Greift zu! Hähnchenkeulen mit Ribiselchutney und Mais-Fritters

chicken10

chicken4

Ein herrliches Sommeressen für die ganze Familie! ❤

Da hat sogar mein Bruder (der wirklich viiiieles nicht mag) sein Tellerchen leer geputzt.

chicken3

Was tut ihr eigentlich mit Zuckermais? Ich mache sehr gerne eine Maissuppe,  oder zaubere diese herrlichen Mais-Fritters. Das sind meine Favoriten wenn es um diese goldgelben Körnchen geht.

Für diese Mais-Fritters könnt ihr frisch gekochten Mais nehmen (den ihr dann von den Kolben löst) oder Dosenmais geht natürlich auch. Die kleinen runden Maisdinger sind auch als vegetarisches Essen super geeignet. Dazu gibt’s dann einfach einen Sauerrahmdip und einen knackigen Salat… fertig ist unser Veggie-Teller. Da freut sich mein Liebster wieder!

chicken9

Ribisel her, Ribisel da… momentan können wir gar nicht genug von diesen Beerchen kriegen – oh la la.  Heute kombinieren wir sie einmal herzhaft und zaubern ein köstliches Chutney zu unseren Hähnchenkeulen. Oh, da freuen sich die Beeren einmal Bekanntschaft mit den netten Zwiebelchen zu machen. Ja gut, der treue Partner, Herr Zucker ist auch wieder mit dabei (ohne ihn geht’s einfach nicht).

Das Chutney ist ganz einfach hergestellt und kann ihm Kühlschrank auch ein Weilchen gelagert werden. Es passt hervorragend zu Fleisch oder auch zu Käääse. Mmmmmh… ich glaub ihr müsst jetzt schnell ab in die Küche und Chutney kochen!

chicken8

chicken11

Auch Lust auf saftige Keulchen?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Portionen)

Für das Chutney:

  • 2 rote Zwiebeln
  • 350 g Ribisel
  • 2 EL Olivenöl
  • 60 g brauner Zucker
  • 100 ml Essig (heller Balsamico oder Weißweinessig)
  • 3 Stiele Thymian

Für die Hähnchenkeulen:

  • 8 Hähnchenkeulen
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 TL Paprikapulver
  • 1 TL Honig
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3 Rosmarinzweige

Für die Mais-Fritters:

  • 2 Eier
  • 100 ml Milch
  • 130 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 200 g frisch gegarter Mais (oder 1 Dose Mais)
  • eine Handvoll Petersilie, grob gehackt
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Chiliflocken, nach Belieben
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

Für das Chutney

  1. Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Ribisel von den Rispen streifen.
  2. Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin andünsten. Zucker zugeben und karamellisieren lassen, mit Essig ablöschen. Ribisel zugeben und aufkochen.
  3. Thymian zugeben und ca. 30 Minuten sämig einkochen.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Hähnchenkeulen

  1. Die Hähnchenkeulen waschen und trocken tupfen. Nadeln vom Rosmarin abzupfen und hacken.
  2. Öl mit Paprikapulver, Honig, Rosmarin Salz und Pfeffer verrühren. Hähnchenkeulen mit der Marinade rundum bestreichen (oder einmal durch die Marinade ziehen).
  3. Nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. chicken1Bei 200°C ca. 30-35 Minuten garen.

Für die Mais-Fritters

  1. Die Eier mit der Milch verquirlen. Mehl mit Salz mischen und unterrühren.
  2. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und mit dem Mais zum Teig geben.
  3. Die Masse mit Salz, Pfeffer und nach Belieben Chili abschmecken. Petersilie untermengen. chicken2
  4. Öl in einer Pfanne erhitzen.
  5. Aus der Maismasse esslöffelweise Kleckse in die Pfanne geben und nacheinander ca. 3 Minuten von jeder Seite goldbraun braten.
  6. Auf Küchenpapier abtupfen und im Ofen warm halten (bis alle Mais-Fritters gebacken sind).

