Geliebter Klassiker! Lasagne bolognese

lasagne13

lasagne4

Laaaaasagne! ❤

Dieses italienische Nudelgericht ist ein Liebling von viiiiielen! Auch bei uns in der Familie ist dieser Klassiker sehr beliebt (besonders bei meinem Bruder). Schon an die tausendmal gezaubert und immer wieder straheln die Gesichter, wenn die fertig gebackene Lasagne aus dem Ofen kommt

Diese Lasagne schmeckt genauso wie Lasagne schmecken muss. Eine gute, aromatische Soße, viele Schichten und eine knusprige Kruste. Ganz klassisch und wuuunderbar! Tja solch geliebte Klassiker sind eben nicht zu verachten! Es hat schon einen Grund, weshalb sie Klassiker geworden sind…

lasagne14

In meine Lasagne kommt eine gut abgschmeckte Bolognese-Sauce. Hierbei dürfen geriebene Karotten auf gar keinen Fall fehlen! Nach Belieben gebe ich auch noch ein paar Selleriewürfel dazu. Dann wird es schön lange geköchelt, gut gewürzt und mit frischen Kräuter verfeinert.

Hmm! Wie gut das duftet! Schon lange bevor die Lasagne dampfend auf dem Tisch steht, zieht das feine Aroma durch die Küche.

Ach es ist immer wieder ein Vergnügen eine britzelnde Auflaufform aus dem Ofen zu holen, die noch zischende Lasagne anzunschneiden und den Käse Fäden ziehen zu lassen? Ja klar, Lasagne ist jetzt nicht gerade ein leichtes Sommeressen, aber es macht glücklich und sooo zufrieden. Fürs gute Gewissen wird immer eine große Schüssel Salat aufgetischt (und man braucht sich ja nicht gleich ein gaaaanz großes Stück Lasagne schnappen – zwei kleine sind auch gut).

lasagne10

Lasagne-Laune?

Hier das Rezept:

Zutaten (für eine große Auflaufform):

Für die Bolognese-Sauce:

  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 Karotten, gerieben
  • 1 Stange Staudensellerie, fein gewürfelt
  • 400-500 g Faschiertes (gemischt)
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 1/2 Dosen geschälte Tomaten
  • 150-200 ml Gemüsebrühe
  • 3 Zweige Oregano
  • 3 Basilikumstängel
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Für die Béchamelsauce:

  • 40 g Butter
  • 40 g Mehl
  • 600-700 ml Milch
  • 50 g Parmesan, frisch gerieben
  • Muskatnuss, frisch gemahlen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Pkg. Lasagneblätter (ca. 12 Stück)
  • zwei Handvoll Parmesan, frisch gerieben
  • ein kleines Stück Butter für die Form

Zubereitung:

Für die Bolognese-Sauce

  1. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Zwiebelwürfel und Knoblauch darin anschwitzen. Faschiertes zugeben und anbraten, bis es krümelig zerfällt (ca. 5 Minuten). Karottenraspel zugeben und kurz mitanschwitzen. Tomatenmark hinzugeben und ebenfaslls kurz anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Mit den geschälten Tomaten und der Gemüsebrühe aufgießen. Die Sauce ca. 35 Minuten leicht köcheln lassen. Oregano und Basilikum zugben und nochmals gut abschmecken.

Für die Béchamelsauce

  1. Die Butter in einem Topf erhitzen. Mehl zugeben und unter ständigem Rühren ohne Farbe anschwitzen. Die Milch zugießen und unter Rühren bei milder Hitze 10 Minuten kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Topf vom Herd nehmen und den Parmesan unterrühren.

Lasagne fertig stellen

  1. Eine Auflaufform (ca. 25×20 cm) dünn mit Butter ausstreichen. 3 Lasagneblätter hineinlegen, mit einer Schicht Bolognese-Sauce und etwas Béchamel gleichmäßig bedecken und mit etwas Parmesan bestreuen. So fortfahren, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Mit Lasagneblättern und Béchamelsauce abschließen, restlichen Parmesan auf die Sauce streuen.
  2. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene bei 180° C ca. 45 Minuten goldbraun backen.
  3. Vor dem Anschneiden ca. 5-10 stehen lassen.

lasagne3

lasagne16

Zu unserer Lasagne essen wir immer einen frischen, grünen Salat!

lasagne11

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

Lieblingsessen-Klassiker! Reisauflauf mit Äpfeln und Baiserhäubchen

reis12

reis3

Es gibt Reeeeisauflauf! ❤ Jaaa! Schon als kleines Mädchen, wusste ich genau was richtig gut ist. Tja, ein echter Feinspitz eben, die kleine Lena.

