir vorige Woche in Italien waren, hab ich mir beim allerersten Abendessen gleich ein köstliches Risotto bestellt (als ob ich es daheim nicht bekommen würde…). Tja wenn man etwas soooo gerne hat, dann kriegt man eben nicht genug davon (und ich musste ja testen, wie die Italiener ihr Risotto kochen).

ris9

Risotto hab ich ja schon in allen möglichen Varianten gezaubert. Ob mit Zitrone, Bärlauch oder Ziegenkäse dieses cremige Wunder schmeckt uns einfach immer. Zum Glück teilt meine Familie (außer mein Liebster Fabio) die Liebe zu einem guten Risotto mit mir. Risotto geht schnell, die Grundzutaten haben wir eigentlich jederzeit zu Hause und man kann es nach Lust und Laune variieren. Tja da haben sich die Italiener was Geniales einfallen lassen!

Diesmal habe ich eine aromatische Variante mit Karfiol (Blumenkohl) und Chorizo für euch. Vor einigen Tagen ist bei mir wieder ein Päckchen eingetroffen. Mit dabei waren zwei Packungen von dieser herrlich würzigen Wurst. Ich hatte Chorizo zuvor noch nie probiert und war mächtig gespannt darauf. Ich bin ja eigentlich überhaupt keine Wurstesserin, aber bei Chorizo mach auch ich einmal ich eine Ausnahme.

ris20

Das aromatische Fleisch der Duroc-Schweine wird mit Salz, Knoblauch und delikatem Edelpaprika aus der Extremadura gewürzt. Dann reift die fertige Chorizo mindestens drei Wochen in reiner Höhenluft der Sierra. Der Geschmack ist mildwürzig und hat meine Familie und mich total begeistert. Die letzten Tage hat es daher einige Gerichte (Suppe, Tarte…) mit Chorizo gegeben, bis nichts mehr von der Wurst übrig war.

Wir haben die Chorizo am Liebsten wenn sie schön knusprig ist (entweder im Ofen gebacken oder in der Pfanne gebraten).

ris7

Der Karfiol (einer meiner Lieblingsgemüsesorten) wandert hier ganz brav in unser Risotto. Einfach in Salzwasser weich gekocht und zerdrückt wird der liebe Herr Karfiol, bevor er sich zum Reis gesellt. Wer es noch aromatischer mag kann die Karfiolstückchen auch noch in Butter anbraten, aber da die Chorizo schon so würzig ist, hab ich das sein lassen.

ris12

Risotto-Glück gefällig?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Portionen)

Fürs Risotto:

  • 300 g Risottoreis
  • 2 kleine Zwiebeln, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 150 ml Weißwein
  • ca. 700-900 ml Gemüsebrühe, heiß
  • 70-100 g Parmesan (nach Belieben etwas mehr oder weniger)
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Olivenöl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3 Thymianzweige, Blättchen abgezupft
  • 1 kleiner Karfiol, in Röschen zerteilt
  • 1 Chorizo (ca. 250 g)  (z.B. bei Hagen Grote erhältlich)

Zubereitung:

  1. Für das Risotto Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl glasig dünsten. Den Risottoreis zugeben und kurz mit anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen.
  2. Jetzt immer nach und nach ein bisschen von der heißen Gemüsebrühe zugießen, bis der Reis gar ist (der Reis sollte noch einen leichten Biss haben – ca. 12-14 Minuten). Zwischendurch immer wieder umrühren!
  3. Während unser Risotto kocht, den Karfiol in einem separatem Topf mit Salzwasser aufsetzen und gar kochen. Abgießen und mit einer Gabel leicht zerdrücken.
  4. Zum Schluss den Parmesan, Thymian und ein Stückchen Butter unters Risotto rühren. Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken. Das Risotto soll schön cremig sein (nach Belieben noch etwas Brühe unterrühren). Den zerdrückten Karfiol untermengen.

