Ein Kuchenträumchen! Ricotta-Cheesecake mit pochiertem Rhabarber

cheese20

cheese30

Hab ich euch schon erzählt, dass ich Cheesecake liebe.. abgöttisch!

Ja ich glaub, dass wissen mittlerweile die meisten von euch schon, aber ich kann es einfach nie oft genug erwähnen.

cheese44

Mein Liebster sieht das wieder einmal ganz anders, aber man muss ja nicht überall einer Meinung sein. Ich bin jedenfalls überzeugt und finde, dass ein guter Cheesecake zu den besten Kuchen überhaupt gehört.

Heute stelle ich euch einen meiner absoluten Lieblinge vor. Ein leichter Ricotta-Cheesecake mit feiner Zitronennote und herrlichem Keksboden. Getoppt wird diese Leckerei mit pochiertem Rhabarber und einer leichten Rahmcreme. Ein wahrer Gaumenschmaus sag ich euch!

Der Ricotta macht diesen Kuchen ein Stückchen leichter. Und der zart rosarote Rhabarber, der mit Vanille, Zimt, Sternanis und Zitrone aromatisiert wird, ist ein kleiner Vorgeschmack auf den Sommer und all die köstlichen Früchtchen, die er mit sich bringen wird…. ich freu mich ja schon so!

Zaubert diesen Cheesecake nach und holt euch auch ein Stückchen der sonnigen Jahreszeit auf die Teller. Um die Frische zu erhalten, muss der Cheesecake schön gekühlt sein, damit dieser herrlich leichte Cheesecake seinen vollen Geschmack entfalten kann.

Jetzt im Frühling zaubere ich den Cheesecake am liebsten mit Rhabarber als Belag. Frische Erdbeeren machen sich aber natürlich auch hervorragend auf diesem Kuchenträumchen.

Im Sommer müssen es dann unbedingt Heidelbeeren oder Kirschen sein. Da führt kein Weg herum. Die Früchte werden dann einfach mit etwas Gelierzucker leicht eingekocht und krönen unseren Cheesecake.

cheese51

 

Und jetzt alle….Cheeeeese!

Hier das Rezept:

Zutaten (für eine Form ca. 26 cm)

Für den Boden:

  • 150 g Butterkekse
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Zucker
  • 60 g Butter, zerlassen

Für die Cheesecakemasse:

  • 300 g Frischkäse
  • 500 g Ricotta
  • 1 Bio-Zitrone, Abrieb
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 1/2 EL Maizena mit 1 EL Wasser verrührt

Für das Topping:

  • 1 Bund Rhabarber
  • 300 g Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • ein paar Scheiben frischen Ingwer
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 1 EL Zitronensaft

Creme:

  • 3 EL Sauerrahm
  • 1 EL griechisches Joghurt
  • 1 EL Vanillezucker
  • Abrieb 1/4 Zitrone

Zubereitung:

Boden

  1. Für den Boden die Kekse fein zerbröseln (dafür die Kekse einfach in ein Sackerl geben und mit dem Nudelholz darauf klopfen, bis alles zerbröselt ist). Die Brösel mit zerlassener Butter, Zucker und Mandeln vermischen.
  2. Eine runde Backform leicht befetten und mit Backpapier auslegen (gut andrücken). Die Keksbrösel auf dem Boden verteilen und gleichmäßig festdrücken (einen kleinen Rand formen). Die Form kühl stellen (mind. 20 Minuten).

Fülle

  1. Für die Fülle einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und glatt rühren.
  2. Die Masse auf den Boden in die Form geben und glatt streichen.
  3. Den Cheesecake bei 150°C (Heißluft) ca. 70-80 Minuten backen. Die Oberfläche soll leicht gebräunt sein. Den Ofen ausschalten und den Cheesecake bei offener Tür abkühlen lassen (das verhindert, dass der Kuchen Risse bekommt).
  4. Dann komplett auskühlen lassen (am besten im Kühlschrank).

Topping

  1. Für das Topping Rhabarber in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. In einem Topf 100 ml Wasser mit dem Zucker unter Rühren aufkochen lassen. So lange weiterkochen bis ein goldener Karamell entsteht. Den Topf vom Herd nehmen und das restliche Wasser (200 ml), Zimt, Sternanis, Ingwer, Vanille und Zitrone zugeben. Nochmals 1-2 Minuten kochen lassen. Topf wieder vom Herd nehmen und den Rhabarber zugeben – 30 Minuten lang ziehen lassen.
  2. Für die Creme Sauerrahm mit Joghurt, Zucker und Zitronenabrieben verrühren und auf dem Cheesecake verteilen.
  3. Die Rhabarberstücke mit einer Schöpfkelle aus dem Sud nehmen und auf den ausgekühlten Cheesecake geben.

