Backen à la francaise! Tarte meringuée au citron

zitr35

zitr42

Tartatataaaaa!

Sauer trifft süß – ein französischer Liebling – die Tarte au citron! ❤

Die Zitronentarte ist eine wahrhaft tolle Kombination aus knusprigem Mürbteigboden, cremiger Zitronenmasse und luftig, leichter Baiserhaube. Ich finde diese Tarte ist einfach perfekt für die warme Jahreszeit.  Ok gut, eigentlich ist diese Tarte zu jeder Jahreszeit .einfach göttlich!

zitr29

Eine erfrischende Zitronentarte ist bei uns schon oft auf den Kaffeetisch gekommen und wir sind immer wieder aufs Neue hin und weg. Am allerbesten schmeckt die Tarte au citron ganz frisch und sollte daher gleich am ersten Tag der Zubereitung vernascht werden. Na da laden wir einfach ein paar liebe Leute (z.B. die Nachbarin, die gerade mit ihrem Rad bei uns vorbeidüst) ein und genießen dieses süße Backwerk gemeinsam.

Tarte au citron ist eine traditonelle Süßspeise aus der französichen Küche. Vielleicht kennt ihr die Tarte ja schon von eurem letzten Frankreich-Urlaub? Die Zubereitung ist wirklich nicht schwierig, erfordert aber etwas Geduld.  Aber der Genuss ist es wert!

Mit diesem wunderbaren Rezept stelle ich euch heute noch ein wirklich tolles Backbuch vor. Backen à la française– so heißt dieses süße Schmuckstück!

In diesem wunderschön fotografierten Buch zeigt uns der Meister-Patissier Jean Michel Raynaud in über 95 Rezepten, wie man daheim solch köstliches französisches Backwerk zaubert.

Mich hat die geschmackvolle Aufmachung dieses Buches gleich in den Bann gezogen und ich hab es mir mal ein paar Stündchen im Hängesessel damit gemütlich gemacht. Allein die Bilder machen Lust sofort in eine französische Patisserie zu stürmen oder (weil das hier bei mir ja nicht so einfach ist) schnell in die eigene Backstube zu huschen.

Das Buch ist in den Kapiteln Plätzchen/Kleingebäck, Kuchen/Desserts, Torten, Pasteten, Brot, Marmeladen/Aufstrichen gegliedert. Dabei finden wir immer wieder praktische Tipps und Schritt für Schritt Anleitungen (vor allem bei den Grundteigen – wie Blätterteig…)

Ein paar Rezepte haben mich wie immer sofort verzaubert und sind gleich auf meine Backliste gewandert. Da wären z.B. Himbeer-Kokos-Financiers, süße Fougasse, Ricotta-Feigen-Pasteten, Tartelettes mit gebrannter Lavendelcreme, Roquefort-Schinken-Tarte und viele, viele weitere Köstlichkeiten.

Jeder der die französische Backkunst genauso sehr liebt und schätzt wie ich, sollte sich dieses Buch schnell schnappen und ein gutes Plätzchen dafür finden.

tarte17

Nach Lust und Laune könnt ihr ein paar fein geschnittene Basilikumblätter in die Zitronencreme rühren (hin und wieder mögen wir das sehr, sehr gerne). Aber die Hauptrolle in dieser süßen Geschichte spielt die luftig, leichte Baiserhaube, welche mit der aromatischen Zitronencreme perfekt im Mund verschmilzt… bittee ich nehm sofort noch ein Stückchen!

zitr23

Liebe geht durch den Magen und besonders verliebt haben wir uns in die Tarte au citron!

Hier das Rezept: (inspiriert von dem Buch „Backen à la francaise“)

Zutaten: (für eine große Tarte)

Für den Mürbteig:

  • 150 g Mehl
  • 1/4 TL Salz
  • 100 g kalte Butter, gewürfelt
  • 50 g Zucker
  • 1 Eidotter
  • 1 EL kaltes Wasser

Für die Zitronencreme:

  • 150 ml Zitronensaft
  • Abrieb von 2 Bio Zitronen
  • 1 Vanilleschote
  • 180 g Zucker
  • 1 EL Maizena
  • 3 Eier
  • 2 Eidotter
  • 240 g kalte Butter
  • eine kleine Handvoll Basilikumblätter

Für die Baiserhaube:

  • 6 Eiklar
  • 220 g Zucker
  • eine Prise Salz

Zubereitung:

Teig

  1. Mehl mit Salz und Butter in der Küchenmaschine mit dem Knethaken 2-3 Minuten vermengen, bis Brösel entstehen.
  2. Zucker, Eidotter und Wasser zugeben und weiterrühren, bis alles sorgfältig vermengt ist.
  3. Den Teig zu einer Scheibe formen und in Frischhaltefolie wickeln. Mindestens 1 Stunde kühl stellen.