Für die knusprigen Chorizoscheibenris22

  1. Die Chorizo in Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. ris21
  2. Im Backofen bei 200° ca. 10-15 Min braten. Das Fett läuft aus der Wurst raus und die Scheiben werden knusprig.

ris19

Das Risotto auf Teller anrichten und mit den Chorizostücken und nach Belieben noch etwas frisch geriebenen Parmesan bestreut servieren.

ris5

ris2

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

Himmlisch gefüllte Germteilchen! Vanillebällchen

vanille3

vanille27

Diese fluffigen Germteilchen mit Vanillecremefüllung gehören bei uns schon seit vielen, vielen Jahren zu unseren Lieblingen in der Backstube (da frage ich mich gerade, wieso ich sie euch erst jetzt vorstelle – na besser spät als nie).

Es geht doch wirklich, wirklich! nichts über frisch gebackenes Germgebäck (ob Zimtschnecken, Kardamomknoten oder diese Vanillebällchen). Man nimmt einen großen Bissen (und darauf noch viele weitere) und schon ist man ganz einfach glücklich und zufrieden.

Der kleine gelbe Tropfen in der Mitte verrät  schon die leckere Vanillefüllung und verführt zum Reinbeißen. Früher (vor einigen Jahren) habe ich diese Vanillebällchen gerne für meine Schulfreundinnen gebacken und sie am frühen Morgen damit überrascht. Na da saßen wir in den Pausen immer mit unseren gut gefüllten Vanillebällchen und hatten alle ein Zuckermäulchen. Schön war die Schulzeit!

vanille25

Die Liebe zu den schwedischen Germteilchen hat mir wieder einmal die bezaubernde Leila Lindholm vermittelt und meine Familie und ich könnten uns kein süßes Leben mehr ohne diesen Naschereien vorstellen. Ok wir würden es schon überleben, aber wir wären bestimmt sehr traurig!

vanille5

Na merkt ihr es auch schon? Der Sommer sagt langsam Adieu und der Herbst lässt grüßen. Ich persönlich freue mich ja schon riesig auf den schönen Herbst mit all seinen Farben und seinen köstlichen Gaben. Mich brachten diese heißen Temperaturen ja sehr zum Schwitzen und ehrlich gesagt, bin ich richtig froh darüber, dass es endlich etwas abkühlt. Da schmeckt die Tasse Kaffee mit einem Vanillebällchen gleich doppelt so gut!

vanille7

vanille9

Seit ein paar Tagen hat diese entzückende Kuchenplatte aus Glas einen festen Platz auf unserem Esstisch. Bis jetzt war sie niemals leer. Es findet sich einfach immer irgendeine Leckerei, die es sich darauf gemütlich machen darf. Die hübsch verzierte Glasglocke hält unsere hausgemachten Naschereien immer schön frisch und schaut doch wirklich hübsch aus! Auch die pastellfarbenen blauen Kuchenteller sind erst seit kurzer Zeit Familienmitglied geworden.

Gefunden hab ich diese Schmuckstück bei Westwing! Der ein oder andere hat diesen wunderbaren Onlineshop bestimmt schon entdeckt und in sein Herzchen geschlossen. Falls ihr Westwing noch nicht kennt… husch, husch ab mit euch und schaut euch in aller Ruhe um! Es gibt so viel tolle Sachen zu entdecken.

Bei Westwing gibt es täglich neue Sales mit wunderschönen einzigartigen Produkten aus den verschiedensten Themenwelten (Wohnen, Küche, Keramik, Schmuck usw). Ich finde diese Shopping-Idee so spannend und man hat fast jeden Tag etwas Neues zu Bewundern.

Bei Westwing könnt ihr ganz einfach kostenlos Mitglied werden und euch jeden Tag aufs Neue inspirieren lassen. Achja hätt ich fast vergessen. Ich hab da noch ein kleines Willkommenszuckerl für euch. Wenn ihr euch über folgenden Link registriert, bekommt ihr gleich einen 10€ Gutschein für euren nächsten Einkauf. Also los geht’s: http://www.westwing.de/invite/lena.fuchs1

vanille18

vanille10

Für die Germteilchen braucht ihr ein schönes Stückchen weiche Butter. Dann werden sie so richtig saftig und es läuft wie geschmiert. Nach Belieben könnt ihr anstatt der Vanillecreme auch ganz einfach eine gute Marmelade (oder Nutella) in die Bällchen einfüllen. Je nach Lust und Laune wechsle ich die Füllungen, aber unser Favorit bleibt die hausgemachte Vanillecreme.