chicken12

chicken7

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Neue Sommer-Liebe! Panisses mit Ratatouille und Aioli

panisse21 panisse6

Panisses-Liebe! ❤

Na habt ihr eine Ahnung was das sein könnte….? Ich bin beim Stöbern in meinen französischen Kochbüchern über ein Rezept gestolpert, welches einfach nicht mehr aus meinem Köpfchen verschwinden wollte. Tage vergingen, aber diese Panisses blieben in Erinnerung und riefen innerlich zu mir: „Leeeena, mach uns! Wir wollen unbedingt auf deine Tellerchen!“

panisse19

Na gut! Überredet und schon war die Panisse-Masse angerührt und wartete darauf uns alle glücklich zu machen…

Achja ich wollte euch ja verraten, was Panisses sind…. Gebratene Kichererbsenstangen!

panisse23

Die Zubereitung ist très simple. Kichererbsenmehl wird mit Wasser angerührt und dann ähnlich wie Polenta in kochendes Wasser (mit Olivenöl, Kräuter, Gewürze) gegeben und zu einem Brei gekocht. Dieser kommt dann in eine Form und muss gut auskühlen (über Stunden). Dann werden daraus fingerlange Stangen geschnitten und in Olivenöl rundum knusprig gebraten. Voilà das wars auch schon! Hört sich doch nicht schwer an, oder?

Auch für Kinder eine gesunde Alternative, die bestimmt gut ankommt!

Die Panisses werden unglaublich knusprig, bleiben innen sehr cremig und schmecken einfach toll. Ach ich müsst diese Stangen einfach selbst einmal ausprobieren!

panisse8

Dieses typisch provenzalische Rezept ist ein klein wenig aufwendig, aber auch wirklich nur, weil der Teig ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen sollte. Belohnt wird man dann mit einem Gericht, das vom Aussehen her etwas an Pommes erinnert, aber uns einfach an Sommer, Sonne und Meer denken lässt.

Für Snacks haben die Franzosen, die ihre Hauptmahlzeiten ja gerne ausgiebig zelebrieren, nicht gaaanz so viel übrig. In Nizza allerdings gönnt man sich zwischen den Mahlzeiten gerne einmal Panisses. Ich habe einfach mal ein Hauptgericht daraus gemacht und meine Familie damit begeistert (also ich denke, diese Stangerl wird’s bei uns noch öfter geben).

Wenn ich mit meiner Mama im September in Nizza bin, werden wir uns durch die Panisses schlemmen (ich werde berichten, ob meine besser waren). Die haben schon wirklich sehr gut geschmeckt, also liebe Franzosen gebt euch viel Mühe mich zu überzeugen.

panisse12

So und natürlich gibt’s noch ein bisschen Gemüse dazu und eine herrlich aromatische Sauce zum Eintunken.  Na was bietet sich hier besser an als ein buntes Ratatouille! Es schmeckt nach Süden und Sonne pur. In unserem Garten sprießt das Gemüse ja gerade nur so vor sich hin…. und wandert gleich in die Pfanne.

panisse25

Lust auf diese Kichererbsenstangen bekommen?

Hier das Rezept:

Zutaten:

Für die Panisses:

  • 250 g Kichererbsenmehl
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Thymianzweige, Blättchen abgestreift
  • 1 Rosmarinzweig, Nadeln fein gehackt
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Öl zum Ausbraten

Für das Ratatouille:

  • 1 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • je eine kleine rote und gelbe Paprika
  • 1 Tomate
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 EL Tomatenmark
  • ca. 150 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3-4 Stiele Oregano, Blätter abgestreift
  • 2 Thymianzweige, Blätter abgestreift
  • frischer Basilikum
  • Olivenöl zum Anbraten

Für die Sauce Aïoli:

  • 2 Knoblauchzehen
  • grobes Meersalz
  • 2 Eidotter
  • 150 ml Olivenöl
  • 2-3 EL Naturjoghurt
  • eine Handvoll Basilikum
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Panisses