Zitronencreme

  1. Zucker und Maizena in einer Schüssel verrühren. Mit den Eiern und Eidotter glatt rühren.
  2. Vanillemark, Zitronensaft und Zitronenabrieb unterrühren.
  3. Die Masse über ein heißes Wasserbad dick und hellgelb aufschlagen (die Masse sollte dann in etwa 70°C haben).
  4. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die kalten Butterwürfel zugeben. Mit dem Pürierstab glatt und cremig rühren.
  5. Die Creme direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken und etwas abkühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen.

Tarte backen und füllen

  1. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen. Boden und Rand einer Tarteform (mit herausnehmbaren Boden) damit auskleiden.
  2. Für ca. 30 Minuten kühl stellen.
  3. Den Teigboden mit Backpapier oder Alufolie auskleiden und mit rohem Reis (oder Backperlen) füllen.
  4. Im Ofen bei 180°C ca. 20 Minuten blindbacken, bis der Teig goldgelb ist. Die Blindbackfüllung entfernen und weitere 3-4 Minuten backen.
  5. Den Teigboden vollständig auskühlen lassen und aus der Form heben.
  6. Die erkaltete Creme einfüllen und glatt streichen (die Creme muss unbedingt kalt verarbeitet werden, sonst weicht der Teig durch). Die Tarte wieder in den Kühlschrank stellen.

Baiser

  1. Eiklar auf hoher Sfufe mit der Küchenmaschine aufschlagen, bis sich weiße Spitzen bilden.
  2. Die Hälfte des Zucker zugeben und 30 Sekunden unterschlagen, dann den restlichen Zucker und Salz zugeben und eine weitere Minute schlagen.
  3. Den Eischnee mit einem Spatel dick und leicht kuppelförmig auf der Tarte verstreichen.
  4. Die Baisermasse mit einem Küchenbunsenbrenner bräunen.

Dazu noch eine gute Tasse Kaffee und der süße Genuss ist peeerfekt!

tarte13

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤


Hier noch ein paar Infos zum Buch

Backen à la française

Jean Michel Raynaud

Knesebeck Verlag

272 Seiten mit 200 farbigen Abbildungen

 

 

So gut wie bei den Franzosen! Selbstgemachte Croissants

crois12

crois4

Selbstgemachtes Feingebäck gehört für mich wohl zu den schönsten Leckereien aus der eigenen Küche. Es übertrifft die Qualität der Supermarktware bei Weitem und man weiß wirklich was drin steckt. Besonders viel Liebe und Hingabe!❤

crois14

Diese goldbraunen Hörnchen sind einfach untrennbar mit einem Hauch „savoir-vivre“ verbunden. Croissants sind ein echtes Geschenk für mich. Immer wenn wir in Frankreich waren, gehörten frisch gebackene Croissants zum täglichen Leben. Ich habe mir schon lange vorgenommen, diese köstlichen Hörnchen selbst daheim zu zaubern. So mittlerweile hab ich schon einige Male selbst die Hörnchen gerollt und gebacken. …und ich bin immer wieder so glücklich darüber!

Frisch gebacken sind die Croissant einfach himmlisch. Da kann man fast nicht aufhören, so köstlich sind sie. Wenn man den Plunderteig schon im Vorrat hat, lassen sie sich auch ganz schnell zubereiten und backen. So kann man sie sogar schon zum Frühstück genießen.

Falls man noch nie selbst Plunderteig hergestellt hat, kann es etwas kompliziert erscheinen, aber keine Angst es erfordert nur etwas Aufmerksamkeit und Geduld. Der einzige Unterschied zum Blätterteig ist ja, dass noch zusätzlich Germ verwendet wird. Ansonsten braucht dieser Teig viel Hingabe beim Kneten, Ausrollen und Falten. Nur so gelingt euch der Plunderteig perfekt und er geht später herrlich auf. Ihr müsst einige Stunden einplanen, da der Teig immer wieder im Kühlschrank ruhen muss. Ich habe versucht mit meinen Bildern euch die Zubereitung so einfach wie möglich zu erklären. Ich hoffe, ihr findet meine Anleitung hilfreich und traut euch auch an die Herstellung eures eigenen Plunderteigs heran.

crois7

Ich habe einige meiner Croissants mit etwas dunkler Schokolade (ihr könnt auch Nutella nehmen)gefüllt. Aber auch pur gebacken und dann mit etwas Marmelade (am liebsten hausgemachte Erdbeermarmelade) serviert sind die Croissants einfach nur göttlich. ❤

Die Croissants sind gebacken. Nun brauchen die französischen Gebäckwunder auch ein gemütliches Plätzchen zum Verweilen. Da kommt diese große Servierschüssel von Riverdale wie gerufen!