Reisauflauf zählt zu unseren absoluten Kindheits-Lieblingsessen-Klassiker. Immer wenn meine Mama einen Reisauflauf in den Ofen geschoben hat, waren wir rundum glücklich und konnten es gar nicht mehr erwarten, bis Mama ihn wieder aus dem Ofen holte. Dann hieß es noch ordentlich Schoki darüber reiben und das Essen war perfekt! Dazu gab es meistens ein selbstgemachtes Apfelkompott, Apfelmus oder Himbeersauce. Das wechselte sich immer nach Lust und Laune ab… Aber der Reisauflauf blieb so wie er ist… und das ist auch gut so!

reis15

So zuerst kochen wir einmal einen schönen Milchreis (Achtung, nicht alles während des Kochens wegnaschen). Dann kommen Eidotter, kleine Apfelwürfelchen und Rosinen unter den Reis. Noch schnell Eiklar mit Zucker zu Schnee schlagen und unter die Reismasse heben (das macht den Auflauf unglaublich locker und fluffig). Schon gehts ab damit in eine Auflaufform und in den Ofen.

Das Baiserhäubchen gibt dem Reisauflauf noch den extra Kick und darf bei uns auf gar keinen Fall fehlen. Im Sommer gebe ich anstatt der Äpfel auch sehr gerne kleine Marillen oder Pfirsichwürfel in die Reismasse. Einfach, lecker und sooo gut!

reis7

Ab und an gibt’s den Klassiker bei mir auch heute noch und dann sind wir wie früher alle rundum glücklich und zufrieden.

reis13

Zaubert diesen Lieblingsessen-Klassiker auch auf eure Teller und beglückt damit eure Liebsten!

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 6-8 Portionen)

Für die Reismasse:

  • 700-800 ml Milch
  • 50 g Butter
  • eine Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • Abrieb 1 Bio Zitrone
  • 1 TL Zimt
  • 180 g Rundkornreis
  • 6 Eier, getrennt
  • 3 Äpfeln
  • eine Handvoll Rosinen

für das Häubchen:

  • 4 Eiklar
  • 50 g Zucker
  • eine Handvoll Mandelblättchen

für die Apfelsauce:

  • 3-4 Äpfel
  • 2-3 EL Zucker
  • etwas Zimt
  • 150-200 ml Orangensaft
  • 1 TL Guarkernmehl (oder Maizena)

Zubereitung:

Die Milch mit Butter, Salz und 20 g Zucker aufkochen. Reis unterrühren und bei leichter Hitze ca. 20-25 Minuten weich garen (immer wieder umrühren). Mit Zitronenabrieb, Vanille und Zimt verfeinern und etwas abkühlen lassen.

reis1

Die Eidotter unter die Reismasse rühren.

Die Äpfel in kleine Würfel schneiden und mit den Rosinen auch unter die Reismasse rühren. Eiklar mit restlichem Zucker zu cremig steifen Schnee schlagen und unter die Reis-Apfelmasse heben.

Eine große rechteckige Auflaufform mit Butter befettten und die Masse einfüllen.

Reisauflauf bei 160°C ca. 1 Stunde backen.

Für die Sauce

Die Äpfel in kleine Würfel schneiden. Zucker hellbraun karamellisieren lassen und mit Orangensaft ablöschen. Einkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Apfelwürfel zugeben und ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen. Mit Zimt abschmecken. Etwas Guarkernmehl in die Sauce einrühren, bis zur leichten Bindung.

Für das Häubchen

Eiklar mit dem Zucker zu einem cremig, steifen Schnee schlagen und auf dem Reisauflauf verteilen. Mit ein paar Mandelblättchen bestreuen.

Bei 190°C ca. 10-15 Minuten backen.

reis4

reis8

Reisauflauf in Stücke schneiden und mit der Sauce servieren. Nach Belieben (mein Papa schwört darauf) noch mit etwas geriebener Schokolade bestreuen.

reis11

reis16

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

Heiß geliebt! Rote Linsen – Kokosmilch – Suppe

linsen12

linsen7

Heute habe ich eine meiner absoluten Lieblingssüppchen für euch. ❤ Diese Suppe könnte ich jede Woche essen, da sie einfach so gut ist. Auch mein Liebster löffelt da gerne ein paar Schälchen mehr.