  1. Das Kichererbsenmehl und 400 ml Wasser kräftig mit dem Schneebesen verrühren.
  2. Weitere 400 ml Wasser mit dem Olivenöl, 3/4 TL Salz, Pfeffer und den Kräutern in einem großen Topf erhitzen, bis es leise kocht.
  3. Das angerührte Kichererbsenmehl unter ständigem Rühren in das Wasser gießen und die Masse bei mittlerer Hitze weitere 5 Minuten kochen lassen (dabei immer fleißig rühren). Der Teig sollte dann fest sein (so ähnlich wie Polenta).
  4. Eine flache rechteckige Form oder ein Blech mit etwas Olivenöl ausstreichen. Die Kichererbsenmasse ca. 2 cm hoch hineingeben und glatt streichen (am besten mit leicht beölten Händen oder einen Löffel). Im Kühlschrank fest werden lassen (ca. 2-3 Stunden).panisse2
  5. Die Masse in ca. 2 cm breite, fingerlange Stangen schneiden.panisse3
  6. Öl (ca. 80-100 ml) in einer großen Pfanne erhitzen. Die Kichererbsenstangen portionsweise hineingeben und rundum goldbraun ausbacken (das dauert ca. 10 Minuten). Die Stangen sollen auf jeder Seite gut gebräunt sein, also immer fleißig wenden. Auf Küchenpapier abtropfen lassen, nochmals salzen und am besten sofort servieren.panisse5

Ratatouille

  1. Das Gemüse waschen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel, Auberginen- und Paprikawürfel darin anschwitzen (ca. 5 Minuten).
  3. Knoblauch und übriges Gemüse dazugeben. Tomatenmark und gehackte Kräuter einrühren und kurz andünsten.
  4. 100-150 ml Gemüsebrühe nach und nach zugießen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Gemüse ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze garen.

Sauce Aïoli

  1. Knoblauchzehen mit einer guten Prise Salz fein zermusen (mit dem Mörser oder großem Messer).
  2. Dotter mit dem Knoblauchsalz verrühren.
  3. Olivenöl nach und nach tröpfchenweise mit dem Schneebesen unterschlagen, bis eine leicht dickliche Sauce entsteht.
  4. Mit Salz, Pfeffer, nach Belieben Chili würzen.
  5. Zum Schluss Joghurt und Basilikum unterrühren. In Schälchen füllen und kühl stellen.

panisse13panisse19

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

Fabelhaftes Pasta-Essen! Gefüllte Nudelschnecken

schnecken16

schnecken12

Freude für die ganze Familie! ❤

Dieses Gericht zaubert jedem ein großes Lächeln aufs Gesicht. Schon seit einigen Jahren kommt dieses leckere Pasta-Essen bei uns immer wieder einmal auf den Tisch. Und wir freuen uns immer wieder wenn es heißt: Es gibt gefüllte Nudelschnecken!

schnecken14

Meist werden sie am Wochenende gezaubert, da die Zubereitung etwas aufwändiger ist. Jedoch wirklich nicht schwer, sodass es sehr gerne öfters gezaubert wird.  So zuerst kneten wir einen Nudelteig. Dann bereiten wir eine würzige Fleischfüllung zu und diese wird auf den ausgerollten Teig verteilt. Aufrollen, in Schnecken schneiden und braten. Na das klingt doch wirklich einfach, oder?

Dazu gibt es noch eine cremige Gemüsesauce, die perfekt zu den würzigen Nudelschnecken passt. Ach ich bekomme gleich wieder Appetit auf dieses Gericht….  Besonders Kinder werden diese herzhaften Schnecken lieben und diese immer wieder auf ihrem Teller haben wollen.  Ich als kleine Lena, hätte diese Nudelschnecken wohl jede Woche von meiner Mami gefordert….

Also diese Schnecken haben absolutes Lieblingsessen-Potenzial und machen einfach glücklich und zufrieden. Überzeugt euch selbst und zaubert diese Schnecken für euch und eure Liebsten.

schnecken17

Hier das Rezept:

Zutaten: (für ca. 10 Schnecken)

Für den Teig:

  • 250 g Weizenmehl
  • 150 g Hartweizengrieß (ersatzweise Mehl)
  • ca. 150 ml Wasser
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Für die Füllung:

  • 500 g Faschiertes
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Jungzwiebel, in Scheiben geschnitten
  • 1/2 Bund Petersilie, fein gehackt
  • eine Handvoll Oregano, fein gehackt
  • 2 Eier
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Brösel
  • 2 EL Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • 120 g Schafkäse
  • Öl zum Anbraten

Für die Sauce:

  • 1 Bund Suppengrün
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml passierte Tomaten
  • 2-3 EL Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Für den Teig

Alle Zutaten gut miteinander verkneten, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht (je nach Konsistenz noch etwas Wasser oder Mehl hinzu). Den Teig für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Für die Fülle

Zwiebel und Knoblauch hacken und in etwas Öl glasig anschwitzen. Die restlichen Zutaten in eine große Schüssel geben und alles gut miteinander vermischen. Würzig abschmecken.

schnecken2

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder ich mache es gleich auf einem bemehlten Geschirrtuch. Der Teig sollte wirklich dünn ausgerollt sein. Die dicken Ränder abschneiden.