Könnt ihr euch noch an meine Törtchen mit Stiel erinnern? Ich habe euch ja schon öfters einen ganz bezaubernden Onlineshop für Interieur vorgestellt. Sti(e)lreich – ihr findet dort viele Artikel von bekannten Firmen wie Greengate, Ib Laursen, BloomingvilleKrasilnikoff und jetzt auch Riverdale!  Am besten ihr durchstöbert einfach nach Lust und Laune den Onlineshop und begebt euch auf die Suche nach euren persönlichen Lieblingsstücken…. Mich hat die niederländische Marke, die Stielreich jetzt neu im Sortiment hat, gleich verzaubert!

Hier das Rezept für meine Croissants:

Zutaten: (für 1 kg Punderteig)

  • 500 g Mehl
  • 1/2 Würfel Germ
  • 300 ml kalte Milch
  • 3 EL feiner Rohrzucker
  • etwas Salz
  • 250 g Butter

für die Füllung:

  • etwas dunkle Schokolade, gehackt (oder nach Belieben Nutella)

zum Bestreichen:

  • 1 Ei
  • 50 ml Milch
  • eine Prise Salz

Zubereitung:

  1. Das Mehl in eine Schüssel geben und Germ dazubröckeln. Die Milch, den Zucker und das Salz zugeben. Alles mit der Küchenmaschine zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in einen Plastikbeutel füllen und mindestens 2 Stunden lang kühl stellen (oder auch über Nacht).
  2. Die Butter (20 Minuten vorher aus dem Kühlschrank nehmen) auf einem Bogen Backpapier legen und mit einem zweiten Bogen Backpapier abdecken. Die Butter zwischen dem Backpapier mit einem Nudelholz zu einem ca. 20 x 20 cm großen Quadrat ausrollen.
  3. Den gekühlten Germteig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 20 x 40 cm großen Rechteck ausrollen.
  4. In die Mitte des Teiges die ausgerollte Butter legen.
  5. Den Teig von beiden Seiten darüberklappen.
  6. Den Teig am Rand gut zusammendrücken, sodass die Butter vollkommen eingeschlossen ist.
  7. Den Teig nun einmal drehen und gleichmäßig zu einem Rechteck von ca. 20 x 90 cm ausrollen.
  8. Ein Drittel des Teigrechtecks zur Mitte falten. das gegenüberliegende Drittel auch darüber schlagen.
  9. Den gefalteten Teig mit etwas Mehl bestäuben, auf ein kleines Blech legen, mit Frischhaltefolie bedecken und 30 Minuten kalt stellen.
  10. So jetzt müssen wir die letzten beiden Schritte noch dreimal wiederholen. Also dabei immer den Teig einmal drehen, ausrollen, zusammenfalten und kühlen.
  11. Den fertigen Plunderteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 5 mm dick ausrollen. Kurz entspannen lassen.
  12. Ausgerollten Teig in gleich große Dreiecke schneiden. Dafür bastle ich mir eine Schablone – Basis 10 cm und Seitenlängen 20 cm.
  13. Dann nach Belieben auf der breiten Seite etwas Füllung (Schokolade) verteilen. Die Dreiecke aufrollen  – von der Basis zur Spitze hin, dabei die Spitze festhalten.
  14. Die Croissants mit viel Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  15. Die Croissants mit einem feuchten Tuch bedecken und an einem warmen Ort ca. 1 1/2 Stunden gehen lassen. Die Größe sollte sich verdoppelt haben.
  16. Das Ei mit Milch und Salz verquirlen und die Croissant damit gleichmäßig bestreichen (nach Belieben mit ein paar Mandelblättchen bestreuen).
  17. Die Croissants müssen jetzt nur noch gebacken werden. Dafür den Ofen gut vorheizen (200°). Dann bei 160° ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und kurz auskühlen lassen.

crois18

Noch frisch und warm genießen! So sind sie am aller, allerbesten.

crois20

Wenn ihr nicht alle Croissants auf einmal aufessen könnt, dann gebt sie einfach 5 Minuten zum Aufbacken in den Ofen – dann schmecken die Hörnchen fast wieder wie frisch gebacken!

 crois1

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

Un vrai délice! Éclairs wie in Frankreich

eclairs28 eclairs1
Un petit morceau de bonheur! ❤

Ein kleines Stück Glück für mich und für dich!

eclairs25Liebe geht doch durch den Magen! JAAAA! Ich bin 100%ig davon überzeugt und diese Liebesknochen beweisen es. Immer wenn ich mal wieder meine Éclairs zaubere, bekomme ich sehr viel Liebe zu spüren (mein Liebster, meine Eltern und Schwiegereltern….). Die Mühe und Hingabe die ich in diese leckeren Stangen stecke, spürt man wohl bei jedem Bissen.

eclairs22Éclairs sind luftige Stangen aus Brandteig, die man mit Creme (ich hab es am Liebsten ganz klassisch mit Vanillecreme) füllt und mit einer Schokoladenglasur überzieht. Das Gebäck ist auch unter dem Namen Liebesknochen bekannt. Also jeder, der eure Knochen vernascht wird euch dafür lieben!