Ich bin ja sowieso ein riesiger Suppenfan und könnte mich an kalten Tagen eigentlich nur davon ernähren.. Aber da hat mein Liebster leider ein Wörtchen dagegen. Na gut, dann gibt es halt nur ein bis höchsten dreimal die Woche eine heißgeliebte Suppe. Im Sommer schaut die Geschichte eh schon wieder anders aus. Da hab ich dann eher Lust auf kühle Salate… Aber jetzt bleiben wir mal bei meiner cremigen Linsen – Kokosmilch – Suppe.

Wir lieben die Kombination von roten Linsen mit den aromatischen Gewürzen, den fruchtigen Tomaten und der cremigen Kokosmilch. Ein wirklich tolles Suppenerlebnis. Mit den Gewürzen könnt ihr ruhig etwas großzügiger umgehen und verwendet eine schön cremige Kokosmilch (keine Light Version – schmeckt einfach nicht so gut).  Da die Suppe selbst schon sehr sättigend ist, braucht man dazu eigentlich keine Beilage. Wer möchte, kann aber noch ein paar Scheiben in Olivenöl und Knoblauch angeröstetes Brot dazu servieren.

linsen2

Ab zum Suppentopf!

Hier das Rezept:

Zutaten (für 4-6 Portionen):

  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Fenchelknolle
  • 2-3 Karotten
  • 300 g rote Linsen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2-3 TL Kurkuma
  • 2 TL Curry
  • ca. 800 ml – 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • 1 Dose Kokosmilch
  • etwas Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • etwas Olivenöl

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch hacken. Fenchel und Karotten in kleine Würfel schneiden. Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin glasig anschwitzen. Das Gemüse zugeben, kurz mitanschwitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Kurkuma, Curry und Ingwer auch kurz mitanrösten und dann mit der Gemüsebrühe aufgießen. Die Linsen zugeben und ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Dann die Tomaten unterrühren und weitere 10 Minuten leicht köcheln lassen. Die Suppe pürieren und die Kokosmilch einrühren.  Die Suppe noch einmal erhitzen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Ich habe als Einlage noch ein paar knackig gegarte Brokkoliröschen serviert. Ein paar leicht scharfe Rettichsprossen machen sich auch sehr gut im Süppchen.

linsen1

Perfekt dazu gepasst hat auch mein Kartoffelbrot in etwas Knoblauchöl angebraten.  Mhhmmm lecker!

linsen5

linsen11

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Unser wärmendes Wohlfühlgericht! Tartiflette

tartiflette17tartiflette9

Habt ihr es auch schon bemerkt? Es schneit! Ja wir haben endlich wieder Schneee! Zwar ein paar Wochen zu spät aber immerhin. So da habe ich gleich Lust auf ein wärmendes Wohlfühlgericht bekommen. Da hab ich an eine französische Tartiflette gedacht. Kennt ihr Tartiflette? Nein…Dann wird es höchste Zeit meine Lieben. Tartiflette ist ein typisch französisches Wintergericht aus den Alpen. Bei uns könnte man auch Käse-Kartoffel-Auflauf sagen, aber Tartiflette klingt doch viiiel schöner! ❤

tartiflette15

Die Franzosen essen die Tartiflette gerne im Skiurlaub. Da ist es ein Muss, heißt es! Ich kann mir schon denken wieso das so ist. Die Tartiflette ist sooo lecker und dazu noch sehr sättigend und verleiht einem fleißigen Skifahrer ganz viel Kraft. So wir sind nun keine Skifahrer, aber diese Tartiflette ist auch für uns ein kulinarisches Muss. Von den Kalorien wollen wir mal gar nicht reden, aber ich hab gleich mal eine große Schüssel frischen Salat dazu gezaubert. Da kann man es schon als gesund bezeichnen. Dieses Gericht tut vor allem der Seele gut! Na, und das ist doch wichtig in der brrrrr… kalten Jahreszeit.

Dieses Gericht ist mit einem schönen cremigen Käse zubereitet: le Reblochon! Bei uns ist dieser Käse in gut sortierten Supermärkten leicht erhältlich, aber falls ihr keinen bekommt könnt ihr auch einen anderen Weichkäse nehmen (z.B. Brie). Jedoch empfehle ich nach einem Reblochon Ausschau zu halten.

tartiflette12

Le Reblochen stammt aus den Savoyer Alpen. Der Rohmilch-Käse besitzt ein kräftiges Aroma mit einem leicht nussigen Geschmack. Mein Liebster und ich lieben ihn! Uns ist es nach dem Verspeisen dieses Auflaufs gleich wieder warm und wohlig geworden.