Den Teig mit der Fleischmasse bestreichen. Mit Schafkäse bestreuen.

schnecken3

Die Ränder nach innen schlagen und aufrollen.

schnecken4

Die Rolle in ca. 2 cm dicke Schnecken schneiden.

schnecken6

3-4 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Schnecken bei mittlerer Hitze darin pro Seite 5-6 Minuten braten.

Für die Sauce

Das Suppengrün waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. In etwas Öl ca. 5 Minuten anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe und den Tomaten aufgießen. Bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Sauce fein pürieren. Zuletzt Sauerrahm unterrühren und mit Salz, Pfeffer abschmecken.

schnecken10

Die gebratenen Nudelschnecken mit frischem Basilikum auf der Sauce servieren. Dazu essen wir am liebsten noch einen frischen grünen Salat.

schnecken13

schnecken18

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Lieblingsessen-Klassiker! Reisauflauf mit Äpfeln und Baiserhäubchen

reis12

reis3

Es gibt Reeeeisauflauf! ❤ Jaaa! Schon als kleines Mädchen, wusste ich genau was richtig gut ist. Tja, ein echter Feinspitz eben, die kleine Lena.

Reisauflauf zählt zu unseren absoluten Kindheits-Lieblingsessen-Klassiker. Immer wenn meine Mama einen Reisauflauf in den Ofen geschoben hat, waren wir rundum glücklich und konnten es gar nicht mehr erwarten, bis Mama ihn wieder aus dem Ofen holte. Dann hieß es noch ordentlich Schoki darüber reiben und das Essen war perfekt! Dazu gab es meistens ein selbstgemachtes Apfelkompott, Apfelmus oder Himbeersauce. Das wechselte sich immer nach Lust und Laune ab… Aber der Reisauflauf blieb so wie er ist… und das ist auch gut so!

reis15

So zuerst kochen wir einmal einen schönen Milchreis (Achtung, nicht alles während des Kochens wegnaschen). Dann kommen Eidotter, kleine Apfelwürfelchen und Rosinen unter den Reis. Noch schnell Eiklar mit Zucker zu Schnee schlagen und unter die Reismasse heben (das macht den Auflauf unglaublich locker und fluffig). Schon gehts ab damit in eine Auflaufform und in den Ofen.

Das Baiserhäubchen gibt dem Reisauflauf noch den extra Kick und darf bei uns auf gar keinen Fall fehlen. Im Sommer gebe ich anstatt der Äpfel auch sehr gerne kleine Marillen oder Pfirsichwürfel in die Reismasse. Einfach, lecker und sooo gut!

reis7

Ab und an gibt’s den Klassiker bei mir auch heute noch und dann sind wir wie früher alle rundum glücklich und zufrieden.

reis13

Zaubert diesen Lieblingsessen-Klassiker auch auf eure Teller und beglückt damit eure Liebsten!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 6-8 Portionen)

Für die Reismasse:

  • 700-800 ml Milch
  • 50 g Butter
  • eine Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • Abrieb 1 Bio Zitrone
  • 1 TL Zimt
  • 180 g Rundkornreis
  • 6 Eier, getrennt
  • 3 Äpfeln
  • eine Handvoll Rosinen

für das Häubchen:

  • 4 Eiklar
  • 50 g Zucker
  • eine Handvoll Mandelblättchen

für die Apfelsauce:

  • 3-4 Äpfel
  • 2-3 EL Zucker
  • etwas Zimt
  • 150-200 ml Orangensaft
  • 1 TL Guarkernmehl (oder Maizena)

Zubereitung:

Die Milch mit Butter, Salz und 20 g Zucker aufkochen. Reis unterrühren und bei leichter Hitze ca. 20-25 Minuten weich garen (immer wieder umrühren). Mit Zitronenabrieb, Vanille und Zimt verfeinern und etwas abkühlen lassen.

reis1

Die Eidotter unter die Reismasse rühren.

