Fruchtig, leichter Tortenzauber! Zitronen-Charlotte

charlotte13

charlotte18

Fruchtig, frisch und süß! ❤ Diese zitronige Charlotte hat die ganze Familie verzaubert und glücklich gemacht!

charlotte16

So ich hab mir gedacht nach unserem Urlaub im Süden, bringe ich euch eine sonnige Leckerei mit! Eine fluffige Biskuitrolle mit Lemon Curd hält eine leichte Zitruscreme mit Pfirsichen und Heidelbeeren umfangen – die Blüten legen noch ihren Zauber darüber… ❤

Bei mir waren die Blüten nur Deko, falls ihr sie mitessen möchtet, müsst ihr natürlich darauf achten, dass ihr nur essbare Blüten verwendet. Ich finde Blüten zu Dekozwecken einfach immer bezaubernd!

charlotte31

Kennt ihr Lemon Curd? Meine Familie und ich liiiieben es! Ich hab euch schon ein paar Rezepte damit vorgestellt, wie z.B. meine Tarte oder mein Dessert im Glas.

Man kann so gut wie mit jeder Frucht einen Curd zaubern (Orange, Passionsfrucht, Mango, Erdbeere…). Mein Favorit ist und bleibt aber Lemon Curd. Dafür werden einfach Eier mit Dotter Zucker und etwas Stärke vermixt. Dann kommt noch Zitronensaft und Abrieb dazu. Das Ganze wird dann langsam dicklich eingekocht und zum Schluss kommt noch kalte Butter hinein. Also wie ihr seht, keine komplizierte Geschichte. Der Geschmack eines Curds ist intensiv, cremig und einfach nur leeeecker. Wir essen diese zitronige Creme am liebsten in den verschiedensten Desserts und Kuchen, aber auch einfach ein Löffelchen im Frühstücksjoghurt – ein Träumchen!

So heute wird unsere Biskuitrolle damit gefüllt und ein paar Löffel davon kommen auch noch in unsere Creme. Hach das wird ein Fest für den Gaumen!

charlotte24

Diese Charlotte passt perfekt in den Spätsommer (und in jede andere Jahreszeit)! Hach ich liebe es wenn es schon ein wenig herbstelt, aber der Sommer noch immer deutlich zu spüren ist.  Ich habe noch ein paar Pfirsichstücke und Heidelbeeren in meine Charlotte geschmuggelt. Ihr könnt natürlich auch andere Früchte hineingeben (z.B. Himbeeren, Mango, Zwetschgen…). Oder ganz weglassen – die Zitronencreme ist auch pur ein Gedicht!

charlotte9

charlotte23

Na wollt ihr auch in den Charlotte-Zauber kommen?

Hier das Rezept:

Zutaten:

Für den Biskuit:

  • 4 Eier
  • 120 g Zucker
  • 2 EL Limoncello (oder Wasser)
  • 100 g Mehl
  • 30 g Maizena
  • 1 TL Backpulver

Für das Lemon Curd:

  • 2 Eier
  • 2 Eidotter
  • 120 g Staubzucker
  • 3 TL Maizena
  • 120 ml Zitronensaft
  • Abrieb 1 Bio-Zitrone
  • 80 g kalte Butter, in Stückchen

Für die Creme:

  • 250 g Magertopfen
  • 400 g griechisches Joghurt
  • 1 Bio-Zitrone, Saft und Abrieb
  • 2-3 EL Lemon Curd
  • 100 g Staubzucker
  • 4 Blatt Gelatine
  • 400 ml Obers
  • 2 EL Limoncello, nach Belieben
  • 2-3 Pfirsiche, klein gewürfelt
  • eine Handvoll Heidelbeeren

Zubereitung:

Lemon Curd

  1. Die Eier mit den Dottern und Zucker hellschaumig schlagen.
  2. Zitronensaft, Schale und Maizena unterrühren. Die Masse in einen Topf geben und unter ständigen Rühren bei mittlerer Hitze dicklich einkochen lassen (ca. 5 Minuten).
  3. Den Topf vom Herd nehmen und die kalten Butterstückchen unterrühren.
  4. Den Topf mit Frischhaltefolie abdecken und ganz abkühlen lassen.charlotte35