tartiflette19

Die Zubereitung ist wirklich wieder einmal trés simple. Vorgekochte Kartoffeln werden in Scheiben geschnitten. Zwiebel werden angebraten (normalerweise mit Speck – ich habe ihn aber weggelassen – da mein Liebster ja ein Veggie ist). Dann wird mit Weißwein abgelöscht, eingekocht und mit Crème fraîche verfeinert. Die ganze Geschichte wird dann in Auflaufförmchen gegeben (ich habe kleine Förmchen benutzt – ihr könnt aber auch eine große Auflaufform nehmen). So und zu guter Letzt kommt unser Reblochon als Deckel darauf. Ab in den Ofen, bis der Käse schön geschmolzen und leicht goldbraun wird.

tartiflette13

tartiflette16

Et voilà fertig ist unsere Tartiflette!

tartiflette11

Ist es euch auch kalt und braucht ihr ein wärmendes Wohlfühlgericht?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für etwa 4 Portionen)

  • 7-8 mittelgroße Kartoffeln
  • 3 rote Zwiebel
  • 1 Bund Jungzwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100  Speck, gewürfelt (könnt ihr aber auch weglassen)
  • 150 ml Weißwein
  • 125 g Créme fraîche
  • 250-300 g Reblochon (ersatzweise könnt ihr einen kräftigen Brie nehmen)
  • etwas Butter zum Ausfetten
  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 Zweige frischer Thymian

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln mit Schale kochen (aber nicht ganz weich kochen). Die Kartoffeln abkühlen lassen und schälen. In Scheiben schneiden.
  2. Die roten Zwiebel in Streifen schneiden. Die Jungzwiebel mit dem Grün in Scheiben schneiden. Knoblauch hacken.tartiflette2
  3. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Alles darin anschwitzen – ca. 5 Minuten (ein paar Jungzwiebel übrig lassen).  Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Mit Weißwein ablöschen und etwas einreduzieren lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen und Crème fraîche einrühren. Noch einmal kräftig abschmecken und die Kartoffelscheiben untermischen.
  4. Die Mischung in leicht bebutterte Förmchen einfüllen (dazwischen gebe ich noch ein paar rohe Jungzwiebelscheiben).tartiflette5
  5. Den Käse halbieren und in schön dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben als Krönung darauf platzieren.tartiflette6
  6. Jetzt nur noch ca. 30 Minuten bei 190°C backen (bis der Käse schön geschmolzen ist und schon über die Form läuft).  Miiiam da läuft mir das Wasser schon wieder im Mund zusammen.
  7. Dazu am besten eine große Schüssel frischen Salat servieren!

tartiflette14

tartiflette8

Bon appétit, meine Lieben!

Habt es schön warm!

Lena ❤

 

Den Herbst löffeln! Cremige Selleriesuppe mit Maroni und Äpfeln

selleriesuppe4

Ich bezeichne mich selbst als wahren Suppenfan! Jetzt im Herbst, wo es draußen langsam kälter wird, liebe ich es eine warme, köstliche  Suppe zu schlürfen. ❤

Ein oder zwei Teller davon und ich bin restlos glücklich.  Diese Selleriesuppe ist ein wahrer samtig-cremiger Magenschmeichler.  Klassisch in der Zubereitung, aber doch etwas Besonderes finde ich. Der Geschmack von aromatischem Sellerie in Kombination mit gebratenen Maroni…. ein Traum!

Ein unkompliziertes aber dennoch raffiniertes Gericht, das uns warm hält und zufrieden macht.

selleriesuppe5

Also falls ihr auch Lust auf cremigen Löffelspaß bekommen habt…

Hier das Rezept:

Zutaten:

  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 Sellerieknolle
  • 2 Kartoffeln
  • ca. 1-1,5  l Gemüsebrühe
  • 150 ml Milch
  • 150 ml Obers
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1/2 TL frisch geriebener Ingwer
  • 1 Apfel
  • 150 g Maroni, vorgegart
  • etwas Rosmarin und  Thymian, beides fein gehackt
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • etwas frische Petersilie, gehackt
  • Olivenöl

Zubereitung: 

Etwas Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig anschwitzen. Kartoffeln und Sellerie (ein kleines Stück davon beiseite legen) schälen und in grobe Würfel schneiden. Kartoffeln und Sellerie mit in den Topf geben und kurz mitrösten lassen. Dann mit der Gemüsebrühe aufgießen und zugedeckt ca. 30 Minuten lang weich kochen.

Milch und Obers zugeben und mit dem Stabmixer fein pürieren (je nach Konsistenz noch etwas Flüssigkeit zugeben). Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft/Abrieb, Ingwer und nach Belieben etwas Chili abschmecken.

