Unser wärmendes Wohlfühlgericht! Tartiflette

tartiflette17tartiflette9

Habt ihr es auch schon bemerkt? Es schneit! Ja wir haben endlich wieder Schneee! Zwar ein paar Wochen zu spät aber immerhin. So da habe ich gleich Lust auf ein wärmendes Wohlfühlgericht bekommen. Da hab ich an eine französische Tartiflette gedacht. Kennt ihr Tartiflette? Nein…Dann wird es höchste Zeit meine Lieben. Tartiflette ist ein typisch französisches Wintergericht aus den Alpen. Bei uns könnte man auch Käse-Kartoffel-Auflauf sagen, aber Tartiflette klingt doch viiiel schöner! ❤

tartiflette15

Die Franzosen essen die Tartiflette gerne im Skiurlaub. Da ist es ein Muss, heißt es! Ich kann mir schon denken wieso das so ist. Die Tartiflette ist sooo lecker und dazu noch sehr sättigend und verleiht einem fleißigen Skifahrer ganz viel Kraft. So wir sind nun keine Skifahrer, aber diese Tartiflette ist auch für uns ein kulinarisches Muss. Von den Kalorien wollen wir mal gar nicht reden, aber ich hab gleich mal eine große Schüssel frischen Salat dazu gezaubert. Da kann man es schon als gesund bezeichnen. Dieses Gericht tut vor allem der Seele gut! Na, und das ist doch wichtig in der brrrrr… kalten Jahreszeit.

Dieses Gericht ist mit einem schönen cremigen Käse zubereitet: le Reblochon! Bei uns ist dieser Käse in gut sortierten Supermärkten leicht erhältlich, aber falls ihr keinen bekommt könnt ihr auch einen anderen Weichkäse nehmen (z.B. Brie). Jedoch empfehle ich nach einem Reblochon Ausschau zu halten.

tartiflette12

Le Reblochen stammt aus den Savoyer Alpen. Der Rohmilch-Käse besitzt ein kräftiges Aroma mit einem leicht nussigen Geschmack. Mein Liebster und ich lieben ihn! Uns ist es nach dem Verspeisen dieses Auflaufs gleich wieder warm und wohlig geworden.

tartiflette19

Die Zubereitung ist wirklich wieder einmal trés simple. Vorgekochte Kartoffeln werden in Scheiben geschnitten. Zwiebel werden angebraten (normalerweise mit Speck – ich habe ihn aber weggelassen – da mein Liebster ja ein Veggie ist). Dann wird mit Weißwein abgelöscht, eingekocht und mit Crème fraîche verfeinert. Die ganze Geschichte wird dann in Auflaufförmchen gegeben (ich habe kleine Förmchen benutzt – ihr könnt aber auch eine große Auflaufform nehmen). So und zu guter Letzt kommt unser Reblochon als Deckel darauf. Ab in den Ofen, bis der Käse schön geschmolzen und leicht goldbraun wird.

tartiflette13

tartiflette16

Et voilà fertig ist unsere Tartiflette!

tartiflette11

Ist es euch auch kalt und braucht ihr ein wärmendes Wohlfühlgericht?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für etwa 4 Portionen)

  • 7-8 mittelgroße Kartoffeln
  • 3 rote Zwiebel
  • 1 Bund Jungzwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100  Speck, gewürfelt (könnt ihr aber auch weglassen)
  • 150 ml Weißwein
  • 125 g Créme fraîche
  • 250-300 g Reblochon (ersatzweise könnt ihr einen kräftigen Brie nehmen)
  • etwas Butter zum Ausfetten
  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 Zweige frischer Thymian

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln mit Schale kochen (aber nicht ganz weich kochen). Die Kartoffeln abkühlen lassen und schälen. In Scheiben schneiden.
  2. Die roten Zwiebel in Streifen schneiden. Die Jungzwiebel mit dem Grün in Scheiben schneiden. Knoblauch hacken.tartiflette2
  3. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Alles darin anschwitzen – ca. 5 Minuten (ein paar Jungzwiebel übrig lassen).  Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Mit Weißwein ablöschen und etwas einreduzieren lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen und Crème fraîche einrühren. Noch einmal kräftig abschmecken und die Kartoffelscheiben untermischen.
  4. Die Mischung in leicht bebutterte Förmchen einfüllen (dazwischen gebe ich noch ein paar rohe Jungzwiebelscheiben).tartiflette5
  5. Den Käse halbieren und in schön dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben als Krönung darauf platzieren.tartiflette6
  6. Jetzt nur noch ca. 30 Minuten bei 190°C backen (bis der Käse schön geschmolzen ist und schon über die Form läuft).  Miiiam da läuft mir das Wasser schon wieder im Mund zusammen.
  7. Dazu am besten eine große Schüssel frischen Salat servieren!

tartiflette14

tartiflette8

Bon appétit, meine Lieben!

