Mein Lieblingsitaliener! Spargelpizza mit Ziegenkäse und Oliven

pizza19

Kommt mit in den Pizza-Himmel! ❤

pizza20

 DAS ist meine absolute Lieblingspizza! Ich liebe den frischen Geschmack von Spargel und dazu den herrlich würzig, cremigen Ziegenkäse.  Ein Traum!

Zu einer wirklich leckeren Pizza gehören natürlich ein guter selbstgekneteter Boden, eine selbstgekochte Tomatensauce und richtig guter Käse. Für mich ist Büffelmozzarella auf einer Pizza eigentlich schon fast ein Muss. Hier schmiegt sich dann noch extra mein geliebter Ziegenkäse dazu und macht es unwiderstehlich gut (für mich jedenfalls).

Der Pizzateig ist schnell gemacht und während der Teig aufgeht, könnt ihr den Belag zubereiten. Und damit der Teig auch schön knusprig wird, muss der Ofen richtig heiß sein (etwa 220°C).

 pizza7

Ich liebe es ja mit lieben Menschen eine kleine Gartenfeier zu machen und gemeinsam das Leben zu genießen. Hach, das könnt ich jetzt im Frühling glatt jede Woche machen. Den Garten und den Tisch hübsch mit vielen, vielen Blümchen dekorieren, nette Leute einladen und köstliches Essen verspeisen.

Diese Spargelpizza wäre doch perfekt für liebe Gäste. Dann formen wir aus dem Teig einfach kleine dünne, runde Fladen und jeder bekommt seine eigene Mini-Pizza. So lassen wir uns den Frühling gerne schmecken!

pizza21

Ofenfrisch auf den Tisch!

Hier das Rezept:

Zutaten (für 2 große und 4 Mini-Pizzen):

Für den Teig: 

  • 20 g Germ
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • ca. 450-500 g Weizenmehl

für die Tomatensauce:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 TL Tomatenmark
  • 5 reife Tomaten (außerhalb der Saison – Dosentomaten)
  • 1-2 TL Zucker
  • 1 TL Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Olivenöl

für den Belag:

  • 1 Bund grüner Spargel
  • 250 g Ziegenkäse (ich nehme gern die Rolle von Prèsident)
  • 200 g Büffelmozzarella
  • 1 Glas schwarze Oliven
  • 50 g getrocknete Tomaten (in Öl)
  • 4 Zweige frischer Rosmarin
  • 100 g Parmesan, frisch gerieben
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • etwas Olivenöl

Zubereitung:

Für den Teig

  1. Germ in eine Schüssel bröckeln, lauwarmes Wasser zugeben und Germ darin auflösen.
  2. Zucker, Salz und Olivenöl dazu.
  3.  Nach und nach das Mehl zugeben und zu einem glatten, elastischen Teig kneten (mit der Küchenmaschine).
  4. Mit Mehl bestäuben und zugedeckt ca.  40 Minuten auf das Doppelte aufgehen lassen.
  5. Den Teig halbieren/dritteln/vierteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche (oder gleich auf dem Backpapier) dünn ausrollen. 

Für die Sauce

  1. Den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden, die Tomaten fein würfeln.
  2. Etwas Olivenöl erhitzen und den Knoblauch darin anschwitzen. Tomatenmark, Zucker und Tomatenwürfel zugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Tomaten sehr weich sind und die Sauce etwas eingedickt ist.
  3. Mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.

Für den Belag

  1. Von den Spargelstangen das unter Ende abschneiden und die Stangen ca. 2-3 Minuten in Salzwasser blanchieren. Abseihen, gut abtrocknen und in Stücke schneiden.
  2. Den Teig mit einer dünnen Schicht Tomatensauce bestreichen.
  3. Den Ziegenkäse über den Teig bröckeln (oder die Scheiben gleichmäßig auf dem Teig verteilen), den Mozzarella in kleine Stücke reißen und darüber verteilen.
  4. Mit Spargel, Oliven, getr. Tomaten und gehackten Rosmarin bestreuen und mit Pfeffer und evtl. etwas Salz würzen.
  5. Die Ränder noch mit Knoblauchöl bestreichen und etwas Öl über die Pizza träufeln (ich gebe dafür einfach 2-3 gehackte Knoblauchzehen mit etwas Salz in einige Löffel Olivenöl).
  6. Bei 220°C ca. 10-12 Minuten lang backen, bis der Teig schön knusprig ist.
  7. Aus dem Ofen nehmen und mit etwas frischen Parmesan bestreuen.

pizza26

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

Mein südfranzösischer Traum! Zucchini-Pissaladière mit Ziegenkäse

zucchi17 zucchi3 Dieses Gericht gehört schon seit einigen Jahren zu meinen absoluten Lieblingen in der Küche (da frag ich mich, wieso ich es euch erst jetzt vorstelle). Ich backe dieses Zucchniglück ein paar Mal im Monat, aber ich bin irgendwie nie dazu gekommen schöne Fotos für euch zu schießen. So nun habe ich es endlich geschafft. Hier ist unsere Zucchini-Pissaladière von ihrer leckersten Seite. Na wie findet ihr sie? zucchi So fragt ihr euch jetzt, was eine Pissaladière eigentlich ist?