Biskuitrolle

  1. Die Eier mit dem Zucker und Limoncello in der Küchenmaschine hellschaumig aufschlagen (ca. 5 Minuten).
  2. Mehl mit Maizena und Backpulver verrühren (es dürfen keine Klümpchen sein). Behutsam unter die aufgeschlagenen Eier heben.
  3. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und gleichmäßig verstreichen.
  4. Bei 180°C ca. 12 Minuten backen (ja nicht zu lange backen, sonst bricht sie euch beim Rollen)
  5. Ein Küchentuch oder eine Backpapier mit etwas Kristallzucker bestreuen und die Biskuitplatte nach unter daraufstürzen. Das Backpapier mit etwas kaltem Wasser bestreichen und sofort vorsichtig abziehen.
  6. Lemon Curd auf die noch warme Biskuitplatte streichen (2-3 EL für die Creme übrig lassen).charlotte34
  7. Biskuit von der Längsseite her mithilfe des Tuches aufrollen und abkühlen lassen.

Creme

  1. Topfen mit Joghurt, Zucker, Zitronensaft, Zitronenabrieb und Lemon Curd glatt rühren.
  2. Gelatine einweichen. Limoncello erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. 1-2 EL der Creme zur Gelatine rühren dann die Gelatine zur restlichen Creme rühren.
  3. Obers cremig steif schlagen und unter die Creme ziehen.

So jetzt geht’s ans Zusammenbauen!

  1. Die Biskuitrolle in ca. 16-18 Scheiben schneiden. charlotte33
  2. Den Boden und den Rand dicht mit den Scheiben auslegen (ich nehme dafür einen Tortenring und geben diesen auf einen Kuchenteller – so kann man die Größe individuell nach den Biskuitscheiben einstellen).charlotte32
  3. Die Hälfte der Creme in die Form streichen.
  4. Darauf das Obst verteilen.
  5. Restliche Creme darauf verteilen und leichte Wellen in die Oberfläche drücken.
  6. Die Charlotte jetzt für mindestens 5-6 Stunden kalt stellen.
  7. Aus der Form lösen und vor dem Servieren nach Belieben mit Blüten, Zitronen und Heidelbeeren garnieren.

charlotte27

charlotte17

Ein fruchtig frisches Stück Tortenglück! ❤ Damit versüßt ihr euren Liebsten garantiert den Tag.

charlotte3

charlotte11

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

Sommerliebe! Gebackene Pfirsiche mit Salzkaramell-Eis

pfirs11

pfirs2

Süße Sommerliebe! ❤

Ja so könnte man dieses Dessert beschreiben! Aromatische Pfirsiche, die im Ofen gebacken werden und dazu ein cremiges Karamelleis, welches Löffel für Löffel die Herzen zum Hüpfen bringt.

Meine Mama und ich sind ja waaahre Karamell-Liebhaberinnen (besonders Salzkaramell) und könnten diese süße Creme ja einfach so pur löffeln (wenn nur die bösen Kalorien nicht wären…). Seid ihr auch solche Karamell-Junkies? Dann müsst ihr auch unbedingt diese Schoko-Karamell-Tarte, diesen Apfelpfannkuchen mit Salzkaramell oder die Schoko-Brownies mit Karamell und Kirschen probieren.

Karamell ist einfach jede Sünde wert! Da nehm ich es gerne in Kauf, ein paar Bahnen mehr zu schwimmen oder den Hula Hoop-Reifen länger kreisen zu lassen. Tja, was man nicht alles für eine gute Portion Kaaaaramell tut!

pfirs5

pfirs15

Das bezaubernd schöne Geschirr gibt’s übrigens bei Stielreich! Darauf  schmeckts gleich noch ein bisschen besser!

Als wir in Stockholm waren, gönnte ich mir eine große Kugel Salzkaramell-Eis, die so wahnsinnig lecker war. Ich hätte mir ja am liebsten noch ein paar weitere Kugeln bestellt, jedoch bei den stolzen Eispreisen, blieb es bei einer bescheidenen Kugel. So fing mein Köpfchen gleich an zu rotieren und schon war beschlossen, dass wir daheim unser eigenes Salzkaramell-Eis zaubern werden.

pfirs6

Für das Eis kochen wir zuerst einmal eine cremiges Karamell (mmmmhhh die Sauce könnte man über jedes Dessert geben). Ich gebe dann immer gerne etwas Fleur de Sel dazu –  das macht es noch eine Spur köstlicher (was eigentlich schon unmöglich ist). Ein paar Löffel Karamell heben wir uns für später auf. Zum Rest kommt Milch und ein paar Eidotter. Die Masse wird dann bei kleiner Hitze so lange gerührt, bis sie etwas eindickt. Jetzt heißts geduldig sein, da die Masse wieder komplett abkühlen muss. Am besten irgendwo hinstellen, wo ihr nicht ständig vorbeihuscht und der Nasch-Versuchung entgehen müsst.