 

cheese31

Da bleibt es oft nicht nur bei einem Stückchen!

Tipp!

Den Rhabarbersud, der vom Pochieren übrig bleibt, könnt ihr ganz einfach mit Wasser verdünnen und schon habt ihr einen herrlichen selbstgemachten Rhabarbersaft!

cheese60

Na ist euch schon aufgefallen, dass ich wieder meine RICE-Schmuckstücke von tausendkind ausgepackt hab?

tausendkind ist ein Paradies für alle Mütter, die ihren Kinderlein mit den schönsten Dingen verzaubern möchten. Hier stell ich diesen Onlineshop noch etwas näher vor. Also wenn ihr neugierig seid… Husch, husch ab mit euch!

Ich hab euch ja schon erzählt, dass ich mich ganz besonders in die rosaroten Servierteller verguckt hab. Die Platten erscheinen im romantischen, mädchenhaften Design  – da schmilzt mein förmlich Herz dahin.

Das Kinder-Geschirr von RICE bezaubert durch ihre Detailverliebtheit und ihr praktisches Design. Die pinken Becher finden wir ganz entzückend und schlürfen mit großem Vergnügen unseren selbstgemachten Rhabarbersaft daraus.

Auch die blumigen Strohhalme aus Papier findet ihr bei tausendkind.

cheese19

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

Pastell-Süsser Auftritt! Tortentraum mit weisser Schoko, Himbeere und Kokos

torte4

Es ist wieder einmal Zeit für kleine Sünden!

Also kommt mit in den süßen Tortenhimmel! ❤

torte15

 Lasst euch entführen in eine zuckersüße und verspielte Mädchenwelt, in der wir ein Stückchen von dieser Torte naschen (oder auch zwei).

Ich liebe zarte Pastelltöne! In allen Farben und Formen entzücken sie mich immer wieder. Und wie ihr alle schon mitbekommen habt, liebe liebe liebe ich schöne Tortenplatten und Cake Stands!

torte6

Dieser Cake Stand von Miss Étoile in zartem Hellgrün hat mich gleich auf den ersten Blick verzaubert und ich hab mich schon wieder verliebt (ja ich hab wirklich eine große Schwäche für meine Küchenschätze).

So genug von der ganzen Schwärmerei. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, wo es solch tolle Schmucktstücke gibt. Ich verrate es euch… Ich kenne da einen ganz (ganz, ganz…) zauberhaften Shop.

HOME OF CAKE! ❤

Bei Home of Cake findet ihr außergewöhnliche Cake Stands,Tortenplatten mit Fuß, Kuchenplatten und Etageren.

Tretet ein in die Welt der Cake Stands und lasst euch von schlichter Eleganz, zarten Mustern und traditioneller Handwerkskunst inspirieren. Ich glaube, da findet ihr bestimmt euren süßen Liebling!

Diese Torte ist ein ganz besonderer Traum für alle Mädels, die auf zarte Töne stehen (ich hätte die Torte als kleines Mädchen geliebt –  ach das mach ich ja ohnehin).  Den leichten Ombré-Look in Pastellgrün finde ich für Torten hinreißend und bin selbst immer ganz verzaubert, wenn ich meine Torten, lieben Gästen präsentieren darf.

Ein saftiger weißer Schokokuchen bildet die Grundlage dieser Torte. Ihr könnt die Masse in 2 oder 3 Formen (von ca.18-20 cm) backen und nach dem Auskühlen einmal waagrecht halbieren. Also ihr habt dann entweder vier oder sechs Kuchenböden, die ihr dann zu einer hohen Tortenschönheit verwandelt.

Zwischen den Kuchenböden findet ihr eine feine Himbeercreme und umhüllt wird die süße Geschichte von einer herrlichen Kokoscreme (ich liebe diese Creme!).

Für die Kokoscreme nehme ich immer eine ganz normale Kokosmilch her, löffel die cremige Schicht ab und das Kokoswasser kommt dann in einen meiner Smoothies. Seid beim Einstreichen der Torte ja nicht sparsam (die Creme ist einfach zu gut).

Das Dekorieren einer Torte bereitet mir ja immer eine riesige Freude. Da kann ich mich so richtig austoben und Blümchen für Blümchen die Torte ein wenig hübscher machen. Wenn ihr auch so gerne Blumen in Torten steckt, hab ich einen ganz besonderen Tipp für euch. Ich verwende sehr gerne diese Flower Pics (erhältlich bei Mein Cupcake)  um meine Blumendekorationen auf Torten, Cupcakes und Muffins zu befestigen.

Mithilfe dieser Blumennägel wird das Verzieren unserer süßen Köstlichkeiten zu einem Kinderspiel.

torte27

Diese bezaubernden rosaroten Tellerchen von der Marke Port Maine hab ich vor kurzer Zeit bei WestwingNow entdeckt und gleich schnell in meine Einkaufstasche gepackt. Ich bin entzückt! Ihr auch?