Meine tiefste Verbundenheit zu Frankreich und deren Küche muss ich euch bestimmt nicht mehr offen legen. Diese süßen Stangen gehören zu meinen absoluten Favoriten, wenn es sich um die französische Patisserie handelt. Selten zieht mich etwas Süßes soooo an, wie Éclairs.  Also hab ich schon vor einiger Zeit das Zaubern von Éclairs gelernt, damit ich meinen Lieben und natürlich auch mir selbst zu Hause eine Riesenfreude bereiten kann.

eclairs26Keine Angst vor Brandteig! Viele trauen sich nicht an diesen Teig ran, aber glaubt mir,  es ist wirklich keine große Schwierigkeit dahinter. Ich habe in meiner Schulzeit (sagen wir mal vor acht Jahren) zum ersten Mal einen Brandteig gemacht. Damals waren es Profiteroles (hach, die mögen wir ja auch gerne). So und wenn ich als 14-Jährige einen Brandteig gemeistert habe, dann gelingt es euch ganz bestimmt auch.

Fragt ihr euch wie man die Creme so schön in die Stangen bekommt? Die Füllung in unser Gebäck zu kriegen ist wirklich ganz einfach! Ihr braucht dazu nur einen Spritzbeutel mit einer langen, dünnen und spitzen Tülle (ohne solch einer Tülle wird es schwierig). Damit spritzen wir ganz simpel die Creme in das Innere. Solltet ihr so eine Tülle nicht besitzen, dann rate ich euch die Éclairs einfach waagrecht zu halbieren und die Creme schön daraufzuspritzen. Schaut auch nett aus, nur das Essen wird etwas komplizierter (da die Creme beim Reinbeißen gerne rausläuft).

Gerne fülle ich die Éclairs auch mit einer Schoko – oder Kaffeecreme… (da freut sich mein Papa immer besonders). Ich werde euch in der nächsten Zeit bestimmt noch einige weitere Éclair-Varianten vorstellen.

eclairs4Wenn ich einmal heiraten werde (ich bin schon gespannt, wann mein Liebster mich fragen wird) muss es Éclairs auf unserer Hochzeit geben. Welche Süßigkeit würde denn besser passen, als diese Liebesknochen?! Ich sehe mich schon einen Tag vor unserer Hochzeit in der Küche stehen….

eclairs29

So habt ihr jetzt Lust diese Éclairs auch einmal für eure Lieben zu zaubern?

Hier das Rezept:

Zutaten:

Für den Brandteig:

  • 200 ml Wasser
  • 70 g Butter
  • etwas Salz
  • 1 EL Zucker
  • 140 g Mehl
  • 4 Eier

Für die Vanillecreme:

  • 500 ml Milch
  • 60 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eidotter
  • 1-2 EL Rum
  • 60 g Vanillepuddingpulver (oder Maizena)
  • 3 Blatt Gelatine
  • 250 g Obers

zum Bestreichen:

  • 2-3 EL Marillenmarmelde, fein passiert

Für die Glasur:

  • 150-170 ml Obers
  • 200 g Schokolade
  • 1 EL Honig

 Zubereitung:

Für den Brandteig

  1. Das Wasser mit der Butter, Salz und Zucker aufkochen lassen.
  2. Das Mehl auf einmal zugeben und mit dem Kochlöffel einrühren. Solange rühren, bis sich eine weiße Schicht am Boden bildet.
  3. Den Teigklumpen in eine Schüssel umfüllen. eclairs30Nacheinander jedes gründlich Ei einzeln mit dem Mixer unterrühren (der Teig soll jetzt schön geschmeidig sein).eclairs31
  4. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und Stangen (ca. 8-10 cm) auf ein Backblech spritzen.eclairs32
  5. Im vorgeheiztem Rohr bei 190°C ca. 30-35 Minuten lang backen, bis sie schön aufgegangen und goldbraun sind (während des Backens der Éclairs die Ofentür ja nicht aufmachen, da die Éclairs sonst vor lauter Schreck in sich zusammenfallen).
  6. Die Eclairs im ausgeschalteten Ofen auskühlen lassen. Nachdem der Ofen und die Éclairs schön abgekühlt sind, könnt ihr sie rausholen. Ihr werdet merken wie federleicht unsere Stangen sind, da sie innen einen großen Hohlraum besitzen der bereit ist gefüllt zu werden.