Für die Einlage den beiseite gestellten Sellerie und den Apfel in dünne Stifte schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Maroni darin goldbraun anbraten. Rosmarin und Thymian zugeben und kurz mitbraten. Sellerie,  Apfelstifte und gehackte Petersilie mit den Maroni vermischen. Mit Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer abschmecken.

selleriesuppe2

Die Suppe in Teller verteilen und mit der Maronimischung servieren.

selleriesuppe6

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

 

 

Süße Herbstmomente! Sauerrahmschmarren mit Maronieis und Cranberrykompott

sauerrahmschmarren1

sauerrahmschmarren3

Ich liebe diese schöne Jahreszeit! ❤ Es ist Herbst und ich fühl mich pudelwohl. Die Natur erstrahlt in den wunderbarsten Herbstfarben und was gibt es Schöneres nach einem langen Spaziergang nach Hause zu kommen und sich auf einen köstlichen Nachtisch zu freuen.

Ein fluffiger Schmarren, Maroni in Form eines cremigen Eises und Cranberries, die aromatisch eingekocht wurden…Ein herbstlicher Traum!

Meine Familie und ich gönnten uns ein paar süße Momente mit diesem Leckerbissen. Das Maronieis war für mich eine Offenbarung. Ich hatte noch nie zuvor Maronieis selber gemacht, daher war ich auch sehr gespannt auf meinen Versuch, aber das Ergebnis war einfach traumhaft. Dieses Maronieis ist ab sofort mein absolutes Lieblingseis im Herbst. Also wenn ihr Maroni auch so gerne mögt wie ich, dann müsst ihr dieses Eis unbedingt nachmachen. Es lohnt sich, Ehrenwort!

Schmarren gehört für mich zu diesen geliebten Wohlfühlgerichten, die in der kalten Jahreszeit nicht fehlen dürfen. Heute kommt eine schnelle, einfache und sehr leckere Variante mit Sauerrahm in die Pfanne. Der Teig wird nur ganz kurz am Herd angebacken und dann im Ofen fertig gegart. Das Ergebnis ist ein luftig, leichter Schmarren, der mit dem Eis und dem Kompott eine tolle Kombination abgibt.

sauerrahmschmarren7

Hier das Rezept für diesen köstlichen Nachtisch:

Zutaten: (für 4-6 Portionen)

Für das Maronieis:

  • 150 g Zucker
  • 150 g Maronen, gegart
  • 250 ml Milch
  • 350 ml Obers
  • Mark 1 Vanilleschote

Für den Schmarren: 

  • 250 g Sauerrahm
  • 5 Eier, getrennt
  • 2 EL Vanillezucker
  • 60 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • eine Prise Salz
  • etwas Butter zum Anbacken

Für das Cranberrykompott:

  • 100 g Zucker
  • 120 g Cranberries, getrocknet
  • 150 ml Rotwein
  • Abrieb und Saft 1 Bio – Orange
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis

Zubereitung:

Zuerst bereiten wir einmal das Eis zu. Dafür den Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen. Die gegarten Maroni darin schwenken, mit Milch und Obers langsam aufgießen, Vanillemark zugeben und alles ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen. Wenn sich der Karamell ganz aufgelöst hat, alles in eine hohe Schüssel umfüllen und fein pürieren.  Die Mischung abkühlen lassen, bis sie wirklich ganz kalt ist. Dann in einer Eismaschine cremig gefrieren lassen (dauert ca. 30 Minuten).

maroneneis1

Das Eis in eine Form umfüllen, abdecken und bis zum Gebrauch tiefkühlen.

Für das Kompott den Zucker karamellisieren lassen. Die Cranberries zugeben und mit Rotwein aufgießen. Orangensaft/Abrieb, Zimt und Sternanis zugeben und alles einkochen lassen (ca. 10 Minuten).

Für den Schmarren den Sauerrahm mit den Eidottern, Vanillezucker, Mehl und Salz verrühren. Eiklar mit dem Zucker steif schlagen und den Schnee unter den Teig heben. Jetzt haben wir eine ganz fluffige Masse. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und den Teig eingießen. Kurz anbacken lassen (nur 1-2 Minuten), dann ab in den Ofen. Bei 170°C ca. 15-20 Minuten lang backen, bis der Schmarren schön aufgegangen ist. Den Schmarren zerteilen und mit etwas Staubzucker bestäuben.

sauerrahmschmarren2

Sofort mit dem Eis und dem Kompott servieren. Einfach nur genießen!

sauerrahmschmarren5

sauerrahmschmarren9

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