Bei uns sind diese Vanillebällchen heiß begehrt und immer ganz schnell weggeputzt. Also ab in die Backstube und ran ans Germteigbällchen zaubern. Eure Liebsten werden euch ein ganz großes Lächeln dafür schenken!

vanille15

Lust auf saftige Germteilchen?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für ca. 24 Bällchen)

Für den Teig:

  • 300 ml Milch
  • 1 TL Kardamom
  • 1 Würfel Germ
  • 120 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 150 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 650-750 g Mehl

Für die Creme:

  • 450 ml Milch
  • 2 TL Vanille oder Mark einer Vanilleschote (ich nehme am liebsten diese Tahiti-Vanille)
  • 100 g Zucker
  • 4 Eidotter
  • 80 g Maizena
  • 50 g Butter

Außerdem:

  • etwas zerlassene Butter (etwa 50 g) zum Bestreichen
  • etwas Zucker zum Wälzen

Zubereitung:

Für den Teig

  1. Die Milch mit dem Kardamom erwärmen (lauwarm).
  2. Germ mit dem Zucker in der Rührschüssel glatt rühren.
  3. Die lauwarme Milchmischung, die weiche Butter, Salz, das Ei und das Mehl zugeben.
  4. Alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten (ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine). Falls der Teig zu weich ist und klebt noch etwas Mehl zugeben.
  5. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche einmal kräftig mit den Händen durchkneten.
  6. Zurück in die Rührschüssel geben und zugedeckt ca. eine Stunde gehen lassen.

Für die Vanillecreme

  1. Die Milch mit dem Vanillemark aufkochen.
  2. Die Eidotter mit dem Zucker und Maizena schaumig schlagen. Danach in die Vanillemilch rühren.
  3. Unter Rühren andicken lassen (ca. 2-3 Minuten bei leichter Hitze köcheln lassen – immer rühren, dass sich keine Klümpchen bilden).
  4. Die Creme in eine kalte Schüssel umfüllen, die Butter (in Stückchen) unterrühren und zugedeckt abkühlen lassen.

Jetzt geht’s ans Formen und Füllen!

  1. Den Teig auf eine Arbeitsfläche stürzen. Halbieren und zu  zwei länglichen Rollen formen. Die Rollen in ca. zwölf gleichmäßige Stücke teilen. Die Teigstücke zu glatten Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  2. Die Kugeln zugedeckt ca. 25 Minuten gehen lassen.
  3. Die Vanillecreme in einen Spritzbeutel mit langer, glatter Tülle füllen und die Creme großzügig in die Mitte der Bällchen spritzen (die Bällchen sollen gut gefüllt sein und die Creme soll oben hinauslaufen).
  4. Die Bällchen bei 200°C ca. 10 Minuten backen.vanille14
  5. Etwas abkühlen lassen und dann gleich mit zerlassener Butter bestreichen und in Zucker wälzen.

vanille28

Am nächsten Tag backe ich die Bällchen (falls noch welche übrig sind) noch einmal kurz im Ofen auf. Dafür in Alufolie einschlagen und für etwa 6-7 Minuten im Ofen backen. Warm schmecken sie uns einfach am besten!

vanille20

vanille4

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

A Tavola! Es gibt die leckerste Thunfisch-Tomaten-Pasta!

pasta6

pasta22

Das Geheimnis dieser köstlichen Pasta? Ganz viel Amore bei der Zubereitung! ❤

Und viele gute Zutaten machen diese Pasta unschlagbar lecker!

Da heißt es dann immer: Nachschlag bitte!

pasta16

Für meine Familie und mich gehört diese Pasta-Variante zu unseren absoluten Lieblingen (wenn wir von Pastagerichten reden). Die Tomatensauce ist so herrlich aromatisch, dazu der feine Thunfisch und den letzten Schliff geben noch die knusprigen Gewürzbrösel und das Basilikumöl. Diese Kombination – einfach delizios!

pasta15

Ich habe für unsere Pasta einen weißen Thunfisch verwendet. Unendlich groß ist der Geschmacksunterschied zum üblichen großen roten Thunfisch.