Für die Creme

  1. 300 ml Milch mit Zucker, Vanillemark und Vanillezucker aufkochen.
  2. Die restliche Milch (200 ml) mit dem Vanillepuddingpulver, den Eidottern und Rum verrühren. Diese Mischung dann in die leicht kochende Milch einrühren, bis eine dickliche Creme ensteht (2-3 Minuten – immer schön rühren). Vom Herd nehmen.
  3. Die eingeweichten Gelatineblätter in der noch heißen Creme auflösen.
  4. Creme mit Frischhaltefolie abdecken (direkt auf die Creme legen, damit sich keine Haut bildet) und auskühlen lassen.
  5. Die kalte Creme mit dem Mixer noch einmal aufmixen (sie soll schön glatt sein).
  6. Obers cremig steif schlagen und unterheben.eclairs35
  7. Die Creme in einen Spritzbeutel mit einer langen, dünnen und spitzen Tülle füllen.

So jetzt bringen wir die Creme in unsere Éclairs!

Wir nehmen unseren mit Creme gefüllten Spritzbeutel und stechen damit 2-3 mal in unsere Stangen (am besten auf der Oberseite oder seitlich). Leicht andrücken, damit schön viel Creme in die Éclairs reinläuft. Wenn die Creme an den Löchern rausguckt sind sie voll gefüllt.

Die Marillenmarmelde erwärmen und die Oberflächen der Éclairs damit bepinseln. Leicht antrocknen lassen.eclairs34

Für die Schokoglasur

  1. Obers mit Honig aufkochen und die gehackte Schokolade dazugeben.
  2. Schmelzen lassen und glatt rühren.
  3. Éclairs mit der Oberseite in die Schokoglasur tauchen und nach Belieben noch mit gehackten Nüssen bestreuen. Die Glasur im Kühlschrank fest werden lassen (ca. 1-2 Stunden).

eclairs5
Et voilà fertig sind unsere Éclairs!

Glaubt mir, mit etwas Übung gelingen euch diese köstlichen Stangen ganz leicht und ihr werdet sie immer und immer und immer wieder zaubern!

eclairs11 eclairs23

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

Herrliche Patisserie! Baiser-Karamell-Chantilly

baiser21

baiser14

So meine Lieben, heute hab ich wieder mal eine kleine Buchvorstellung für euch und natürlich ist auch ein köstliches Rezept mit dabei, welches uns den Frühling versüßen wird.

baiser16

baiser5

Das Buch nennt sich schlicht „Patisserie“ und verspricht einen spannenden Inhalt – französische Patisserie, klassisch und auch modern interpretiert von einem schottischen Meisterpatissier und einer japanischen Patissière, die zugleich auch seine Frau ist.

William Curley ist in seinem Berufsfeld sehr bekannt und erfolgreich. Er wurde mit dem Master of Culinary Art 2013 ausgezeichnet, war Pastry Chef of the Year und 4 mal Britain´s Best Chocolatier. Lange Zeit seiner Karriere arbeitete er in verschiedenen, teilweise mit Michelin-Sternen ausgezeichneten, Restaurantküchen, wie das „La Tante Claire“ , bevor er die Leitung der Patisserie des Savoy in London übernahm, wo er auch seine Frau Suzue kennenlernte . Sie stammt aus einer Gastronomenfamilie aus Osaka und hat auch eine klassische Kochausbildung, bevor sie bei Le Cordon Bleu in Paris sich zur Patissière ausbilden lies.
Zusammen betreiben sie inzwischen 3 sogenannte „Boutiques“, vertreiben einen Teil ihrer Produkte auch online und geben ihr umfangreiches Wissen auch direkt in den unterschiedlichsten Kursen weiter.

Ja die beiden haben da schon einiges geleistet und das kann man auf jeder einzelnen Seite dieses Buches erkennen und bewundern.

So was bietet dieses Buch? Ich verrate es euch: Eine Meisterklasse der Patisserie!

baiser6

Dieses Zitat, welches im Buch zu finden ist beschreibt dies ganz gut:

“ Les beaux arts sont au nombre de cinq a savoir: la peinture, la sculpture, la poésie, la musique et l’architecture, laquelle a pour branche principale la pâtisserie.“

„Der schönen Künste sind es fünf: Malerei, Musik, Dichtung, Bidhauerei und Architektur – und die Patisserie ist ein Hauptzweig der letzten.“

(Marie-Antoine Carême, 1783-1833)


Ihr fragt euch nun bestimmt  wie der Inhalt aufgebaut ist…

Zu aller erst werden einmal die Grundlagen erklärt (die Zutaten, die Ausstattung, Tipps und Tricks…)

So dann geht es weiter mit aller Hand Grundrezepten:

  • Mürbteig, Blätterteig, Brandmasse, Germteig
  • Biskuitmasse, Baiser und Dacquoisemasse, Creme, Eiscremespeisen
  • Bayrisch Creme und Mousse
  • Sirup und Glasur
  • Konfitüre, Pâte de Fruit und Kompott
  • Marinierte Früche, Nusspaste und Karamell, Dekortation

So und jetzt kommt meiner Meinung nach das Herzstück des Buches: der Patisserieteil!