Die Pissaladière ist eine südfranzösische Verwandte der italienischen Pizza. Man bekommt sie im Süden Frankreichs fast überall in kleinen Stückchen vor dem Essen gereicht. Aus wirklich gutem Grund! Ein Germteig belegt mit angedünsteten Zwiebeln, der Pissala (Sardellen), die für den Namen des Gerichtes verantwortlich sind, sowie schwarzer Oliven. Bei mir wird sie etwas abgewandelt und anstelle der Pissala mit geraspelten Zucchini belegt und mit Scheiben vom Ziegenkäse versehen.  Ein südfranzösischer Traum, sag ich euch! ❤ Die Zubereitung ist wirklich wieder einmal très simple! Ein schneller Germteig wird gemacht, während dieser vor sich hin geht, zaubern wir schnell den Belag. Zwiebeln, Knoblauch und die Zucchiniraspel werden in Olivenöl angeschwitzt. Gut abgeschmeckt kommen sie dann mit etwas Saurrahm auf den dünn ausgerollten Teig. Darauf betten sich noch ein paar Oliven und mein geliebter Ziegenkäse (wer keinen Ziegenkäse mag, kann auch Feta oder Parmesanstückchen nehmen).  Dann ab in den Ofen damit und warten bis der Teig schön knusprig ist. zucchi13 Vor dem Servieren noch schnell in Stückchen schneiden und schon kann man den französischen Happen genießen! Die Pissaladière schmeckt auch lauwarm oder kalt fantastisch. Glaubt mir, wenn ihr sie einmal gebacken habt, kommt sie bestimmt noch öfters auf euren Tisch. zucchi14 Ran an die Pissaladière!

Hier das Rezept: (für 2 Blech)

Zutaten:

Für den Teig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 1 TL Salz
  • 150-180 ml Wasser, lauwarm
  • 20 g Germ
  • 3 EL Olivenöl

Für den Belag:

  • 2-3 Zucchini
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • frischer Thymian, abgezupft
  • Olivenöl
  • ca. 150 g Sauerrahm
  •  200 g Ziegenkäse (Rolle)
  • eine Handvoll Kalamata-Oliven
  • 1 EL Honig
  • 3-4 EL Olivenöl mit 2 geh. Knoblauchzehen vermischt

 Zubereitung: Für den Teig das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel mischen. Germ mit dem Wasser verrühren und zum Mehl geben. Olivenöl dazu und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. zucch1 Die Zucchini grob raspeln. Zwiebel in Streifen schneiden und Knoblauch hacken. Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl glasig anschwitzen. Zucchiniraspel zugeben und ca. 5 Minuten garen.  Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Teig halbieren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche (oder gleich auf dem Backpapier) dünn ausrollen. Den Teig mit Sauerrahm dünn bestreichen. Die Zucchiniraspel darauf verteilen. Mit Ziegenkäse und Oliven belegen. Den Ziegenkäse mit etwas Honig beträufeln. zucchi2 Die Ränder gut mit dem Knoblauchöl bestreichen.  Bei 200°C ca. 25 Minuten backen. zucchi7 In Stücke schneiden und nach Belieben mit etwas frischer Minze servieren. zucchi11 zucchi16 Bon appétit, meine Lieben! Lena ❤

Ein Traum von Brot! Eierschwammerl-Focaccia mit Lauch

schwammerlfocaccia10

schwammerlfocaccia5

Focaccia ist ein Brot, das mich schon wirklich lange begleitet. ❤

Da es so beliebt ist und unglaublich gerne gegessen wird, backe ich es sehr oft für meine Liebsten. Der Teig bleibt immer gleich, jedoch lasse ich meiner Fantasie beim Belag freien Lauf und erfinde immer wieder neue, leckere Focaccia-Varianten. Dieses Wochenende habe ich eine herbstliche Eierschwammerl Focaccia mit Lauch und Schalotten gezaubert. Ein Traum von Brot!

Wichtig bei einer Focaccia ist immer, dass der Teig schön saftig ist und daher gut mit Knoblauchöl beträufelt wird. Das macht den wunderbaren Geschmack einer guten Focaccia aus.

schwammerlfocaccia8

Hier das Rezept für meine herbstliche Focaccia:

Zutaten (für 4 Stück):

Für den Teig:

  • 600 g Mehl
  • 1 Würfel Germ
  • 50 ml Olivenöl
  • 300 ml Wasser, lauwarm
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Salz

Für den Belag:

  • 120-150 ml Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 5-6 Schalotten
  • 1/2 Stange Lauch
  • 250-300 g Eierschwammerl
  • 2 TL Fenchelsamen
  • 50 g Bergkäse, frisch gerieben
  • eine kleine Handvoll Haselnüsse, grob gehackt
  • Salz, schwarzer Pfeffer a.d. Mühle

Zubereitung:

Für den Teig zuerst einmal das Mehl in eine große Schüssel geben. Den Germ in dem lauwarmen Wasser auflösen (einfach mit dem Schneebesen gut verrühren) und zum Mehl in die Schüssel geben. Dann das Olivenöl, Honig und Salz zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten (am Besten mit einer Küchenmaschine). Den Teig zugedeckt ca. 1 Stunde lang aufgehen lassen.