Die Äpfel in kleine Würfel schneiden und mit den Rosinen auch unter die Reismasse rühren. Eiklar mit restlichem Zucker zu cremig steifen Schnee schlagen und unter die Reis-Apfelmasse heben.

Eine große rechteckige Auflaufform mit Butter befettten und die Masse einfüllen.

Reisauflauf bei 160°C ca. 1 Stunde backen.

Für die Sauce

Die Äpfel in kleine Würfel schneiden. Zucker hellbraun karamellisieren lassen und mit Orangensaft ablöschen. Einkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Apfelwürfel zugeben und ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen. Mit Zimt abschmecken. Etwas Guarkernmehl in die Sauce einrühren, bis zur leichten Bindung.

Für das Häubchen

Eiklar mit dem Zucker zu einem cremig, steifen Schnee schlagen und auf dem Reisauflauf verteilen. Mit ein paar Mandelblättchen bestreuen.

Bei 190°C ca. 10-15 Minuten backen.

reis4

reis8

Reisauflauf in Stücke schneiden und mit der Sauce servieren. Nach Belieben (mein Papa schwört darauf) noch mit etwas geriebener Schokolade bestreuen.

reis11

reis16

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

Oh là là – süße Brötchen-Liebe! Pains au chocolat

pain8

Frankreich-Liebe! Pains au chococlat – Liiiiiebe! ❤

pain15

So letztens habe ich wieder einmal eine große Portion Plunderteig gemacht und ein Teil davon wurde zu zauberhaften Pains au chocolat.  Der andere Teil wurde zu einem Danish verarbeitet (das Rezept verrate ich euch in die nächsten Tagen). Eine wirklich schöne Wochenend-Nachmittagsbeschäftigung in der Küche.

Ich habe euch ja schon einmal erzählt, dass Plunderteig selber zu machen wirklich kinderleicht ist. Traut euch einfach ran. Ihr schafft das! Der größte Anreiz: Es schmeckt tausendmal besser als gekauft!

pain9

Falls man noch nie selbst Plunderteig hergestellt hat, kann es etwas kompliziert erscheinen, aber keine Angst es erfordert nur etwas Aufmerksamkeit und Geduld. Der einzige Unterschied zum Blätterteig ist ja, dass noch zusätzlich Germ verwendet wird. Ansonsten braucht dieser Teig viel Hingabe beim Kneten, Ausrollen und Falten. Nur so gelingt euch der Plunderteig perfekt und er geht später herrlich auf. Ihr müsst einige Stunden einplanen, da der Teig immer wieder im Kühlschrank ruhen muss. Ich habe versucht mit meinen Bildern euch die Zubereitung so einfach wie möglich zu erklären. Ich hoffe, ihr findet meine Anleitung hilfreich und traut euch auch an die Herstellung eures eigenen Plunderteigs heran.

Also den selbstgemachten Teig hätten wir dann mal! Dann brauchen wir nur noch wirklich gute Schokolade. Ich nehme da gerne eine 60%ige Valrhona. Glaubt mir die Qualität der Schokolade ist bei guten Pains au chocolat sehr wichtig. Zusätzlich kann man noch etwas Orangenabrieb und Marzipan hineinfüllen.

pain17

Selbstgemachte Pains au chocolat zum Frühstück, zum Brunch oder zum Nachmittagskaffee….. Ich glaub es gibt doch nichts Schöneres am Wochenende! Ihr könnt den Teig fertig gefaltet einfach im Kühlschrank lagern und am Morgen dann die Pains au chocolat formen und backen. Falls euch das am frühen Morgen auch etwas zu viel Arbeit ist dann formt die Pains au chocolat fix fertig, deckt sie ab und stellt sie bis in der Früh in den Kühlschrank. Dann braucht ihr sie einfach nur mehr in den Ofen schieben. Während ihr dann den Frühstückstisch deckt, backen eure Pains fröhlich dahin und kommen dann gleich ins Körbchen.

pain11

Brrr.. bei diesem kalten Wetter heißt es ab in die Backstube und Pains au chocolat backen!