Auch hier gibt es eine weitere, feinere Unterteilung:

  • Klassiker  – diverse französische und auch britische Tartes und Blätterteiggebäcke , teilweise wirklich klassisch, teilweise in modernen Varianten wie beispielsweise eine Ananas – Tarte-Tatin, Bakewell Tarts, Matcha Eclairs, Savarins, Millefeuilles oder ein Gâteau St. Honoré. Die hier vorgestellten Gebäcke sind für mich verhältnissmäßig mit wenig Aufwand auch daheim zu meistern (allerdings nur wenn man an der Deko etwas Abstriche macht)
  • Petits Gateaux – kleine Törtchen.  Hier tobt sich William Curley richtig aus – es gibt meiner Meinung nach nicht viele einfache Rezepte, die mal so spontan von einem Hobbybäcker zu Hause nachgebacken werden können. Die meisten Gebäcke wie Zitrusschnitten, Kaffee-Walnuss-Daquoise oder Aprikosen-Köstlichkeiten (Bild) erfordern sehr viele Einzelbestandteile und haben dadurch einen hohen Zeitaufwand. Da verspüre sogar ich keine Lust mehr, wenn ich daran denke, wie lange ich dafür in der Küche werkeln muss.

baiser7

  • Entremets (mehrschichtige Torten)  – in diesem Kapitel fand ich die Auswahl wirklich sehr ansprechend und man könnte sich auch vorstellen, das ein oder andere Rezepte mal auszuprobieren. Am meisten begeistert hat mich der Fraisier – ein absoluter Klassiker, den man in den Schaufenstern vieler französischer Patisserien findet. Ich denke wenn die Erdbeersaison bei uns endlich da ist, werde ich diesen Fraisier für meine Liebsten zaubern.

baiser8

  • Macarons – klar kein Buch über französische Patisserie kommt ohne die kleinen süßen Dinger aus. Sie sind ja auch sehr lecker, aber ich bin nicht der größte Macarons-Liebhaber. Ich hab schon einige zu Hause ausprobiert und finde sie meist zu süß und aufwändig. Hier gibt es ein Grundrezept für Himbeermacarons und dann noch 13 weitere Rezepte (z.B. Blaubeer-Zitrone, Pistazie-Kirsch, Matcha-Yuzu, Kokos-Maracuja, Schoko-Nougat). Vielleicht werde ich demnächst eines dieser Macaron-Rezepte testen…
  • Verrines –  dies ist ein relativ kleines Kapitel mit Desserts im Glas. Mein Liebling war ein Milchreis im Glas mit Rhabarber und Holunder (natürlich auf die schönste Art und Weise präsentiert).  Mal sehen ob dieser auch bald in unseren Verinnes landet….
  • Kuchen & Küchlein beinhaltet das was wir hier als „trockene Kuchen“ bezeichnen würden. Dieses Kapitel hat mich persönlich nicht so angesprochen, bis auf die leckeren Cannelés, die ich jedoch schon oft gebacken habe und mein Lieblingsrezept dafür schon besitze.
  • Petits fours bilden den Abschluss der Rezepte. Jeweils drei Varianten für  Secs, Amandes, Frais und Confiserie sind hier zu finden.

Mein Fazit zu diesem Buch:

Ein tolles Kunstwerk, welches wirklich bezaubernd schön aufgebaut ist und zum Träumen einlädt. Man blättert mit großem Vergnügen Seite für Seite durch und lässt sich gerne von den vielen wirklich atemberaubenden Kreationen bezaubern.  Jedoch finde ich, dass so einige Rezepte etwas zu kompliziert geschrieben sind und der Nachback-Wille irgendwie verloren geht.  Für komplette Einsteiger in der Patisserie würde ich dieses Buch nicht empfehlen.

Das Buch ist wirklich toll, aber mich stört auch etwas die Hin- und Herblätterei, da in den Rezepten sehr oft auf Rezepte aus dem Grundlagenteil verwiesen wird. So kann es sein, dass sich ein zuerst recht kurz aussehendes Rezept doch noch als etwas aufwändiger entpuppt.

Ich sag jetzt einfach mal: Schön anzuschauen, aber eher schwierig nach zu machen. Außer man hat gaaanz viel Motivation, Geduld und investiert gerne in Backutensilien und außergewöhnlichen Zutaten. Ich werde mir aus diesem Buch bestimmt ganz viele neue Ideen mitnehmen und das ein oder andere Rezepte nach meinen Wünschen abwandeln und vereinfachen.

Man kann ja auch einfach schon mal bei der Deko ein paar Abstriche machen und man muss auch nicht alle Cremes verwenden (oder nur ein Bodern für ein Backwerk reicht ja auch aus…). Also einfach kreativ sein und die Rezepte für sich selbst etwas vereinfachen.

baiser4

So wie schon vorhin erwähnt ein Rezept aus dem Buch hat mich ja gleich förmlich angefleht…back mich nach!!!  Na da konnte ich natürlich nicht nein sagen.