Viel aromatischer, zarter und feiner im Geschmack ist der kleine weiße Angelthunfisch. Da lohnt es sich hin und wieder einmal ein klein wenig mehr aus dem Geldbörserl rauszuholen. Versucht einen weißen Thunfisch zu bekommen und probiert es aus, meine Lieben. Bei Hagen Grote findet ihr diesen Bonito del norte in bester Qualität, der sich freut in diese Pasta wandern zu dürfen.

pasta24

Die Zubereitung ist wirklich ganz einfach und geht auch wirklich schnell. Zuerst rösten wir unsere Gewürzbrösel und zaubern unser Basilikumöl, welches wir zum Schluss über unser Pasta träufeln.

Für die Sauce raspeln wir frische Tomaten, damit wir ein feines Fruchtfleisch erhalten (außerhalb der Saison könnt ihr natürlich gute Dosentomaten nehmen). Knoblauch, Sardellen, Oregano und Rosmarin werden in Olivenöl angeschwitzt, dann kommen die frischen Tomaten dazu und wir lassen das Ganze zu einer sämigen Sauce einkochen (nicht vergessen immer wieder etwas Pastakochwasser mit in die Sauce geben). Zuletzt noch Kapern und unseren weißen Thunfisch untermengen, gut abschmecken und fertig ist unsere aromatische Pastasauce.

Achja, nicht am guten Olivenöl sparen!

pasta3

Vor dem Servieren eine großzügige Portion von unseren Gewürzbrösel über die Pasta streuen und etwas Basilikumöl darüberträufeln. Die gerösteten Brotbrösel sind bei uns heiß begehrt und übrigens auch eine gute Verwertung von altem Weißbrot.

pasta25

pasta17

Gestern hab ich zum ersten Mal mein neues Geschirr aus Italien ausgepackt. Na gefällt es euch? Also ich bin hin und weg und liebe es! Es gibt sogar eine kleine Geschichte, wie ich zu diesem Geschirr made in Italy gekommen bin. Ich hab mir in Rom ganz begeistert schon einige Tellerchen und dazu noch zwei Deckerl gekauft. Die Verkäufer haben mir alles ganz brav in einen Karton eingepackt, der dann gleich in mein Köfferchen wanderte. So ein paar Tage später (als wir schon in Sorrento waren) machte ich mein Päckchen auf und bemerkte ganz entsetzt, dass meine sorgfältig ausgewählten Deckerl fehlten. Tja, da haben die lieben Italiener einfach vergessen meine Deckerl einzupacken. Sowas! Da war die liebe Lena traurig und enttäuscht….. (das machte mich wirklich eine kurze Zeit lang sehr betrübt). Mein Liebster, Fabio konnte dies nicht mehr länger mitansehen und wir machten uns in Sorrento auf die Suche nach einem besseren Ersatz.  Da sind mir diese wunderbar italienischen Teller ins Auge gehüpft und schon waren die Deckerl vergessen…..

pasta14

Falls ihr keine Fusilli lunghi bekommt, könnt ihr natürlich auch Spaghetti oder eure Lieblingspastasorte nehmen. Ich hab mir gleich ein paar Packungen von diesen Fusilli lunghi aus Italien mitgebracht, da wir die Sorte lieben (und sie bei uns schwer erhältlich ist). Ich hatte schon Bedenken, dass ich Übergepäck bezahlen muss (bei so viel „Nudla“ im Koffer) aber zum Glück ist alles gut gegangen und meine italienische Pasta beglückt jetzt die ganze Familie.

pasta20

Pasta – e basta!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Portionen)

  • 350 g Pasta (z.B. Fusilli lunghi oder Spaghetti)

Für die Sauce:

  • 4-5 EL gutes Olivenöl (ich verwende gerne dieses)
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 Rosmarinzweig, Nadeln fein gehackt
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • 8-10 Sardellenfilets
  • 3 TL Kapern
  • 6-7 große reife Tomaten (ca. 800-900 g)
  • eine Handvoll bunte Kirschtomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Glas Thunfisch (ich habe den weißen Thunfisch von Hagen Grote verwendet)
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Für die Gewürz-Brösel:

  • ein altbackenes weißes Brötchen (z.B. Ciabatta)
  • 2-3 EL gutes Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1/2 TL Peperoncino, getrocknet
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • Abrieb 1/2 Bio Zitrone
  • 2 EL Parmesan, frisch gerieben
  • Salz, Pfeffer

Für das Basilikum-Öl:

  • 1/2 Bund Basilikum
  • 1 TL Zitronensaft
  • 4-5 EL gutes Olivenöl
  • Salz

Zubereitung:

Für die Brösel

  1. Das Brot zu groben Brösel reiben.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch darin anschwitzen. Brösel zugeben und mitanrösten (ca. 3-4 Minuten)
  3. Kräuter untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Peperoncino abschmecken.
  4. Abkühlen lassen. Zitronenabrieb und Parmesan untermischen. Beiseitestellen.

Für das Basilikumöl

  1. Basilikum mit Olivenöl und Zitronesaft pürieren. Mit Salz abschmecken. Beiseitestellen.

Für die Pasta

  1. Die großen Tomaten grob raspeln, dabei Haut und Stielansatz entfernen. Die Kirschtomaten in dünne Scheiben schneiden.
  2. Knoblauch, Rosmarin, Oregano in 3 EL Olivenöl anschwitzen. Die geschnittenen Kirschtomaten und die Sardellen zufügen und kurz mitanbraten. Das Tomatenfruchtfleisch und Tomatenmark zugeben. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Offen ca. 10 Minuten köcheln.
  3. Pasta in kochendem Salzwasser bissfest garen. Dabei ca. 100-150 ml vom Kochwasser zu der Tomatensauce geben und weiter köcheln lassen.
  4. Pasta abgießen.
  5. Zuletzt die Kapern und den Thunfisch (in Stückchen zerzupft) unter die Sauce mischen. Ich gebe immer noch gerne etwas Öl vom eingelegten Thunfisch mit in die Sauce. Die Sauce noch einmal abschmecken.
  6. Die Pasta unter die Sauce mischen und noch 1-2 Minuten leicht weiterköcheln lassen.pasta10
  7. Vor dem Servieren mit den Gewürzbröseln bestreuen und mit dem Basilikumöl beträufeln.

pasta18

pasta4

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

 

Ein Teller voll mit guten Dingen! Zitronenrisotto mit Saiblingsfilet und Steinpilzen

zit4

zit12

Ich liebe Risotto! ❤ und Zitrone und Pilze und Fisch! Ach soo viele Dinge, die ich gerne habe und das alles auf einem Teller vereint! Mmmmhh….

Ja das wisst ihr ja mittlerweile schon. Mein Herz schlägt ganz hoch für dieses cremige Reisgericht. Schön schlotzig muss es sein und am liebsten mit einer ordentlichen Portion Parmesan (der tut meiner Seele so gut).

zit14

Da wir Risotto oft und nur zu gerne verspeisen, ist Risottoreis bei uns wirklich immer im Vorratsschrank vorhanden. Der hat quasi schon sein eigenes Plätzchen und ist wirklich niemals alleine (also 2-3 Packungen kuscheln meist gemeinsam).

Risotto ist für mich so ein riiichtiges Wohlfühlessen, das einfach zu jeder Jahreszeit passt und glücklich macht. Man braucht nur ein paar Grundzutaten und schon kann man loslegen. Nach nicht einmal 20 Minuten kann man sich wieder vom Herd verabschieden und sich zu Tisch begeben (mit einer großen Portion Risotto). Hach ich bin eine Liebhaberin von solch schnellen Gerichten!

zit15

So diesmal hab ich mein Risotto ganz einfach mit Zitrone sommerlich verfeinert. Zitronensaft, Zitronenschale und kleine Stückchen von marokkanischen Salzzitronen geben dem Risotto einen traumhaften, aromatischen zitronigen Geschmack. So fragt ihr euch jetzt was marokkanische Salzzitronen sind? So gut aufgepasst: extra kleine, dünnschalige unbehandelte Zitronen reifen für diese marokkanische Spezialität mehrere Wochen in Meersalzlake. Dann sind alle Bitterstoffe abgebaut und die aromatische Würzkraft voll entwickelt.