Habt es schön warm!

Lena ❤

 

Heiss geliebter Klassiker! Französische Zwiebelsuppe

soupeoignon5

soupeoignon8

Wer kennt sie nicht, die gratinierte französische Zwiebelsuppe. Ich liebe Soupe à l’oignon! ❤ Einfach und genial – mon Amour!

Immer wenn ich mal in Frankreich essen gehe, kommt diese Suppe bei mir auf den Tisch. Kein Frankreichurlaub ohne diese Suppe! Kräftig im Geschmack und schön knusprig mit Käääse überbacken. So muss sie sein.

Meine Zwiebelsuppe kann aber auf alle Fälle mit der aus Frankreich mithalten. Vielleicht ist sie sogar ein bisschen besser… 🙂 Un petit peu!

Herzhaft, leicht süß, mit toller Thymiannote und gekrönt wird das Ganze mit knusprigen Baguette und würzigem, überbackenem Käse.  Ich würde darin baden (und dann Schluck für Schluck das Badewasser schlürfen).

Meine Soupe à l’oignon ist ganz einfach in der Zubereitung. Zwiebel andünsten, schön lange braun schmoren lassen (das ist super wichtig für den Geschmack und die dunkle Farbe), mit Wein und Brühe aufgießen, würzen.  Das wars auch schon…. ab in die Schüsseln. Baguette drauf, Käse drüber – in den Ofen schieben und schön knusprig überbacken.

Et voilà unsere Köstlichkeit zum Löffeln ist fertig. Miiiam… ich habe schon wieder Hunger auf Zwiiiiebelsuppe.

soupeoignon9

Habt ihr auch Lust auf ein Stück Frankreich bekommen?

Hier das Rezept:

Zutaten: (für 4 Portionen)

  • 4 gelbe Zwiebeln
  • 4 rote Zwiebeln
  • 1 Bund Jungzwiebel
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Zucker
  • 200-300  ml Weißwein
  • 700-800 ml Gemüsebrühe
  • 1 Baguette, in Scheiben geschnitten
  • 200 g Emmentaler Käse, gerieben
  • Salz, Pfeffer, Thymian

Zubereitung:

Zwiebeln in feine Streifen schneiden.

soupeoignon1

Butter in einem großen Topf zerlassen, Zwiebeln und Knoblauch zugeben und darin andünsten. Zwiebeln mit dem Zucker bestreuen und den Zucker karamellisieren lassen (ca. 5 Minuten). Dann die Hitze reduzieren, die Zwiebeln schon mal etwas salzen und ca. 20 Minuten langsam goldbraun schmoren (hin und wieder rühren).

Wenn die Zwiebeln schön braun geschmort sind, dann den Weißwein zugießen. Kurz einkochen lassen, die Brühe angießen und weitere 5 Minuten leicht köcheln lassen. Die Suppe gut mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.

Die Suppe in vier ofenfeste tiefe Schüsseln verteilen.

soupeoignon2

Die Baguettescheiben leicht überlappend darauf legen und gleichmäßig mit dem Käse bestreuen.

soupeoignon3

Die Schüsseln in den Ofen schieben, bei Oberhitze (200°C). Die Zwiebelsuppe ca. 10 Minuten goldbraun und knusprig überbacken.

soupeoignon4

Miiam, très délicieuse.

soupeoignon7

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

Knusprig, aromatisch, gut! Tomaten – Zucchini – Flammkuchen mit Basilikumsauerrahm

flammkuchen5

flammkuchen8

Es ist Flammkuchen-Taaaag! Mein Liebster und ich lieben es!

Heute kombinieren wir mal wieder Tomaten und Zucchini. Sie kommen als Krönung auf köstliche Flammkuchen und verwöhnen unsere Gaumen damit.

Wir lieben doch alle Pizza!? Flammkuchen sind ähnlich einer Pizza nur noch etwas dünner, knuspriger und kommen ohne Tomatensauce aus. Ich liebe besonders, wenn der Rand so schön nach Knoblauch schmeckt. Miiiiiam! Sooo gut! Der Basilikumsauerrahm gibt diesen Flammkuchen noch die extra Frische und ein ganz besonderes Aroma.