Klar, ich habe mich für eins der einfacheren Rezepte aus William & Suzue Culeys „Patisserie „-Buch entschieden,  das Ergebnis sieht aber trotzdem seeehr edel aus und schmeckt absolut nach meeehr. Da ihr ja wisst, dass ich ein riesen Liebhaber von Salzkaramell und Baiser bin, ist mir dieses Rezept sofort in die Augen gesprungen und hat mich nicht mehr losgelassen.

Ich liebe es ja auch das Meersalz-Karamell einfach schon pur zu vernaschen. Die angegebene kleine Menge könnt ihr ruhig verdoppeln und den Rest dann einfach in einem Glas aufbewahren und z.B. zu Eis, Pfannkuchen, Joghurt usw. genießen. Also ich mache es so, da es zu schade ist nur so eine kleine Menge Karamell zu kochen.

Zusammen mit der luftig aufgeschlagenen Creme und den Mandelbaisers wird das Ganze zum reinsten Luxus. ❤  Ein lufitges Träumchen, das  auf der Zunge zergeht! Meine Mama war wie immer hin und weg von diesem Dessert!

baiser15

Chantilly ist ein Grundbegriff und ein Grundrezept der französischen Patisserie und bedeutet eigentlich nur mit Vanille aromatisiertes und geschlagenes Obers. Es hört sich toll an, aber es ist wirklich ganz einfach. Hier, wie der Name schon sagt, noch mit Salzkaramell verfeinert. Ich habe zusätzlich noch etwas Mascarino untergemischt, damit es noch cremiger wird.

Ok ich geb zu, einfach ist bei diesem Buch dann auch wieder relativ. Für die Rezepte aus dem Buch bedeutet ein einfaches Rezept, ein Meersalz-Butter-Karamell zu kochen um daraus eine Oberscreme herzustellen sowie Mandelbaisers backen und dann mit der Cremefüllung was hübsches daraus zu zaubern. Also man hat schon einiges zu tun, aber mit viel Liebe und Hingabe ist das alles eine leichte Aufgabe.

baiser18

baiser19

Wollt ihr auch in einen luftiges Wölchen beißen? Dann heißt es Nachbacken!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 6-7 Stück) 

Meersalz-Karamell:
  • 60 ml Obers
  • 100 g Zucker
  • 60 g weiche Butter, gewürfelt
  • 1 große Prise Fleur de Sel
Mandelbaisers:
  • 140 g Eiweiß (ca. 4 Stück)
  • 80 g Zucker
  • 150 g Staubzucker, gesiebt
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Mandelblättchen
  • etwas Staubzucker zum Bestäuben
Karamell – Chantilly – Creme:
  • 250 ml Obers
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 200 g Mascarino
  • Meersalz – Karamell

Zubereitung:

Meersalz-Karamell:
In einem kleinen Topf Zucker so lange erhitzen, bis sich langsam ein goldbraunes Karamell bildet (immer schön eine Auge darauf behalten). Dann von der Hitze ziehen. Obers vorsichtig einrühren (schäumt auf und spritzt eventuell). Leicht köcheln lassen bis sich alles gut aufgelöst hat. Die Butter Würfel für Würfel zusammen mit dem Meersalz unterrühren, bis alles homogen ist. Zum Abkühlen beiseite stellen.
Mandelbaiser:
Den Ofen auf 120° C (HL) vorheizen. Die Eiweiße in eine Schüssel geben schaumig aufschlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis eine glänzende, sehr steife Masse entstanden ist. Staubzucker und gemahlene Mandeln mischen und locker unterheben.
baiser1
Mit Hilfe eines Spritzbeutels, der mit einer Lochtülle versehen ist, 12-14 ovale Nocken von ca. 3 x 5 cm Größe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen.
baiser2
Mit Mandelblättchen bestreuen und Puderzucker bestäuben. 2 bis 3 Minuten antrocknen lassen.
baiser3
Die Baisers ca. 40-45  Minuten backen und dann auf dem Blech abkühlen lassen. Vorsichtig vom Papier lösen.
Karamell – Chantilly – Creme :
Obers zusammen mit dem Mascarino und der Vanille in einer Rührschüssel cremig steif aufschlagen (ca. 5 Minuten). Das Meersalz-Karamell unterrühren. Etwas Karamell aufheben und damit die Creme beträufeln.
Vor dem Servieren die Baiser zusammenbauen.  Dazu jeweils 2 Baiserschalen bereit legen und die Creme in einen mit einer Sterntülle versehenen Spritzbeutel geben.
Die Creme auf die Unterseite einer Schale spritzen(mit restlichen Karamell beträufeln) mit der anderen Schale bedecken (aber nicht fest andrücken).
baiser9
baiser12
Vorsichtig servieren, da sie leicht umfallen und danach leider nicht mehr so schön aussehen. Ich habe dazu noch Himbeeren gereicht, da ich gerne etwas Fruchtiges dabei habe.
baiser17
baiser22
Bon appétit, meine Lieben!
Lena ❤

Wer Lust auf dieses Buch bekommen hat:
William & Suzue Curley
Patisserie
Dorling Kindersley Verlag
ISBN: 978-3831026784

Nochmal ein großes  Danke schön an den Dorling Kindersley Verlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat.