Hier das Rezept:

Für den Plunderteig: (ergibt ca. 25-30 Pains au chocolat)

  • 520-550 g Mehl
  • 7 g Trockengerm
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 125 ml warmes Wasser
  • 280 ml Milch
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 1 Ei
  • 250 g Butter

Für die Füllung: 

  • 25-30 Stückchen Schokolade (je ca. 40 g)
  • nach Belieben etwas Orangenabrieb, Marzipan
  • ein Ei zum Bestreichen
  • eine Handvoll Mandelblättchen, zum Bestreuen

Zubereitung:

Das Mehl, Germ, Zucker und Salz vermischen. Das Wasser mit der Milch, dem Ei und Vanillemark verschlagen. Dann zum Mehl geben und zu einem glatten Teig verkneten (mit der Küchenmaschine). Dann noch einmal mit der Hand auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 15 Minuten in den Kühlschrank legen.

Die Butter mit etwas Mehl bestäuben und mit einem Nudelholz auf ca. 20×20 cm ausrollen. Dann in Folie wickeln und kühl stellen.

croissants3

Den gekühlten Germteig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 20 x 40 cm großen Rechteck ausrollen.

In die Mitte des Teiges die ausgerollte Butter legen.

croissants5

Den Teig von beiden Seiten darüberklappen.

croissants6

Den Teig am Rand gut zusammendrücken, sodass die Butter vollkommen eingeschlossen ist.

croissants7

Den Teig nun einmal drehen und gleichmäßig zu einem Rechteck von ca. 20 x 50 cm ausrollen.

croissants8

Ein Drittel des Teigrechtecks zur Mitte falten. das gegenüberliegende Drittel auch darüber schlagen.

croissants9

Den gefalteten Teig mit etwas Mehl bestäuben, auf ein kleines Blech legen, mit Frischhaltefolie bedecken und ca. 20 Minuten kalt stellen.

croissants10

So jetzt müssen wir die letzten beiden Schritte noch dreimal wiederholen. Also dabei immer den Teig einmal drehen, ausrollen, zusammenfalten und kühlen.

(Jetzt könnt ihr zum Beispiel auch eine Hälfte einpacken und einfrieren)

Ein letztes Mal den Teig ca. 5 mm dick ausrollen und in kleine Rechtecke ca. 8- 12 cm schneiden.

pain2

pain4

Auf jedem Rechteck eine Linie Schokolade platzieren und aufrollen. Nach Belieben noch etwas Orangenabrieb und Marzipan daraufgeben ( Marzipan hab ich vorher mit etwas Butter und Eiklar vermixt).

pain5

Diese kleine Rollen in einem warmen Ort  ca 2 Stunden aufgehen lassen, bis der Teig doppelt so groß ist.

pain6

Die großen Rollen mit Ei bepinseln.

pain7

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C für ca. 20 Minuten goldbraun backen.

pain19

So die fertigen Pains au chocolat noch etwas auskühlen lassen und schon könnt ihr reinbeißen!

pain14

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

Unser winterliches Wohlfühlessen! Topfen-Nougat-Knödel mit Gewürzkirschen

knödel6

knödel12

Ach ein Knödel geht noch! Zuerst ein, dann zwei, ein dritter Knödel muss auch noch sein. Diese gefüllten Topfenknödel sind so lecker, da würde man gerne immer weiter essen (zum Glück passt dann aber irgendwann auch nichts mehr rein).

Ich habe euch ja schon mal erzählt, dass ich eine absolute Topfenknödel-Liebhaberin bin. Habt ihr auch so ein Gericht, das euch einfach immer glücklich macht? Bei mir sind es Mamas Topfenknödel mit Nuss-Zimt-Brösel. Ein Gericht, das schon seit meiner Kindheit immer wieder auf den Tisch kommt und mein Herz erwärmt.

Die eingekochten Gewürzkirschen passen jetzt im Winter einfach hervorragend zu den Knödeln! Ein wahres Wohlfühlessen in der kalten Jahreszeit! Glaubt mir und probiert es aus. Kinder werden es auch lieben!

knödel4

Lust auf diese Knödel bekommen?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für ca. 12-15 Knödel)

Für den Topfenteig:

  • 50 g weiche Butter
  • 2 EL Staubzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb 1 Bio-Zitrone
  • 3 Eier
  • 450 g Topfen
  • 200 g Mehl
  • 200 g Nougat

Für die Brösel:

  • 2-3 EL Butter
  • 150 g Semmelbrösel
  • 150 g Haselnüsse, gemahlen
  • 2 TL Zimt
  • 3-4 EL Staubzucker
  • 1/2 Bio-Orange, Abrieb

Für die Gewürzkirschen:

  • 100 g Zucker
  • 200 ml Portwein (ihr könnt aber auch einen anderen trockenen Rotwein nehmen)
  • 1 Zimtstange
  • 3 Sternanis
  • 5  Kardamomkapseln, leicht zerdrückt
  • 3 Nelken
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Bio-Orange, Saft und Schale
  • 400 g Kirschen im Glas (mit Kirschsaft)
  • 2 TL Speisestärke (Maizena)

Zubereitung:

Für den Teig

Butter mit Zucker, Salz und Zitronenabrieb cremig rühren. Eier, Topfen und Mehl unterkneten. Teig ca. 1 Stunde kühl stellen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen. In ca. 15 Stücke teilen. Nougat auch in 15 Stücke teilen und zu Kugeln formen. Den Topfenteig flach drücken und mit je ein Stück Nougat füllen. Zu Knödel formen.

knödel1

knödel2

Die Knödel in kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten leicht kochen lassen.

Für die Brösel

Die Butter in einer großen Pfanne zerlassen. Die Brösel, Nüsse, Zimt und Zucker zugeben und anrösten. Immer wieder umrühren, dass sie nicht anbrennen. Mit etwas Orangenabrieb verfeinern.

Die Knödel aus dem Wasser heben und vorsichtig in der Bröselmischung wälzen.

Jetzt kochen wir unsere Kirschen ein. Dafür zuerst den Zucker karamellisieren lassen. Mit Rotwein ablöschen und alles auf die Hälfte einkochen lassen. Die ganzen Gewürze (Zimt, Kardamom, Sternanis, Nelken, Vanilleschote und Mark, Orangenschale) und den Kirschsaft (ca. 250 ml) unterrühren und alles wieder auf die Hälfte einkochen lassen. Die Stärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und die köchelnde Sauce damit leicht binden und noch einmal kurz aufkochen lassen. Zum Schluss geben wir die Kirschen dazu.

knödel5

Die Knödel mit den Brösel und den Kirschen servieren.

knödel7

knödel10

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Fröhliches Backen! Meine Apfel-Zimt-Schnecken

apfelschnecken6

apfelschnecken3

Diese Schnecken sind einfach himmlisch! Wir lieben diese köstlichen Kleinigkeiten, da der Teig so knusprig und die Fülle durch die Äpfeln so schön saftig ist. Die Gewürze verleihen dem Ganzen dann noch den letzten Schliff und stimmen uns schon mal auf die bevorstehende Adventszeit ein.

Ich freu mich ja schon wahnsinnig auf die Adventszeit und besonders aufs Kekserl backen. Ich liebe es in der Küche zu stehen und solche süßen Kleinigkeiten aus dem Ofen zu holen. Das Schönste für mich ist ja, wenn sich meine Liebsten dann voller Freude auf den Keksteller stürzen und meine Leckereien genüsslich vernaschen. Dafür steh ich doch gerne in meiner Backstube! ❤

Diese Apfel-Schnecken sind auch bei Kinder sehr beliebt, obwohl die ja jeder gerne genießt. Wenn es mal ganz schnell gehen soll, könntet ihr auch einen fertigen Blätterteig dafür nehmen. Dann ist es wirklich ein Blitzgebäck. Jedoch ist es mit einem selbstgemachten Teig schon viel besser. Also macht euch die kleine Mühe und zaubert den Teig mit euren eignen Händen.

apfelschnecken10

Hier das Rezept für meine Schnecken: (für ca. 15 Stück)

Zutaten:

Für den Teig:

  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Frischkäse (14% Fettanteil)
  • 50 g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 180 g Dinkelmehl

Für die Fülle:

  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 EL Kristallzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Kardamom, gemahlen
  • 1 EL Butter, zerlassen
  • 2 Äpfel
  • 1/2 Zitrone

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten miteinander verkneten (ich mache das gerne mit den Händen oder mit dem Knethaken der Küchenmaschine). Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mind. 1 Stunde kühl stellen.