Den Knoblauch fein hacken und mit dem Olivenöl und etwas Salz verrühren.

Die Schalotten vierteln, den Lauch in der Länge nach in Streifen schneiden (ca. 6 cm lang) und die Schwammerln evtl. halbieren.

schwammerlfocaccia1

Den Teig auf eine bemehlten Arbeitsfläche stürzen.

schwammerlfocaccia2

Den Teig in 4 Stücke teilen. Den Teig zu ovalen Fladen ausrollen (kann man auch einfach mit den Händen formen) und je 2 Fladen nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Abdecken und alles nochmal ca. 15 Minuten lang gehen lassen. Jetzt mit einem Finger Löcher in die Teige drücken (ein Riesenspaß für Kinder).

Die Teigstücke mit der Hälfte des Knoblauchöls gut einstreichen. Dann etwas Käse darauf verteilen, mit den Schwammerl, dem Lauch, den Schalottenvierteln und den Haselnüssen belegen. Mit den Fenchelsamen, Salz und Pfeffer bestreuen. Dann noch alles gut mit dem restlichen Knoblauchöl beträufeln.

Die Focaccia bei 220°C ca. 30-35 Minuten lang backen (Achtung falls der Belag zu dunkel wird, mit Folie bedecken).  Etwas abkühlen lassen und schon ist unsere Focaccia bereit verspeist zu  werden.

schwammerlfocaccia6

schwammerlfocaccia4

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

Knusprig, aromatisch, gut! Tomaten – Zucchini – Flammkuchen mit Basilikumsauerrahm

flammkuchen5

flammkuchen8

Es ist Flammkuchen-Taaaag! Mein Liebster und ich lieben es!

Heute kombinieren wir mal wieder Tomaten und Zucchini. Sie kommen als Krönung auf köstliche Flammkuchen und verwöhnen unsere Gaumen damit.

Wir lieben doch alle Pizza!? Flammkuchen sind ähnlich einer Pizza nur noch etwas dünner, knuspriger und kommen ohne Tomatensauce aus. Ich liebe besonders, wenn der Rand so schön nach Knoblauch schmeckt. Miiiiiam! Sooo gut! Der Basilikumsauerrahm gibt diesen Flammkuchen noch die extra Frische und ein ganz besonderes Aroma.

So schmeckt die herrliche Veggie-Küche einfach nur gut! Also meine Lieben, probiert doch mal meine leckeren Flammkuchen aus!

Ich hätte da auch noch weitere Flammkuchen-Varianten für euch. Wir wärs mit Süßkartoffel-Brokkoli, Kürbis-Birne-Gorgonzola oder Spargel-Fenchel-Schafkäse. Zaubert euren eigenen Lieblingsflammkuchen!

flammkuchen3

Hier das Rezept dafür:

Zutaten: (für 4 Stücke)

für den Teig:

  • 1/2 Würfel Germ
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 250 g Dinkelmehl (oder Weizenmehl)
  • 1 TL Salz

für den Belag:

  • 200 g Sauerrahm
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 1 Zucchini
  • 2 Ochsenherztomaten ( oder viele Cocktailtomaten)
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • einige EL Olivenöl
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Mozzarella (am Besten Büffelmozzarella)
  • einige Oliven (nach Belieben)

Zubereitung:

Für den Teig die Germ mit dem Wasser verrühren. Das Mehl und Salz zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ca. 30 Minuten lang gehen lassen.

Den Sauerrahm mit den Basilikumblätter fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zucchini in dünne Streifen schneiden (geht am besten mit den Gemüseschäler). Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden.  Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Den Knoblauch hacken und mit einigen EL Olivenöl vermischen.

Den aufgegangen Teig in 4 Portionen teilen und auf einem bemehlten Backpapier zu dünnen, länglichen Teigfladen ausrollen.

Die Teigfladen mit je 2-3 EL des Basilikumsauerrahms bestreichen. Die Zucchini und die Tomaten darauf verteilen. Die Zwiebelwürfel darüberstreuen. Die Flammkuchen gut mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Knoblauchöl beträufeln (unbedingt den Rand damit bestreichen – schmeckt sooo lecker).

flammkuchen1

Die Flammkuchen bei 200°C ca. 15 Minuten lang backen (soll schön knusprig sein).

Den Mozzarella zerpflücken und über die Flammkuchen geben. Mit dem restlichen Basilikumsauerrahm beträufeln.

flammkuchen7

flammkuchen9

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