Entzückende, französische Gebäckspezialität! Cannelés bordelais

canneles9

canneles12

Bonsoir, mes chéries!

Heute habe ich ein wirklich tolles Rezept für euch. Eine französische Gebäckspezialität! ❤  Als ich vor kurzem in Lyon war, haben wir Cannelés probiert (ich habe Cannelés schon einmal in Paris genascht und war nicht so überzeugt davon). Jedoch war ich diesmal ziemlich begeistert und habe mir in Lyon gleich einmal eine schöne Cannelés-Backform besorgt.

So nun war es klar, dass die Cannelés ganz bald gezaubert werden müssen. Am Wochenende war es dann endlich soweit. Mein erster Cannelés-Versuch. Ich war gespannt, ob sie mir so gut gelingen werden. Wenn ihr euch jetzt fragt, was Cannelés eigentlich sind….

Ganz einfach! Diese kleinen Küchlein aus Frankreich (genau aus Bordeaux) sind eine Sünde für sich. Laut einer Legende im 17. Jahrhundert von Nonnen aus einem Kloster in Bordeaux erfunden, handelt es sich bei Cannelés um originelle, kleine Kuchen, mit weichem, saftigem Kern und knusprige, karamellisierte Hülle. Außergewöhnlich, aber wirklich sehr lecker im Geschmack und verblüffend in der Herstellung. Solltet ihr einmal unbedingt ausprobieren.

Unter der Karamell-Kruste verbirgt sich der weiche Teig mit seinen Aromen. Der Teig besteht nur aus Milch, Vanille, Rum, Zucker, Butter, Eier und Mehl. Der Teig ist ganz fix gezaubert, jedoch müsst ihr trotzdem eine Nacht Ruhezeit miteinrechnen.

Jeder kann dieses Rezept unendlich variieren, mit Rosenblütenwasser, Orangen, Zimt, Lavendel oder sogar Spekulatius-Gewürze…. Alles was ihr wirklich braucht ist Geduld, weil man den Teig am Tag zuvor vorbereiten sollte.

Traditionell werden die Cannelés in Kupferförmchen gebacken, einfacher geht es aber mit den modernen Silikonformen, erhältlich in verschiedenen Grössen. Die Formen braucht man um Cannelés zu backen – ohne geht es nicht. Also, wenn ihr interessiert seid, könnt ihr euch diese Silikonform ganz einfach im Internet bestellen.

canneles11

Sie sind einfach vorzüglich und passen hervorragend zu einer Tasse Tee oder Kaffee. ❤

Ich habe ein paar Cannelés noch mit der Unterseite in geschmolzene Schokolade getunkt und in gehackten Nüssen gewälzt. Ach, sooo gut! Da beiße ich gerne noch öfters rein!

canneles5

Hier das Rezept:

Zutaten (für ca. 12 Cannelés)

  • 400 ml Vollmilch
  • 1 Vanilleschote
  • 40 g Butter, zerlassen
  • 180 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2 EL Rum
  • 90 g Mehl
  • eine Prise Salz

Zubereitung:

Die Milch in einem Topf geben und mit dem Vanillemark verrühren (ich geben die ganzen Stangen auch immer mit dazu). Die Milch aufkochen und dann ca. 10 Minuten ziehen lassen. Die ganze Vanilleschote wieder entfernen.

In einer großen Schüssel die zerlassene Butter mit dem Zucker verrühren. Die Eier zugeben und unterrühren. Dann den Rum untermengen. Das Mehl mit Salz mischen und unterrühren. Zuletzt die warme Vanillemilch langsam mit dem Schneebesen einrühren.

Jetzt lassen wir den Teig zugedeckt mind. 12 Stunden im Kühlschrank ziehen.

Das Rohr auf 230°C (Ober/Unterhitze) vorheizen.

Den Teig noch einmal durchrühren und die Cannelés-Förmchen damit befüllen.

canneles1

Die Cannelés ca. 10 Minuten bei 230°C backen, dann die Hitze auf 180°C reduzieren und die Cannelés 45-50 Minuten weiterbacken. (Dieser Vorgang ist sehr wichtig, weil sich nur so die köstliche Karamellschicht bildet) Sie sollten außen dunkelbraun karamellisiert sein und innen noch weich und saftig.

canneles2

Kurz in den Förmchen abkühlen lassen und dann vorsichtig herausstürzen.

Auf einem Gitter abkühlen lassen und so frisch wie möglich verzehren. Wartet man zu lange, verlieren sie ihren “Knuspermantel”.

canneles3

canneles8

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