Den braunen Zucker mit dem Kristallzucker, Zimt und Kardamom mischen.  Die Äpfel schälen und in ganz dünne Streifen schneiden (ich mache das gerne mit dem Sparschäler).

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (ca. 3 mm dick). Den Teig mit der zerlassenen Butter bestreichen und mit der Zuckermischung bestreuen (etwas davon übrig lassen). Die Äpfel auf dem Teig verteilen und mit etwas Zitronensaft beträufeln.

Den Teig von der Längsseite her aufrollen und für für ca. 30 Minuten kühl stellen (oder kurz in den Tiefkühler geben), damit sich die Scheiben dann besser schneiden lassen.

Die Rolle jetzt in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Schnecken mit der restlichen Zuckermischung bestreuen.

apfelschnecken11

Bei 180°C ca. 12-15 Minuten lang backen. Die Schnecken kurz auskühlen lassen und vernaschen!

apfelschnecken4

apfelschnecken8

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

 

 

 

Die ganze Familie liebt ihn! Mein Pizzastrudel

pizzastrudel5

pizzastrudel6

Heute habe ich ein wirklich leckeres und einfaches Rezept für euch, das mich schon sehr lange begleitet. Ich habe diesen Strudel zum ersten Mal vor einigen Jahren in der Schule gebacken und gleich war mir klar, dass ich ihn noch sehr oft backen werde. Seitdem kommt er immer wieder auf unseren Tisch und begeistert die ganze Familie.

Die Hülle des Strudels ist ein selbstgemachter Topfenmürbteig. Sehr einfach, schnell und mega lecker! Das Gemüse kann man nach Belieben variieren…. Ich nehme immer das, was wir gerade so zu Hause haben… Meistens Tomaten und Paprika… (auch Zucchinischeiben machen sich sehr gut im Strudel). Den Schinken kann man natürlich auch weglassen, aber der macht den Strudel noch etwas würziger. Käse darf natürlich nicht fehlen! Dann wird alles schön fest aufgerollt und gebacken, bis der Strudel eine schöne goldbraune Farbe hat.

Ich glaube diesen Strudel werde ich mein ganzes Leben lang im Köpfchen haben und immer wieder einmal für meine Liebsten zaubern.

Also probiert ihn doch mal aus und vielleicht seid ihr dann auch so begeistert wie ich.

pizzastrudel9

Hier das Rezept für meinen Strudel:

Für den Teig:

  • 250 g Mehl (ich nehme auch gerne Dinkelmehl)
  • 250 g Magertopfen
  • 200 g kalte Butter, in Stückchen
  • 1 TL Salz

für die Füllung:

  • 3 EL Tomatenmark
  • ca. 100-150 g Schinken (ein magerer Schinken – z.B. Burgunderschinken)
  • 3 Tomaten
  • je 1 rote, gelbe und grüne Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 150 g Käse (Bergkäse, Emmentaler), frisch gerieben
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • Oregano, getrocknet
  • Chiliflocken
  • 1 Ei, verquirlt +  1 EL Milch

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten vermengen und gut miteinander verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig etwas flach drücken und in Folie wickeln. Für mind. 45 Minuten kühl stellen.

Für die Füllung die Tomaten in feine Scheiben, die Paprika in feine Streifen schneiden. Zwiebel auch in feine Ringe schneiden.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen (ca. 4-5 mm dick). Den Teig mit dem Tomatenmark bestreichen und mit den Schinkenblättern belegen. Darauf die Tomaten, Paprika und Zwiebel verteilen. Alles gut mit Salz, Pfeffer, Oregano und Chili würzen. Mit dem Käse bestreuen.

pizzastrudel2

Die seitlichen Ränder über die Füllung einschlagen und mit dem Ei bestreichen. Alles zu einem Strudel aufrollen und vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech heben.

Den Strudel mit der Eimischung bestreichen und mit etwas Salz, Oregano und Chiliflocken bestreuen.

pizzastrudel3

Bei 180°C ca. 45 Minuten lang goldbraun backen.

Den Strudel in Stücke schneiden und mit einem frischen, grünen Salat servieren.

pizzastrudel7

Bon appétit!

Lena ❤


 

Noch ein kleiner Hinweis meine Lieben: Mit diesem Strudel nehmen ich bei dem Blogevent „Strudeln, wickeln“ von ilseblogt teil.

blogevent-q