Ganz klein geschnitten aromatisieren sie viele Gerichte, wie mein herrliches Risotto. Erhätlich ist diese Köstlichkeit in hervorragnder Qualität bei Hagen Grote.

zit1

Für alle die Salzzitronen selber machen wollen, habe ich hier auch ein kleines „Rezept“:

  1. Ein zur Zitronenmenge passendes Einmach- oder Twist-off-Deckel-Glas säubern und möglichst heiß ausspülen. Zitronen (ein paar Stück – je nach Größe des Glases heiß abwaschen).
  2. Einze Zitrone davon auspressen, die anderen der Länge nach vierteln.
  3. Die geviertelten Zitronen in das Glas schichten, dabei dazwischen und darüber reichlich Salz streuen – so ein bis zwei Esslöffel dürfen es je nach Glasgröße schon sein.
  4. Den Zitronensaft darübergeben und die gesamte Zitronengeschichte mit kochendem Wasser übergießen, sodass alle Zitronenviertel bedeckt sind. Das Glas verschließen und an einem nicht zu warmen, dunklen Ort ein Weilchen in Ruhe lassen (2 bis 3 Monate).  Danach können sie für ganz viele Gerichte (Salate, Pasta, Risotti, Eintöpfe, Schmorgerichte usw…) verwendet werden.

zit8

Ich persönlich wäre mit einem purem Risotto ja schon zufrieden, sehr zufrieden. Da die liebe Familie aber auch noch gerne ein gutes Stückchen Fisch auf dem Teller hat und Mama noch frische Steinpilze vom Markt mitgebracht hat, werden die schnell noch in der Pfanne gebraten und beweisen sich als prima Begleiter zu unserem Risotto.

zit2

Zitroniges Geschmackserlebnis erwünscht?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Portionen)

Fürs Risotto:

  • 200 g Risottoreis
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 100 ml Weißwein
  • ca. 600-800 ml Gemüsebrühe, heiß
  • 1 Bio Zitrone, Saft und Abrieb
  • 2 Stück Salzzitronen (z.B. von Hagen Grote), fein gewürfelt
  • 3 Thymianzweige, Blättchen abgestreift
  • 60-70 g Parmesan
  • 1 EL Butter
  • Olivenöl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • eine Handvoll Mandelstifte, geröstet

Außerdem:

  • 4 Saiblingfilets
  • 2 EL Olivenöl und1 EL Butter zum Anbraten
  • 2 Thymianzweige
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 250 g Steinpilze
  • etwas Butter zum Anbraten
  • je 1 Thymian und Rosmarinzweig
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Piment d‘ Espelette

Zubereitung:

  1. Für das Risotto Zwiebel und Knoblauch in etwas Olivenöl glasig dünsten. Den Risottoreis zugeben und kurz mit anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen.
  2. Jetzt immer nach und nach ein bisschen von der heißen Gemüsebrühe zugießen, bis der Reis gar ist (der Reis sollte noch einen leichten Biss haben – ca. 12-14 Minuten). Zwischendurch immer wieder umrühren!
  3. Zum Schluss den Zitronenabrieb, den Zitronensaft, die Salzzitronenwürfel, den Parmesan, Thymian und ein Stückchen Butter unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Risotto soll schön cremig sein (nach Belieben noch etwas Brühe unterrühren).
  4. Den Fisch entgräten und in Stücke schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. In Olivenöl auf der Hautseite anbraten (ca. 2 Minuten). Butter, Kräuter und Knoblauch zugeben und weitere 2 Minuten braten (die Filets immer wieder mit der Kräuterbutter übergießen).
  5. Die Steinpilze putzen und in etwas Butter anbraten (ca. 4 Minuten). Mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen.
  6. Die Saiblingsfilets und die Steinpilze auf dem Risotto anrichten und nach Belieben mit ein paar gerösteten Mandelstiften bestreuen.

zit11zit7

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