So schmeckt die herrliche Veggie-Küche einfach nur gut! Also meine Lieben, probiert doch mal meine leckeren Flammkuchen aus!

Ich hätte da auch noch weitere Flammkuchen-Varianten für euch. Wir wärs mit Süßkartoffel-Brokkoli, Kürbis-Birne-Gorgonzola oder Spargel-Fenchel-Schafkäse. Zaubert euren eigenen Lieblingsflammkuchen!

flammkuchen3

Hier das Rezept dafür:

Zutaten: (für 4 Stücke)

für den Teig:

  • 1/2 Würfel Germ
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 250 g Dinkelmehl (oder Weizenmehl)
  • 1 TL Salz

für den Belag:

  • 200 g Sauerrahm
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 1 Zucchini
  • 2 Ochsenherztomaten ( oder viele Cocktailtomaten)
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • einige EL Olivenöl
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Mozzarella (am Besten Büffelmozzarella)
  • einige Oliven (nach Belieben)

Zubereitung:

Für den Teig die Germ mit dem Wasser verrühren. Das Mehl und Salz zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ca. 30 Minuten lang gehen lassen.

Den Sauerrahm mit den Basilikumblätter fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zucchini in dünne Streifen schneiden (geht am besten mit den Gemüseschäler). Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden.  Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Den Knoblauch hacken und mit einigen EL Olivenöl vermischen.

Den aufgegangen Teig in 4 Portionen teilen und auf einem bemehlten Backpapier zu dünnen, länglichen Teigfladen ausrollen.

Die Teigfladen mit je 2-3 EL des Basilikumsauerrahms bestreichen. Die Zucchini und die Tomaten darauf verteilen. Die Zwiebelwürfel darüberstreuen. Die Flammkuchen gut mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Knoblauchöl beträufeln (unbedingt den Rand damit bestreichen – schmeckt sooo lecker).

flammkuchen1

Die Flammkuchen bei 200°C ca. 15 Minuten lang backen (soll schön knusprig sein).

Den Mozzarella zerpflücken und über die Flammkuchen geben. Mit dem restlichen Basilikumsauerrahm beträufeln.

flammkuchen7

flammkuchen9

Bon appétit, meine Lieben!

Lena ❤

 

 

 

Mon pain magique! Zwiebel-Baguette

zwiebelbaguette7

zwiebelbaguette6

Es ist ganz einfach sein eigenes, französisches Baguette herzustellen. Dazu geht es noch ganz schnell und das Ergebnis ist wirklich ein Traum!

Eine knusprige Kruste, die aber nicht zu viele Krümel macht, innen ganz weich und luftig! Zusätzlich habe ich noch angeschwitzte Zwiebeln mit in den Teig getan (sorft für das besondere Extra finde ich). Kann man aber auch weglassen, oder stattdessen Oliven mit in den Teig kneten.

Also meine Lieben, zaubert doch euren eigenen Franzosen, zum verspeisen.

zwiebelbaguette5

Hier das Rezept dafür: (für ein großes oder zwei kleine Baguette)

Zutaten:

  • 300-350 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 Pck. Trockengerm (oder 1/2 halber Würfel frische Germ)
  • 125 ml Wasser, lauwarm
  • 60 ml Milch, lauwarm
  • 2 Zwiebeln
  • etwas Salz und Pfeffer
  • etwas Olivenöl

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel vermischen. Germ in dem lauwarmen Wasser auflösen, Zucker und Milch einrühren. Dann die Mischung zum Mehl geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und in Olivenöl glasig anschwitzen. Leicht mit Salz und Pfeffer würzen.  3/4 der Zwiebeln unter den Teig kneten. Dann nochmal ca. 30 Minuten gehen lassen.

Jetzt aus dem Teig eine lange Stange (oder zwei kleinere) formen und diese in sich verdrehen (nur in eine Richtung). Das Baguette mit etwas Wasser bestreichen und die restlichen Zwiebeln darauf verteilen. Jetzt könnte man das Baguette nochmal kurz gehen lassen, ist aber nicht unbedingt notwendig (wenn ich Zeit habe lasse ich es nochmal gehen, sonst backe ich es gleich).

zwiebelbaguette1

Das Baguette bei 200°C ca. 20-25 Minuten backen (Klopfprobe machen).

zwiebelbaguette3

zwiebelbaguette8

Tipp: Anstatt der Zwiebeln könnte man natürlich auch gehackte Oliven oder getrocknete Tomaten mit in den Teig kneten.

Bon appétit!

Lena