Kann denn Backen Sünde sein? Ich glaube nicht….

Hier das Rezept:

Zutaten:

Für die Böden: (4-5 Böden – 20 cm)

  • 300 g Butter
  • 300 g weiße Kuvertüre
  • 270 ml Wasser
  • 450 g Mehl
  • 3 1/2 TL Backpulver
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 1 TL Vanille, gemahlen

Tränke:

  • 100-150 g Himbeeren, TK
  • 1 Zitrone, Saft
  • 4 EL Zucker
  • 4 EL Kokoslikör

Für die Himbeercreme:

  • 300 g Mascarino oder Mascarpone
  • 3-4 EL Himbeermarmelade
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen
  • frische Himbeeren, nach Belieben

Für die Kokoscreme:

  • 300 g Kokoscreme (oder die cremige Schicht in der Kokosmilch)
  • 200 g Mascarino oder Mascarpone
  • 250 g Obers
  • 2-3 EL Zucker
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen
  • grüne und rote Lebensmittelfarbe

Für die Deko:

  • Blumen
  • Tortenwimpel

Zubereitung:

Für die Böden

  1. Butter mit Wasser erhitzen, bis sie geschmolzen ist. Kuvertüre zugeben und unterrühren, bis sie vollständig geschmolzen ist.
  2. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz vermischen. Eine Mulde in der Mitte der trockenen Zutaten formen.
  3. Schokoladenmasse, verquirlte Eier und Vanille dazugeben und mit einem Kochlöffel untermischen.
  4. Die Kuchenmasse in 2-3 gefettete und bemehlte Formen (20 cm) füllen.
  5. Bei 180°C ca.25-30 Minuten backen.
  6. Abkühlen lassen und aus der Form stürzen.
  7. Die Böden einmal waagrecht halbieren.

Für die Creme

  1. Mascarino mit der Marmelade und Vanille verrühren. Himbeeren verlesen.

Für die Tränke 

  1. Zucker, Zitronensaft, 50 ml Wasser, Himbeeren und Kokoslikör ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Jetzt setzen wir die Torte zusammen! 

  1. Den ersten Kuchenboden auf einen Tortenplatte legen mit der Tränke (je Boden 2-3 EL) beträufeln.
  2. 2-3 EL der Creme auf den Boden geben und verstreichen (nicht ganz bis zum Rand), ein paar Himbeeren auf die Creme setzen. Diesen Vorgang mit den restlichen Böden und der Creme wiederholen (falls euch etwas Creme übrig bleibt, die Torte rundum dünn damit einstreichen).
  3. Die Torte für mind. 3 Stunden kühl stellen.

Für die Kokoscreme

  1. Mascarino mit Kokoscreme, Vanille und Zucker verrühren.
  2. Obers steif schlagen und unterrühren.
  3. Die Creme in drei Schüssel aufteilen (der weiße Teil bleibt am größten). Die beiden anderen Teile mit jeweils nur ein paar Tröpfchen grüner und roter Lebensmittelfarbe einfärben.

Jetzt streichen wir die Torte ein und dekorieren die Torte

  1. Die Torte am besten auf einen Drehteller stellen (das erleichtert das Einstreichen enorm, da man die Torte schnell weiterdrehen kann).
  2. Die Torte rundum mit einer dünnen Schicht der weißen Creme einstreichen.
  3. 2/3 der pastellgrünen Creme auf das untere Drittel der Torte großzügig auftragen (das geht am besten mit einer kleinen Palette)
  4. Den Rest der weißen Creme großzügig auf der oberen Hälfte der Torte auftragen.
  5. Jetzt fahren wir einmal mit einer Teigkarte/Seitenschaber um die Torte herum, damit die Creme schön glattgezogen wird (die abgezogene Creme geben wir in einen Spritzbeutel mit Rosentülle).
  6. Die restliche Creme hübsch auf die Torte aufspritzen.
  7. Die Torte nach Belieben mit einer Wimpelkette und Blumen dekorieren.

torte3

 Ich bin ja ganz hingerissen von Torten-Wimpelketten. Ich finde diese kleinen Girlanden geben einer Torte noch den letzten Schliff und machen sie zu etwas ganz Besonderem. Die niedlichen Wimpeln mit den rosaroten Pom Poms verleihen dieser Torte doch wirklich einen zuckersüßen Touch, oder was meint ihr?

Ich hab da ja gleich wieder einen Geheimtipp für euch, wo ihr solch bezaubernde Tortendeko und vieles mehr bekommen könnt. Bei Blueboxtree schlagen alle Herzchen (besonders meins) höher und man findet für jeden Anlass das Richtige!

torte31

torte14

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