Dieses Eis kann man auch wunderbar ohne Eismaschine zaubern. Die Masse in einen Behälter geben und für einige Stunden tiefkühlen, bis es cremig gefroren ist (zwischendurch ein-, zweimal durchrühren).

pfirs1

Da wir zum Eis am liebsten etwas Fruchtiges naschen, kommen hier noch Pfirsiche mit auf die Teller. Und diese Pfirsiche haben es ganz schön in sich und duften nach Sommer! Beträufelt werden die goldigen Früchtchen mit einer Mischung aus Zitronensaft, Vanille und Thymian. Brauner Zucker gibt unseren Pfirsichen noch die extra Süße und lässt sie herrlich karamellisieren. Noch warm aus dem Ofen sind diese Goldstücke die perfekten Begleiter zu unserem Eis!

Diese Ofen-Pfirsiche serviere ich auch liebend gerne einfach mit etwas griechischem Joghurt oder einer leichten Ricottacreme. Darüber noch ein paar geröstete Mandeln und dem leichten Sommergenuss steht nichst mehr im Wege. Probiert es aus meine Lieben!

pfirs10

Könnt ihr dieser Versuchung auch nicht widerstehen? Dann ab in die Küche und los geht’s!

Hier das Rezept:

Zutaten:

Für das Salzkaramell-Eis:

  • 200 g Zucker
  • 60 g Butter
  • 300 ml Obers
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 500 ml Milch
  • 5 Eidotter
  • 1 TL Fleur de Sel

Für die gebackenen Pfirsiche:

  • 4-5 Pfirsiche
  • Saft einer Zitrone
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 2-3 EL brauner Zucker
  • 50 g Butter
  • 3-4 Stiele Thymian, Blättchen abgezupft
  • eine Handvoll Mandelstifte, geröstet

Zubereitung:

Für das Eis

  1. Den Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren lassen. Butter zugeben und schmelzen lassen. Mit Obers aufgießen und ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen (bis es schön cremig ist). Fleur de Sel unterrühren. 4-5 EL des Karamells in eine Schüssel geben und beiseite stellen (brauchen wir später zum Drüberträufeln).
  2. Die Milch und das Vanillemark unter die Karamellsauce rühren. Die Eidotter verschlagen und unter die Karamell-Milch-Mischung rühren. Jezt solange leicht erhitzen (dabei immer rühren), bis die Masse leicht eindickt (ca. 5 Minuten).
  3. Die Masse komplett abkühlen lassen (im Eiswasser oder im Kühlschrank).
  4. Die Eismasse in die Eismaschine füllen und cremig gefrieren lassen oder in einen Behälter geben und im Tiefkühler gefrieren lassen (ca. 5-6 Stunden).

Für die gebackenen Pfirsiche

  1. Die Pfirsiche halbieren und den Kern entfernen. Die Pfirsichhälften (mit der Schnittseite nach oben) in eine Auflaufform geben.
  2. Zitronensaft mit Vanillemark und Thymian verrühren. Die Mischung über die Pfirsiche träufeln.
  3. Den Zucker über die Pfirsiche streuen und die Butter in kleinen Flöckchen über die Pfirsiche verteilen.
  4. Bei 180°C ca. 30 Minuten backen.
  5. Die gebackenen Pfirsiche mit dem ausgetreten Sud servieren und dazu gibt es eine schöne Kugel Karamelleis!
  6. Nach Belieben noch geröstete Mandelstifte darüber streuen.

pfirs13

Bon appétit, meine Lieben!

pfirs8

So meine Lieben, mit diesem Sommerdessert verabschiede ich mich und sage Arrividerci!

Ich habe euch ja schon erzählt, dass es heute ab in den Süden geht und der Sonne hinterher.  Ein Familienurlaub steht auf dem Programm. Zuerst schlemmen wir uns ein paar Tage durch Rom (ich bin so gespannt, auf das sensationelle Eis, das es dort geben soll… und die Pizza, und die Pasta). Dann geht’s noch weiter nach Sorrento zur lieben Tante.

Ich werde euch natürlich wieder einen kleinen Reisebericht mitbringen und viele italienische Leckereien… schleck, schleck!

pfirs9

Ich wünsche euch eine schöne Woche mit vielen Köstlichkeiten! Lasst es euch richtig gut gehen! 🙂

Lena ❤